Amt Viöl
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Amtes Viöl
Amt Viöl
Deutschlandkarte, Position des Amtes Viöl hervorgehoben
54.5705555555569.1838888888889
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Nordfriesland
Fläche: 177,75 km²
Einwohner:

9.159 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km²
Amtsschlüssel: 01 0 54 53
Amtsgliederung: 13 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Westerende 41
25884 Viöl
Webpräsenz: www.amt-vioel.de
Amtsvorsteher: Hans-Jes Hansen
Lage des Amtes Viöl im Kreis Nordfriesland
Karte

Das Amt Viöl ist ein Amt im Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein. Es hat seinen Sitz in der gleichnamigen Gemeinde Viöl.

Inhaltsverzeichnis

Amtsangehörige Gemeinden

  1. Ahrenviöl
  2. Ahrenviölfeld
  3. Behrendorf
  4. Bondelum
  5. Haselund
  6. Immenstedt
  7. Löwenstedt
  8. Norstedt
  9. Oster-Ohrstedt
  10. Schwesing
  11. Sollwitt
  12. Viöl
  13. Wester-Ohrstedt

Geschichte

1889 wurde im Kreis Husum der Amtsbezirk Viöl aus der Kirchspielslandgemeinde Viöl gebildet. Diese bestand aus den 16 Dorfschaften Behrendorf, Bondelum, Boxlund, Brook, Eckstock, Haselund, Hoxtrup, Kragelund, Kollund, Löwenstedt, Norstedt, Ostenau, Pobüll, Sollwitt, Spinkebüll und Viöl.

1934 wurden die Kirchspielslandgemeinde aufgelöst und die Dorfschaften bildeten eigenständige Landgemeinden. Noch im selben Jahr wurden Boxlund und Eckstock nach Viöl, Brook und Kollund nach Haselund, Kragelund nach Hoxtrup, Ostenau nach Löwenstedt, Pobüll nach Sollwitt und Spinkebüll nach Norstedt eingemeindet.

1948 wurde der Amtsbezirk aufgelöst und die acht Gemeinden bildeten die Kirchspielslandgemeinde Viöl, die noch im selben Jahr die Bezeichnung in Amt Viöl änderte. Mit Bildung des Kreises Nordfriesland wurde das Amt 1970 aufgelöst und die Gemeinden bildeten mit den sechs Gemeinden des Amtes Wester-Ohrstedt (Ahrenviöl, Ahrenviölfeld, Hochviöl, Immenstedt, Oster-Ohrstedt, Schwesing und Wester-Ohrstedt) das Amt Obere Arlau, das seinen Namen 1978 im Amt Viöl änderte.

1976 wurden Hochviöl und Hoxtrup nach Viöl eingemeindet.

Wappen

Blasonierung: „In Silber ein sich nach oben verjüngender blauer Wellenpfahl, überdeckt mit dem roten, aus dreizehn Bohlen (stehend für die dreizehn amtsangehörigen Gemeinden) bestehenden Laufsteg einer Holzbrücke. In den Oberecken zwei gleichschenklige, schwebende rote Kreuze.“[2]

Einzelnachweise

  1. Statistikamt Nord: Bevölkerung in Schleswig-Holstein am 31. Dezember 2010 nach Kreisen, Ämtern, amtsfreien Gemeinden und Städten (PDF-Datei; 500 kB) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Viöl (Amt) — Viöl is an Amt ( collective municipality ) in the district of Nordfriesland, in Schleswig Holstein, Germany. Its seat is in Viöl.The Amt Viöl consists of the following municipalities …   Wikipedia

  • Viöl — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Viöl — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = kein lat deg = 54 |lat min = 34 |lat sec = 14 lon deg = 9 |lon min = 11 |lon sec = 2 Lageplan = Vioel in NF.png Bundesland = Schleswig Holstein Kreis = Nordfriesland Amt = Viöl Höhe = 22 Fläche =… …   Wikipedia

  • Amt Wester-Ohrstedt — Das Amt Wester Ohrstedt war ein Amt im Kreis Husum in Schleswig Holstein. Zu ihm gehörten die folgenden sieben Mitgliedsgemeinden: Ahrenviöl Ahrenviölfeld Hochviöl Immenstedt Oster Ohrstedt Schwesing Wester Ohrstedt Geschichte 1889 wurde der… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Landschaft-Sylt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Nordsee-Treene — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Hattstedt — Lage des ehem. Amtes Hattstedt im Kreis Nordfriesland Das Amt Hattstedt ist ein ehemaliges Amt im Kreis Nordfriesland, Schleswig Holstein. Der Verwaltungssitz war in der Gemeinde Hattstedt. Das Amt Hattstedt befand sich nördlich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Mittleres Nordfriesland — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Landschaft Sylt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Eiderstedt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”