Anatol Stefanowitsch

Anatol Stefanowitsch (* 1970 in Berlin) ist ein deutscher Sprachwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Stefanowitsch studierte an der Universität Hamburg Anglistik, Linguistik und Sprachlehrforschung und wurde 2001 an der Rice University mit einer konstruktionsgrammatischen Analyse analytischer Kausativkonstruktionen des Englischen[1] promoviert. Danach war er Gastdozent an der Süddänischen Universität, bevor er 2002 einen Ruf auf eine Juniorprofessor und 2008 einen Ruf auf eine ordentliche Professur für Anglistik und Linguistik am Institut für allgemeine und angewandte Sprachwissenschaft der Universität Bremen erhielt. Seit August 2010 ist er Professor an der Universität Hamburg.[2]

Wirken

In seiner Forschung beschäftigt sich Stefanowitsch mit grammatischen Konstruktionen und konzeptuellen Metaphern. Sein Schwerpunkt ist dabei die Korpuslinguistik.[3]

Sprachblogs

Außerhalb des Fachpublikums wurde Stefanowitsch als Betreiber des ursprünglich als Beitrag zum Jahr der Geisteswissenschaften 2007 gestarteten "Bremer Sprachblogs" bekannt, in dem er sprachwissenschaftliche Themen allgemeinverständlich aufbereitet und sich insbesondere kritisch mit Sprachkritik (wie etwa der "Aktion Lebendiges Deutsch") auseinandersetzt. [4] Seit Januar 2010 setzt er die im "Bremer Sprachblog" begonnene Arbeit im von Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft betriebenen Scilogs-Portal unter dem Titel Sprachlog fort.[5]

Werke (Auswahl)

  • Kerstin Fischer, Anatol Stefanowitsch (Hrsg.): Konstruktionsgrammatik: Von der Anwendung zur Theorie. Stauffenberg, Tübingen 2006, ISBN 3860577883
  • Anatol Stefanowitsch, Stefan Th. Gries (Hrsg): Corpus-based Approaches to Metaphor and Metonymy. Mouton deGruyter, Berlin-New York 2007, ISBN 3110198274
  • Anatol Stefanowitsch, Stefan Th. Gries (Hrsg): Corpora in Cognitive Linguistics: Corpus-Based Approaches to Syntax and Lexis . Mouton deGruyter, Berlin-New York 2007, ISBN 3110198266
  • Anatol Stefanowitsch, Kerstin Fischer (Hrsg.): Konstruktionsgrammatik II: Von der Konstruktion zur Grammatik. Stauffenberg, Tübingen 2008, ISBN 3860571753

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.stefanowitsch.de/anatol/files/ms-stefanowitsch2003.pdf
  2. CV auf Stefanowitschs Hamburger Uni-Seite
  3. http://www.fb10.uni-bremen.de/lehrpersonal/stefanowitsch.aspx
  4. Benno Schirrmeister, 24. Dezember 2008 Der Rechthaber-Berichtiger - taz.de
  5. http://www.iaas.uni-bremen.de/sprachblog/2010/01/23/das-bremer-sprachblog-fast-ein-nachruf/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anatol — bezeichnet: Anatol (Schauspiel), Schauspiel von Arthur Schnitzler Anatol (Comic), Comicserie von Raymond Macherot Orkan Anatol, Orkan Anatol ist der Künstlername folgender Personen: Anatol, Künstlername von Karl Heinz Herzfeld (* 1931), Bildhauer …   Deutsch Wikipedia

  • Stefanowitsch — (russisch Стефанович, weißrussisch Стэфановіч) ist der Familienname folgender Personen: Alexander Stefanowitsch, Regisseur Anatol Stefanowitsch, deutscher Sprachwissenschaftler Michail Stefanowitsch (* 1989), weißrussischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Collostructional analysis — is a family of methods developed by (in alphabetical order) Stefan Th. Gries (University of California, Santa Barbara) and Anatol Stefanowitsch (University of Bremen). Collostructional analysis aims at measuring the degree of attraction or… …   Wikipedia

  • Austriakum — Österreichisches Deutsch Gesprochen in Österreich Sprecher ungefähr 8,2 Millionen Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Germanische Sprachen Westgermanische Sprachen …   Deutsch Wikipedia

  • CxG — Der Begriff Konstruktionsgrammatik (construction grammar, CxG) bezieht sich auf eine „Familie“ grammatischer Theorien oder Modelle, die von der Vorstellung ausgehen, dass die grundlegenden Einheiten der Grammatik nicht atomare syntaktische… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod — Der Zwiebelfisch ist eine Kolumne des Autors Bastian Sick, die seit Mai 2003 im Spiegel Online und seit Februar 2005 auch in der monatlichen Kulturbeilage des gedruckten Spiegel erscheint. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung der Kolumne 2 Der Dativ… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Sprache in Österreich — Österreichisches Deutsch Gesprochen in Österreich Sprecher ungefähr 8,2 Millionen Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Germanische Sprachen Westgermanische Sprachen …   Deutsch Wikipedia

  • Habschi — Österreichisches Deutsch Gesprochen in Österreich Sprecher ungefähr 8,2 Millionen Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Germanische Sprachen Westgermanische Sprachen …   Deutsch Wikipedia

  • Whistleblower — Ein Whistleblower (vom Englischen to blow the whistle; auf Deutsch wörtlich: „die Pfeife blasen“) bzw. Hinweisgeber ist ein Informant, der Missstände wie illegales Handeln (z. B. Korruption, Insiderhandel und Menschenrechtsverletzungen) oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Zwiebelfisch (Kolumne) — Der Zwiebelfisch ist eine Kolumne des Autors Bastian Sick, die seit Mai 2003 bei Spiegel Online und seit Februar 2005 auch in der monatlichen Kulturbeilage des gedruckten Spiegel Magazins erscheint. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung der Kolumne 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”