Amiga Workbench
Amiga 500 mit RGB-Monitor 1084S, Maus und einem externen, zweiten Diskettenlaufwerk A1010. Auf dem Bildschirm ist die Workbench v1.3 zu sehen.

Die Workbench ist die grafische Benutzungsoberfläche (Desktop) der Amiga-Betriebssysteme.

Inhaltsverzeichnis

Desktop und Betriebssystem

Das Betriebssystem des Amigas (AmigaOS) wurde beim ersten Amiga (dem Amiga 1000) in mehreren Teilen auf Disketten ausgeliefert. Die erste zum Booten benötigte Diskette hieß Kickstart und enthielt den Betriebssystemkern, das DOS und einige Systembibliotheken, die auch schon die notwendigen Grafikanteile umfassten. Die zweite Diskette hieß Workbench, und nach dem Booten mit dieser Diskette stand das System zur Verfügung.

Das ganze Betriebssystem des Amiga passte somit zunächst auf zwei Disketten, die Kickstart-Diskette (auf der 256 KB beschrieben waren) und die Workbench-Diskette mit 880 KB Kapazität.

Spätere Amiga-Modelle (ab den 1987 erschienenen Amiga 500 und Amiga 2000) hatten den Inhalt von Kickstart im ROM, und es musste nur noch die Workbench-Diskette geladen werden. Im Sprachgebrauch der Amiga-Benutzer hat sich die Trennung aber gehalten (das ROM ist Kickstart, alles andere, von einem Datenträger geladene, ist Workbench), obwohl sie inhaltlich nicht ganz zutreffend ist, da sich die Aufteilung der Systemkomponenten zwischen ROM und Festplatte bei späteren Versionen des Betriebssystems beträchtlich verändert hat.

Features

AmigaOS – und somit auch die Workbench – bietet eine grafische Oberfläche in Farbe, mit Multitasking und relativ kurzen Reaktionszeiten z. B. auf Benutzereingaben. Der Teil des AmigaOS zur Realisierung der grafischen Oberfläche heißt Intuition, und damit wird quasi als erste Anwendung der Benutzer-Desktop namens Workbench implementiert. In Intuition werden Elemente wie Icons (bei Amiga eingedeutscht „Piktogramm“), Windows (Fenster) usw. zur Verfügung gestellt. Die Workbench dient wie bei anderen Betriebssystemen der grafischen Version einer Kommandozeile, also der Dateiverwaltung und Programmaufrufen, sowie allgemein der Fensterverwaltung. Das ganze System ist aber auch so flexibel, dass Anwendungen auch ohne Laden der Workbench von den grundlegenden Features wie Fenstern und anderen Grafikelementen Gebrauch machen können.

Die Eingabefelder, Schaltflächen und Klickboxen in Intuition-Fenstern werden beim Amiga Gadgets (eingedeutscht „Symbole“) genannt.

Die fehlende Abschottung der Prozesse unter AmigaOS untereinander („Memory Protection“) ermöglichte eine schnelle Interprozesskommunikation durch einfache Übergabe von Zeigern, ohne Daten zu kopieren, allerdings konnte dadurch jedes Programm bei einem Fehler das gesamte System zum Absturz bringen. Die Geschwindigkeit des OS wurde über die Jahre sogar noch durch diverse Verbesserungen gesteigert – im Kontrast zur Konkurrenz.

AmigaOS, das Betriebssystem des Amiga, ist darüber hinaus modular aufgebaut und besitzt diverse Ähnlichkeiten zu Konzepten, wie sie von UNIX her bekannt sind. Der Amiga besitzt dynamisch nachladbare Geräte-Treiber (Suffix: .device) sowie Shared Libraries (Suffix: .library) und unterstützt viele Konzepte moderner Betriebssysteme (Streams, Pipelining, Signals, Message-Queues, usw.). Auch der von Unix und Linux her bekannte Kommandozeileninterpreter (Shell/CLI) ist dem Amiga nicht fremd.

Das AmigaOS bot bereits seit 1986 eine permanente und dynamische RAM-Disk. Es gab später sogar die Möglichkeit, eine resetfeste RAM-Disk einzubinden, welche bootfähig war und nach einem Neustart mit allen vorher eingeladenen Daten zur Verfügung stand. Durch die RAM-Disk konnten Applikationen enorm beschleunigt werden, da hier die langsamen Zugriffe auf Disketten bzw. Festplatten entfielen.

Versionen

Kickstart und Workbench müssen nicht unbedingt die gleiche Versionsnummer tragen. Gibt man auf der Kommandozeile das Kommando "Version" ein, gibt das System zum Beispiel

Kickstart 40.63, Workbench 40.42

zurück. Das bedeutet, dass auf dieser Maschine OS 3.1 läuft. Genauso gut könnte die Workbench 3.1 jedoch auch mit Kickstart 3.0 betrieben werden. In den meisten Fällen führt ein Mischen der Versionen von Systemkomponenten aber zu unerwünschten Nebeneffekten.

Versionsnummer Kickstart Bemerkung
30 1.0 nur für Amiga 1000
31 1.1 nur für Amiga 1000 (NTSC-Version)
32 1.1 nur für Amiga 1000 (PAL-Version)
33 1.2 für Amiga 1000, 500 und 2000
34 1.3 für Amiga 1000, 500 und 2000
35  ?.? Spezialversion für A2024 Monitor
36 2.0 für den ECS-Chipsatz des Amiga 500 Plus, Amiga 3000
37 2.04 für alle Amigas
37 2.05 für den Amiga 600
38 2.1 für alle Amigas
39 3.0 für alle Amigas
40 3.1 für alle Amigas
41 3.x reserviert für die japanische Version von 3.1 (lokalisiert mit Multi-Byte-Zeichen)
42 3.2 reserviert für Alpha-Versionen von WB 3.2
43 3.x verschiedene Patches
44 3.5 für alle Amigas
45 3.9 für alle Amigas
51 4.0 OS 4 Beta für alle Amigas, nicht veröffentlicht
52 4.0 nur für AmigaOne (PPC)
53 4.1 AmigaOne (PPC), Sam440 ep und flex (PPC)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Workbench (AmigaOS) — Workbench Overview [Classic Amiga] With the Amiga computer, the name Workbench refers to the native graphical interface file manager and application launcher of the Amiga Operating System typically presented to users upon booting the Amiga. The… …   Wikipedia

  • Amiga 600HD — Amiga 600. Der Amiga 600 ist ein im Jahre 1992 von Commodore eingeführter Computer. Seine Leistungsdaten entsprachen weitgehend dem des Amiga 500 Plus, er wurde wie dieser mit dem neuen Enhanced Chip Set des Amiga 3000 ausgerüstet, besaß mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Amiga 500 Plus — Amiga 500 mit 1084S RGB Monitor, Maus und externem A1010 Diskettenlaufwerk. Auf dem Bildschirm ist die Workbench zu sehen. Der Amiga 500 ist der meistverkaufte Amiga Computer von Commodore. Er wurde 1987 auf der CeBit zusammen mit dem Amiga 2000… …   Deutsch Wikipedia

  • Amiga 4000T — Amiga 4000/40 mit Monitor M1438S Amiga 4000T Der Amiga 4000, ein Desktop Computer, war eine technische Weiterentwicklung des Amiga 3000 und wurde Ende 1992 eingeführt. Es gab verschiedene Versionen des Rechne …   Deutsch Wikipedia

  • Workbench — (engl. „Werkbank“, „Arbeitstisch“) steht für: Integrierte Entwicklungsumgebung, eine Sammlung verschiedener Hilfsprogramme Amiga Workbench, die grafische Benutzungsoberfläche der Amiga Betriebssysteme ABAP Workbench, Entwicklungsumgebung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Amiga — This article is about the family of home computers. For other uses, see Amiga (disambiguation). The former Amiga logo, as used by Commodore Amiga Inc …   Wikipedia

  • Amiga-Computer — Letztes offizielles Logo Der Commodore Amiga (spanisch amiga: Freundin) war ein von Mitte der 1980er bis Anfang/Mitte der 1990er weit verbreiteter Computer, der besonders in seinen Einsteigermodellen (A500 und A1200) als Heimcomputer beliebt war …   Deutsch Wikipedia

  • Amiga OS — AmigaOS Basisdaten Entwickler Commodore International (1.0 3.1) Haage Partner (3.5 3.9) …   Deutsch Wikipedia

  • Amiga support and maintenance software — This article is a split of main article Amiga software and refers to any support and maintenance software that run on Amiga line of computers.See also related articles Amiga productivity software and Amiga Internet and communications software for …   Wikipedia

  • Workbench — Artículo principal: AmigaOS Workbench es una parte fundamental del sistema operativo AmigaOS del ordenador personal Commodore Amiga. El Commodore Amiga disfrutó de una enorme popularidad en los años 80 90, e incluso hoy día cuenta con miles de… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”