Alfred Schachner-Blazizek

Alfred Schachner-Blazizek (* 5. Juli 1912 in Mürzzuschlag; † 17. September 1970 in Graz) war ein österreichischer Politiker der SPÖ im Bundesland Steiermark.

Am 1. Juni 1933 trat der aus einer Eisenbahnerfamilie stammende Schachner-Blazizek der NSDAP bei (Mitgliedsnummer 1.610.437) und war während der NS-Herrschaft in der Bezirksverwaltung in Mürzzuschlag sowie als NS-Gaurichter tätig. Im Jahr 1945 wurde er vom provisorischen Landeshauptmann Reinhard Machold zum Bezirkshauptmann von Mürzzuschlag ernannt. Er gelangte über den BSA zur SPÖ, deren steirischer Landesvorsitzender er ab 1960 war. Zudem war er stellvertretender Vorsitzender der Bundespartei.[1][2][3]. Im Rahmen der Koalititonsverhandlungen nach der Nationalratswahl 1966 war Schachner-Blazizek für einen Ministerposten oder sogar als SPÖ-Vizekanzler im Gespräch; schließlich scheiterten die Verhandlungen jedoch und die SPÖ ging in Opposition. Für die erste Regierung Kreisky im Jahr 1970 war Schachner-Blazizek als Finanzminister vorgesehen, er lehnte jedoch ab, da er zu diesem Zeitpunkt bereits unheilbar an Krebs erkrankt war.[4]

Schachner-Blazizek war Landeshauptmann-Stellvertreter der Steiermark von 2. Jänner 1964 bis 17. September 1970. Zuvor war er einfacher Landesrat von 27. Jänner 1954 bis 2. Jänner 1964[5].

Der Alfred-Schachner-Gedächtnisfonds ist eine parteinahe Einrichtung mit der Aufgabe, wissenschaftliche Forschung und kulturelle Leistungen zu fördern.[6][7]

Sein Sohn Peter Schachner-Blazizek ist ebenfalls in der Politik.

Einzelnachweise

  1. Neugebauer, W. / Schwarz, P. (2005): Der Wille zum aufrechten Gang. Offenlegung der Rolle des BSA bei der gesellschaftlichen Reintegration ehemaliger Nationalsozialisten. Wien, Czernin Verlag, S. 144ff.
  2. "Braune Flecken" in der SPÖ
  3. Der Spiegel 22/1970: So weit zurück.
  4. Mang, H. (1988): Steiermarks Sozialdemokraten im Sturm der Zeit. Graz. S. 257-266
  5. Quelle auf verwaltung.steiermark.at
  6. BSA: Verleihung der Studienabschlusspreise
  7. ORF.at: Woher kommt das Geld für Förderungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schachner-Blazizek — ist der Name von: Alfred Schachner Blazizek (1912–1970), SPÖ Politiker und Landeshauptmann Stellvertreter der Steiermark Peter Schachner Blazizek, ehemaliger Landeshauptmann Stellvertreter der Steiermark und Landesrat Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Schachner — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Schachner (* 1986), österreichischer Fußballspieler Christoph von Schachner (* um 1447; † 1500), Bischof von Passau Doris Schachner (1904–1988), deutsche Mineralogin und Ehrensenatorin der RWTH… …   Deutsch Wikipedia

  • Steiermärkische Landesregierung — Logo des Landes Steiermark Aktuelle Sitzverteilung im Steirischen Landtag Diese Liste der Landesregierungen der Steiermark listet alle Landesregierungen des zweitgrößten österreichische …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Landesregierungen der Steiermark — Logo des Landes Steiermark Aktuelle Sitzverteilung im steirischen Landtag Die Liste der Landesregierungen der Ste …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scha–Schd — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abgeordneten zum Landtag Steiermark (IV. Gesetzgebungsperiode) — Diese Liste der der Abgeordneten zum Landtag Steiermark (IV. Gesetzgebungsperiode) listet alle Abgeordneten zum Steiermärkischen Landtag in der IV. Gesetzgebungsperiode vom 18. März 1957 bis zum 11. April 1961 auf. Nach der Landtagswahl 1957… …   Deutsch Wikipedia

  • Mürzzuschlag — Mürzzuschlag …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Kreisky — (1980) Bruno Kreisky (* 22. Jänner 1911 in Wien; † 29. Juli 1990 ebenda) war ein österreichischer Politiker (SPÖ) und von 1970 bis 1983 Bundeskanzler der Republik Österreich. Teilweise gleichzeitig mit ihm waren die Sozialdemokraten Willy Brandt… …   Deutsch Wikipedia

  • Studentenverbindung — Landesvater der deutschen Studenten in Prag, Gemälde um 1900 Eine Studentenverbindung oder auch Studentenkorporation ist ein Verband von Studenten und ehemaligen Studenten einer Universität, Hochschule oder ähnlichen Institution, der Brauchtum …   Deutsch Wikipedia

  • Landesregierung Josef Krainer senior III — Die Landesregierung Josef Krainer senior III bildet die Steiermärkische Landesregierung unter Josef Krainer senior in der III. Gesetzgebungsperiode. Die Landesregierung wurde am 15. April 1953 vom Steiermärlkischer Landtag gewählt und in der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”