Andreas C. Studer
Andreas C. Studer

Andreas Carl Studer (* 20. Mai 1966 in Interlaken) ist ein Schweizer Fernsehkoch und Autor. Bekannt wurde er durch seine Auftritte in den Sendungen Kochduell bei VOX, Lanz kocht! und al dente im Schweizer Fernsehen.

Leben

Geboren und zum Koch ausgebildet wurde Studer im Berner Oberland in der Schweiz. Nach dem Wehrdienst und dem Studium mit Diplom-Abschluss der Hotelfachschule Thun arbeitete er in verschiedenen Hotels in Zürich. Auslandserfahrung sammelte er in Mexiko und den USA. Am 1. September 1997 hatte er seinen ersten Auftritt im deutschen Fernsehen im Kochduell. Bis zum Auslaufen der Sendung im September 2005 gehörte Studer zur Stammbesetzung der Show.

Für das Schweizer Fernsehen stand Studer von Oktober 2001 bis Dezember 2010 alle zwei Wochen in der Koch- und Quizshow al dente vor der Kamera. Die Sendung galt mit Einschaltquoten bis zu 40 % als die erfolgreichste europäische Kochshow zur Hauptsendezeit. Bei Johannes B. Kerners Kochsendung Kerner kocht bzw. in der Nachfolgesendung Lanz kocht! mit Markus Lanz im ZDF ist Studer regelmäßig zu Gast. Ebenfalls für das ZDF stand er zusammen mit Susanne Fröhlich vor der Kamera und im Sat.1-Frühstücksfernsehen präsentierte er 180 Sendungen. Bei der Deutschen Bahn kochte er für die Aktion TV-Köche für Afrika Schweizer Spezialitäten im ICE-Bordrestaurant. Für Burkhard Driests neuen Roman steuerte Studer Gourmet-Rezepte bei.

Werke

  • Männer kochen, Frauen genießen (1999)
  • Barbecue – das Grillbuch (2000)
  • Die neue natürliche Küche (2001)
  • Das Original-Heinz-USA-Kochbuch (2002)
  • al dente – das Beste aus der TV-Küche (2002)
  • al dente – das Beste aus der TV-Küche 2 (2004)
  • Happy Cooking - zu Hause schmeckt's am besten (2006)
  • al dente – das Beste aus der TV-Küche 3 (2006)
  • al dente – das Beste aus der TV-Küche 4 (2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Carl Studer — Andreas C. Studer Andreas Carl Studer (* 20. Mai 1966 in Interlaken) ist ein Schweizer Fernsehkoch und Autor. Bekannt wurde er durch seine Auftritte in den Sendungen Kochduell bei VOX, Kerner kocht und al dente im Schweizer Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Studer — Andreas C. Studer Andreas Carl Studer (* 20. Mai 1966 in Interlaken) ist ein Schweizer Fernsehkoch und Autor. Bekannt wurde er durch seine Auftritte in den Sendungen Kochduell bei VOX, Kerner kocht und al dente im Schweizer Fernsehen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des F.C. Hansa Rostock — Diese Liste verzeichnet jene 366 Fußballspieler, die mit Stand vom 1. Oktober 2011 mindestens einen Einsatz im Pflichtspielbetrieb für die erste Mannschaft des F.C. Hansa Rostock oder dessen Vorgänger SC Empor Rostock absolviert haben. Legende… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Andreas Wagner — Nacimiento 21 de marzo 1797 Núremberg Fallecimiento …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Stu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Al dente (Fernsehserie) — Showdaten Titel: al dente Produktionsland: Schweiz Länge pro Sendung: etwa 55 Minuten Ausstrahlungsturnus: alle zwei Wochen Genre: Spielshow, Kochshow …   Deutsch Wikipedia

  • Al dente (Sendung) — Showdaten Titel: al dente Produktionsland: Schweiz Länge pro Sendung: etwa 55 Minuten Ausstrahlungsturnus: alle zwei Wochen Genre: Spielshow, Kochshow …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes B. Kerner-Show — Showdaten Titel: Johannes B. Kerner Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr: 1998 2009 Auss …   Deutsch Wikipedia

  • Kochen bei Kerner — Showdaten Titel: Johannes B. Kerner Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr: 1998 2009 Auss …   Deutsch Wikipedia

  • Küchenschlacht — Studio der Küchenschlacht in Hamburg Rothenbaum Die Küchenschlacht ist eine etwa 45 Minuten lange Kochshow, die seit dem 14. Januar 2008 von Montag bis Freitag im ZDF ausgestrahlt wird. Regeln In jeder Woche kochen sechs Hobbyköche von Montag bis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”