Hugo Boisvert
KanadaKanada Hugo Boisvert
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 11. Februar 1976
Geburtsort Saint-Eustache, Québec, Kanada
Größe 181 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #12
Schusshand Links
Spielerkarriere
1996–1999 Ohio State University
2000–2001 Orlando Solar Bears
2001–2004 Grand Rapids Griffins
2004–2006 EV Duisburg
2006–2010 Kassel Huskies
seit 2010 Dresdner Eislöwen
Boisverts Trikot zur Saison 2008/09

Hugo Boisvert (* 11. Februar 1976 in Saint-Eustache, Québec) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit November 2010 bei den Dresdner Eislöwen in der 2. Bundesliga unter Vertrag steht.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Boisvert spielte während seines Studiums für das Team der Ohio State University im Spielbetrieb der NCAA, bis er schließlich im Jahre 2000 für die kanadische Nationalmannschaft auflief und 39 Spiele bestritt. Zur Saison 2000/01 wechselte der Center zu den Orlando Solar Bears in die International Hockey League, nach deren Auflösung er in der darauf folgenden Saison zu den Grand Rapids Griffins in die American Hockey League wechselte.

Zur Saison 2004/05 unterschrieb der Kanadier einen Vertrag beim deutschen Zweitligisten Duisburger Füchse, mit denen er noch in seiner ersten Spielzeit in die Deutsche Eishockey Liga aufstieg. Mit dem Abstieg der Kassel Huskies in der Saison 2005/06 in die 2. Bundesliga wechselte der Angreifer zusammen mit Shawn McNeil zu den Nordhessen, mit denen er zwar die zweite Liga dominierte, jedoch das Play-off-Finale in der ersten Zweitliga-Spielzeit verlor. Im zweiten Jahr in der zweiten Liga wurde Boisvert zum Mannschaftskapitän ernannt und erreichte in derselben Saison den Zweitliga-Meistertitel, durch den sich die Huskies zur Saison 2008/09 erneut für die Deutsche Eishockey Liga qualifizierten.

Der Vertrag des Kanadiers bei den „Huskies“ galt bis zum Ende der Saison 2010/11, verlor jedoch im Sommer 2010 seine Gültigkeit, da der Club aufgelöst wurde. In Folge desseb war Boisvert arbeitslos und hielt sich bei der EJ Kassel fit, bevor er im November des gleichen Jahres einen Probevertrag über einen Monat Laufzeit bei den Dresdner Eislöwen aus der 2. Bundesliga erhielt.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

    Hauptrunde   Play-offs
Saison Team Liga S T A Pkt SM S T A Pkt SM
1996/97 Ohio State University NCAA 38 11 27 38 44
1997/98 Ohio State University NCAA 42 23 35 58 70
1998/99 Ohio State University NCAA 41 24 27 51 54
2000/01 Orlando Solar Bears IHL 68 6 12 18 41 16 4 5 9 23
2001/02 Grand Rapids Griffins AHL 74 11 18 29 48 5 1 3 4 4
2002/03 Grand Rapids Griffins AHL 78 18 13 31 68 15 5 1 6 10
2003/04 Grand Rapids Griffins AHL 80 9 16 25 48 4 0 0 0 8
2004/05 EV Duisburg 2.BL 51 32 38 70 91 12 9 9 18 16
2005/06 EV Duisburg DEL 43 12 14 26 75
2006/07 Kassel Huskies 2.BL 51 25 29 54 122 10 4 3 7 12
2007/08 Kassel Huskies 2.BL 50 18 26 44 72 15 4 11 15 16
2008/09 Kassel Huskies DEL 50 16 16 32 48
2009/10 Kassel Huskies DEL 56 7 11 18 36
2010/11 Dresdner Eislöwen 2. BL 35 11 13 24 18 9 4 5 9 6
NCAA gesamt 121 58 89 147 168
AHL gesamt 232 38 47 85 164 24 6 4 10 22
2. Bundesliga gesamt 187 86 106 192 303 46 21 28 49 50

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boisvert — CAN Hugo Boisvert Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 11. Februar 1976 Geburtsort Saint Eustache, Québec, Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Die Schlittenhunde — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • EC Kassel — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • EC Kassel Huskies — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • EJ Kassel — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • ESG Kassel — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey Jugend Kassel — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey in Kassel — Kassel Huskies Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1997 Play off Halbfinale 2000, 2001, 2002 Deutscher Vizepokalsieger 2004 Deutscher Jugend Meiste …   Deutsch Wikipedia

  • Kassel Huskies/Spielerliste und Statistik — Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kassel Huskies, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Saisonstatistiken, Spielerlisten und weitere nennenswerte Informationen über den Verein.… …   Deutsch Wikipedia

  • Spielerliste der Kassel Huskies — Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kassel Huskies, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Saisonstatistiken, Spielerlisten und weitere nennenswerte Informationen über den Verein.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”