Alfred Kraus

Alfred Kraus (* 30. Mai 1899 in Konstanz; † 7. Juni 1979 in Mühldorf am Inn) war ein deutscher Chemiker und Autor auf dem Gebiet der Nitrocelluloselacke.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alfred Kraus wurde nach einem Notabitur 1916 in den Ersten Weltkrieg eingezogen und kehrte 1918 aus französischer Kriegsgefangenschaft zurück. An der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg studierte Kraus das Fach Chemie und wurde am 17. Februar 1926 mit einer Dissertation über das Thema Zur Kenntnis der Usninsäure (Universitätsarchiv-Nr. C-117) zum Dr. phil. nat. promoviert.

Nach dem Studium war Kraus zunächst in der Produktion von Lederfarben tätig. 1930 begannen seine grundlegenden Forschungen sowie umfassenden Entwicklungen von Nitrocelluloselacken. Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete er ab 1. April 1941 bei der WASAG AG in Magdeburg. Im September 1946 folgte ein von der englischen Besatzungsmacht vermittelter mehrjähriger Aufenthalt in England. Hier arbeitete der Chemiker in der Firma Scott Bader in Wellingborough.

1950 konnte Alfred Kraus mit seiner Frau Anni Kraus, geb. Engel, (1919–2009) und seiner Tochter Margaret Kraus (* 1948) nach Deutschland zurückkehren. Eine erste Tätigkeit übernahm er in seinem Fachgebiet bei der Hagedorn & Co. AG in Osnabrück. Im Jahr 1953 wechselte Alfred Kraus zur WASAG-Chemie AG, zunächst im Werk Sythen, und ab 1957 leitete er das Lacktechnische Laboratorium der Nitrochemie GmbH in Aschau.

Seit 1957 wohnte Alfred Kraus mit seiner Familie in Mühldorf am Inn. Die Ergebnisse seiner Arbeiten auf dem Gebiet der Nitrocelluloselacke hat er in mehr als 40 Einzelveröffentlichungen publiziert. Seine berufliche Tätigkeit endete 1968 infolge einer Berufskrankheit.

Der wissenschaftliche Nachlass befindet sich seit Oktober 2004 in der Bibliothek der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Seine Tochter Margaret Minker, geb. Kraus, arbeitet als Medizinjournalistin, Übersetzerin und Autorin.

Mitgliedschaft

Alfred Kraus wurde bereits während seines Studiums am 13. März 1922 als ein außerordentliches Mitglied in die Deutsche Chemische Gesellschaft aufgenommen, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Gesellschaft Deutscher Chemiker neugegründet wurde.

Werke

  • Nitrocelluloselacke. Wilhelm Pansegrau Verlag, Berlin 1938.
  • Nitrocelluloselacke. Wilhelm Pansegrau Verlag, Berlin 1943, Zweite, gänzlich umgearbeitet und erweiterte Auflage.
  • Handbuch der Nitrocelluloselacke. Teil 1: Lösungsmittel. Wilhelm Pansegrau Verlag, Berlin 1955.
  • Handbuch der Nitrocelluloselacke. Teil 2: Nitrocelluloselacke. Ergänzungsband. Wilhelm Pansegrau Verlag, Berlin 1957.
  • Handbuch der Nitrocelluloselacke. Teil 3: Weichmachungsmittel. Wilhelm Pansegrau Verlag in der Westlichen Berliner Verlagsgesellschaft Heenemann, Berlin 1961.
  • Der Cold-check-Test. Carl R. Vincentz Verlag, Hannover 1960.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kraus — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist ein Übername, der sich ursprünglich auf das krause Haar des Namensträgers bezog. Näheres unter Krause. Varianten Krauss, Krausz; weitere siehe Krause Bekannte Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Kerr — (* 25. Dezember 1867 in Breslau als Alfred Kempner; † 12. Oktober 1948 in Hamburg) war ein deutscher Schriftsteller, Theaterkritiker und Journalist. Kerr war einer der einflussreichsten deutschen Kritiker in der Zeit vom Naturalismus bis 1933. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Döblin — Alfred Bruno Döblin (* 10. August 1878 in Stettin; † 26. Juni 1957 in Emmendingen) war ein deutscher Arzt und gesellschaftskritischer Schriftsteller. Alfred Döblin, ca. 1930 …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Heiss — Alfred Heiß, genannt „Fredy“ (* 5. Dezember 1940 in München) ist ein ehemaliger Fußballspieler des TSV 1860 München, der im Jahre 1966 die Deutsche Meisterschaft gewann. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 1.1 Verein, 1959 70 1.2 Nationalmannschaft,… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Pfabigan — (* 10. November 1947 in Wien) ist ein österreichischer Sozialphilosoph und Literaturkritiker. Pfabigan studierte Jurisprudenz und Politische Philosophie an der Universität Wien und promovierte 1971 als Jurist. In der Folge war er 1972 73 Scholar… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred (Name) — Alfred ist ein männlicher Vorname mit althochdeutschem Ursprung. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Namenstag 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Kerr — (25 December 1867 ndash; 12 October 1948), born Alfred Kempner, was an influential German Jewish theatre critic and essayist, nicknamed the Kulturpapst ( Culture Pope ).Kerr was born into a prosperous family in Breslau, Silesia, taking the… …   Wikipedia

  • Alfred Beierle — (* 4. Juni 1885 in Berlin; † 16. März 1950 in Berlin) war ein deutscher Theater und Filmschauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie 3 Quellen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Sammer — (* 21. Dezember 1942 in Wien; † 2. November 2010) war ein österreichischer Universitätsdirektor, Kunstsammler, römisch katholischer Geistlicher und Theologe sowie Bischofsvikar der Militärdiözese der Republik Österreich. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Nissle — Alfred Nißle (* 30. Dezember 1874 in Cöpenick; † 25. November 1965 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Arzt und Wissenschaftler, der sich früh mit der Rolle der Darmflora des Menschen bei der Entstehung von Krankheiten beschäftigte.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”