Alfred Grünfeld
Alfred Grünfeld 1906

Alfred Grünfeld (* 4. Juli 1852 in Prag; † 4. Januar 1924 in Wien) war ein österreichischer Pianist, Komponist und Musikpädagoge.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Grünfeld war der Sohn eines Lederhändlers. Er erhielt seinen ersten Musikunterricht schon mit vier Jahren.

Alfred Grünfeld studierte bei Josef Krejčí am Prager Konservatorium und bei Theodor Kullak und J. T. Hoyer an der Neuen Akademie der Tonkunst in Berlin. 1873 ging er nach Wien, wo er den Titel „Kammervirtuose“ erlangte und als Professor am dortigen Neuen Wiener Konservatorium wirkte. Er unternahm zahlreiche Konzertreisen durch Europa und die USA. Bekannt ist er vor allem durch den Vortrag seiner Konzertparaphrasen von Strauss-Walzern. Johann Strauss (Sohn) widmete ihm seinen „Frühlingsstimmenwalzer“ Op. 410.

Sein Bruder Heinrich Grünfeld (1855–1931) war ebenfalls ein bekannter Komponist und Cellist. Seine Nichte Erna Grünfeld unterrichtete Klavier am Prager Konservatorium, zu ihren Schülern gehörte Ivan Moravec.

Er ruht in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 32 C, Nummer 2). Im Jahr 1925 wurde in Wien Alsergrund (9. Bezirk) die Alfred-Grünfeld-Gasse nach ihm benannt.

Werke (Auswahl)

Werke für Klavier

  • Tanz-Arabeske f. Pianoforte comp. v. Alfred Grünfeld. Op. 41
  • Romanze f. d. Pianoforte comp. v. Alfred Grünfeld. Op. 42.
  • Romance Op. 45, No. 1 (1896).
  • Ungarische Fantasie: mit Benutzung von Nationalmotiven. Op. 55 (1912)
  • Soirée de Vienne: Konzertparaphrase über Johann Straußsche Walzermotive (aus „Fledermaus“ u.a.). Op. 56.
  • Walzer-Paraphrase über „Frühlingsstimmen Op. 410“ von Johann Strauß.
  • Kaiser-Walzer (eingespielt von Konstantin Scherbakov (EMI)

Oper und Operette

  • Der Lebemann (The Man About Town). Operette in 3 Akten von Ludwig Fischl und Alexander Landesberg. Musik von Alfred Grünfeld. UA 1903 Theater an der Wien.
  • Die Schönen von Fogaras. Oper, UA Dresden. Komische Oper in 3 Akten. Zum Teil nach einem Novellenmotiv Kalman Mikszáths von Victor Léon. Musik von Alfred Grünfeld. Ca. 1908.

Auszeichnungen, Ehrungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Local-Nachrichten. (…) Akademie Wilbrandt-Baudius-Grünfeld. In: Badener Zeitung, Nr. 9/1900, 31. Jänner 1900, S. 3, unten links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bzt
  2. Jahrbuch für die Geschichte des Protestantismus in Österreich. Festgabe für Wilhelm Kühnert. Band 96, 1/3. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 1980, ISSN 1013-6991, S. 62.
  3. Hanns Jäger-Sunstenau, Karl Uhlirz: Die Ehrenbürger und Bürger ehrenhalber der Stadt Wien. Im Gedenken an den österreichischen Historiker Karl Uhlirz, 1889–1903 Direktor des Wiener Stadtarchivs, gestorben 1914 als Universitätsprofessor in Graz. Forschungen und Beiträge zur Wiener Stadtgeschichte, Band 23. Deuticke, Wien 1992, ISBN 3-7005-4629-7, S. 61.

Weblinks

Hörbeispiel


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfred Grünfeld — (born at Prague July 4, 1852 January 4 1924 in Vienna) was an Austrian pianist and composer.He studied under Höger, under Josef Krejčí at the Prague Conservatory, and under Theodor Kullak at the Neue Akademie der Tonkunst, Berlin. In 1873 he… …   Wikipedia

  • Grünfeld — is a surname and may refer to:*Alfred Grünfeld (1852 1924), Austrian pianist and composer. *Heinrich Grünfeld (1855 1931), Bohemian Austrian violoncellist (brother of Alfred Grünfeld) * Ernst Grünfeld, (1893 1962), Austrian chess player and… …   Wikipedia

  • Grünfeld — Den Namen Grünfeld tragen die folgenden Personen: Alfred Grünfeld (1852–1924), österreichischer Pianist, Komponist und Musikpädagoge Berthold Grünfeld (1932–2007), norwegischer Mediziner Ernst Grünfeld (Ökonom) (1883–1938), deutscher Wirtschafts… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Grünfeld — (April 21, 1855, Prague August 26, 1931, Berlin) was a Bohemian Austrian violoncellist; a brother of Alfred Grünfeld.He educated at the Prague Conservatory, he went to Berlin in 1876, and for eight years taught at the Neue Akademie der Tonkunst… …   Wikipedia

  • Heinrich Grünfeld — (in den 1890er Jahren) Heinrich Grünfeld (* 4. Juli 1855 in Prag; † 26. August 1931 in Berlin) war ein österreicher Cellist, Komponist und Musikpädagoge. Er studierte am Konservatorium Prag und ging 1876 nach Berlin, wo er an …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gru–Grz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Грюнфельд, Генрих — Генрих Грюнфельд Основная информация Полн …   Википедия

  • Erste Österreichische Kinofilms-Industrie — Das Signet der Wiener Kunstfilm Industrie Die Wiener Kunstfilm Industrie war die erste bedeutende österreichische Filmproduktionsgesellschaft. Sie ging aus der 1910 gegründeten Ersten österreichischen Kinofilms Industrie hervor und leistete… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstfilm Wien — Das Signet der Wiener Kunstfilm Industrie Die Wiener Kunstfilm Industrie war die erste bedeutende österreichische Filmproduktionsgesellschaft. Sie ging aus der 1910 gegründeten Ersten österreichischen Kinofilms Industrie hervor und leistete… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Alsergrund — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”