Allmende (Zeitschrift)
Allmende
Beschreibung Literaturzeitschrift
Sprache deutsch
Verlag Info Verlag, Karlsruhe
Erstausgabe 1981
Erscheinungsweise halbjährlich
Herausgeber Hansgeorg Schmidt-Bergmann
Weblink www.allmende-online.de
ISSN 0720-3098

Allmende ist eine 1981 erstmals erschienene Literaturzeitschrift, die von einer Gruppe süddeutscher Schriftsteller und Kulturschaffender gegründet wurde, darunter die späteren Mitherausgeber Martin Walser, Adolf Muschg und André Weckmann, ferner Hermann Kinder, Jochen Kelter, Peter Salomon sowie die beiden Redakteure Manfred Bosch und Matthias Spranger. Später kamen als Mitherausgeber u. a. Ulrike Längle und Hermann Bausinger hinzu.

Der alte deutsche Rechtsbegriff „Allmende“ bezeichnet eine Gemeinde-Eigentum, dessen Nutzung allen Mitgliedern einer Gemeinde zur Verfügung steht. In symbolischer Entsprechung wollte Allmende in allen literarischen, essayistischen und dokumentarischen Formen und Genres einen exemplarischen Dialog über Vergangenheit und Gegenwart der alemannischen Region aufnehmen. Dabei lag die Besonderheit der Zeitschrift von Anfang in der Grenzüberschreitung, wie sie in der „kleinen Internationalität“ des Alemannischen beschlossen liegt (das sich auf Baden-Württemberg, die deutschsprachige Schweiz, Vorarlberg, das Elsass und Liechtenstein erstreckt). Region verstand Allmende also nicht als abgesondertes Terrain, sondern – wie es in der Begründung anlässlich der Verleihung des Reinhold-Schneider-Preises der Stadt Freiburg im Breisgau im Jahre 1992 hieß, „als einen Platz, an dem sich Weite und Nähe, Heimat und Fremde begegnen und einander ständig durchdringen. In dieser Dialektik ist die Kulturzeitschrift Allmende ein wichtiges kulturpolitisches Ferment für Europa“.

Von der Kritik von Anfang an als „Kritische Heimatkunde“ bewertet und wohlwollend begleitet, erschienen in den jährlich zweimal im Buchformat erscheinenden Ausgaben u. a. Beiträge von Lothar Baier, Hermann Bausinger, Peter Bichsel, Beat Brechbühl, Hermann Burger, Walter Dirks, Manfred Fuhrmann, Erich Hackl, Peter Hamm, Günter Herburger, Barbara Honigmann, Ulrike Längle, Ludger Lütkehaus, Christoph Meckel, Walter Moßmann, Adolf Muschg, Lotte Paepcke, Dieter Schlesak, Martin Walser, André Weckmann und Markus Werner.

Ende der 1980er Jahre ging die Zeitschrift allmählich zu Themenschwerpunkten über: Themen waren etwa „Neue Literatur aus Vorarlberg“ und „Kindheit – literarisch“ oder „Weibliches Schreiben“, „Kulturpolitik in der Krise“, „1848/49 – Wege zur Revolution“ und „Alemannisches Judentum“. Von manchen dieser Ausgaben gingen weiterwirkende Forschungs- und kulturpolitische Impulse aus.

Mit der stark umstrittenen Einstellung der Zeitschriftenförderung des Landes Baden-Württemberg 2002 stellte sich die Existenzfrage der Allmende neu. 2003 übernahm die „Literarische Gesellschaft e. V. (Scheffelbund)“ mit Sitz in Karlsruhe unter Federführung von Prof. Hansgeorg Schmidt-Bergmann die Herausgeberschaft.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allmende-Klemme — Mit Tragik der Allmende (Tragedy of the Commons), Allmendeklemme oder Allmendeproblematik wird in den Sozialwissenschaften ein Modell bezeichnet. Unter bestimmten, klar definierten Umständen werden gemäß Modell frei verfügbare, aber begrenzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Allmende — Die Allmende ist eine Rechtsform gemeinschaftlichen Eigentums. Als landwirtschaftlicher Begriff bezeichnet Allmende oder „Gemeine Mark“ Gemeinschafts oder Genossenschaftsbesitz abseits der parzellierten (in Fluren aufgeteilten)… …   Deutsch Wikipedia

  • Tragik der Allmende — (engl. tragedy of the commons), Tragödie des Allgemeinguts, Allmendeklemme oder Allmendeproblematik bezeichnet ein sozialwissenschaftliches Modell, nach dem frei verfügbare, aber begrenzte Ressourcen nicht effizient genutzt werden und durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Tragödie der Allmende — Mit Tragik der Allmende (Tragedy of the Commons), Allmendeklemme oder Allmendeproblematik wird in den Sozialwissenschaften ein Modell bezeichnet. Unter bestimmten, klar definierten Umständen werden gemäß Modell frei verfügbare, aber begrenzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Forum Allmende — Das Forum Allmende (Eigenschreibweise FORUM ALLMENDE) ist eine literarische Gesellschaft mit Sitz in Lörrach. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Ziele 3 Tätigkeiten 4 Publikationen …   Deutsch Wikipedia

  • Blubacher — Thomas Blubacher (* 30. November 1967 in Basel) ist ein deutscher Regisseur und Autor. Leben und Werk Thomas Blubacher studierte Theaterwissenschaft, Neuere Deutsche Literatur und Psychologie an der Ludwig Maximilians Universität München. 1997… …   Deutsch Wikipedia

  • Moses Rosenkranz — (* 20. Juni 1904 in Berhometh am Pruth, damals Bukowina, Cisleithanien, heute Берегомет, Rajon Kizman, Ukraine); † 17. Mai 2003 in Kappel, Deutschland war ein deutschsprachiger Dichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Alemannischer Separatismus — Der historische alemannische Separatismus ist eine politische Strömung des beginnenden 19. Jahrhunderts und der Zeit nach den zwei Weltkriegen, die den Anschluss des alemannischen Sprachraumes nordöstlich von Hochrhein, Bodensee und Alpenrhein an …   Deutsch Wikipedia

  • Allmendedilemma — Mit Tragik der Allmende (Tragedy of the Commons), Allmendeklemme oder Allmendeproblematik wird in den Sozialwissenschaften ein Modell bezeichnet. Unter bestimmten, klar definierten Umständen werden gemäß Modell frei verfügbare, aber begrenzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Allmendeklemme — Mit Tragik der Allmende (Tragedy of the Commons), Allmendeklemme oder Allmendeproblematik wird in den Sozialwissenschaften ein Modell bezeichnet. Unter bestimmten, klar definierten Umständen werden gemäß Modell frei verfügbare, aber begrenzte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”