Andreas Crappius

Andreas Crappius, auch Krapp, Crappe (* 1542 in Lüneburg; † 8. Januar 1623 in Hannover) war ein deutscher Musiklehrer und Kirchenliedkomponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als Sohn des aus Wittenberg stammenden Johannes Krapp, immatrikulierte er sich 1565 an der Universität Wittenberg, wo einst sein Onkel Philipp Melanchthon die Universität geleitet hatte. Hier besucht er die philosophische Fakultät, wo er in den artistischen Fächern der Sieben freien Künste weitergebildet wurde.

Nachdem er sein Studium 1567 ohne akademischen Abschluss[1] beendet hatte, kam er am 28. März 1568 nach Hannover, wo er bis 1616 eine Stelle an der Lateinschule besetzte. Diese war dem Kantorat der Marktkirche verbunden, an der Krapp als Kantor wirkte. Krapp unterrichtete unter anderem Melchior Schildt und sorgte als Komponist dafür, dass der Stil der Jahre der Reformation, in der Prägung der evangelischen Kirchenmusik bewahrt wurde. Dabei schuf er Kompositionen für die häusliche Andacht, die durch den Druck Verbreitung fanden. Neben Chor- und Kirchenmusik schrieb er auch drei Messen. Mit seiner Tätigkeit als Komponist, Chorleiter und Pädagoge bestimmte Crappius das hannoversche Musikleben maßgeblich, erlangte damit Ansehen und wurde 1616 ehrenvoll aus dem Dienstverhältnis verabschiedet.

Ehrungen

1922 wurde der Komponist mit der Namensgebung der Crappiusstraße in Hannover-Kleefeld geehrt.

Werke (Auswahl)

Lieder
  • Hochzeitsgesänge zu Ehren Johann Schneidewein’s, Wittenb. 1568
  • Cantiones sacrae 4 et 6 voc., Magdeburg 1581, 1584; desgleichen 5 et 6 voc., nebst einer Messe über: Schaffe in mir Gott ein reines Herz, ebd. 1582
  • Neue geistliche Lieder und Psalmen, Helmstädt 1594
  • Allein zu dir, Herr Jesu Christ
  • Da pacem, Domine,
  • Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort, Verleih uns Frieden gnädiglich
  • Nun ist es Zeit, zu singen hell, 1594
  • Helft mir Gotts Güte preisen, 1594
Schriften
  • Musicae artis elementa (Elementarwerk, 1599, 2. Auflage 1609), Halle.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hugo Thielen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Crappius — Andreas Crappius, auch Krapp, Crappe (* 1542 in Lüneburg; † 8. Januar 1623 in Hannover) war ein deutscher Kirchenliedkomponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 8. Jänner — Der 8. Januar (in Österreich und Südtirol: 8. Jänner) ist der 8. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 357 Tage (in Schaltjahren 358 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Lüneburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste zugezogener Hannoveraner — Die Liste enthält Persönlichkeiten, die in Hannover leben oder lebten jedoch nicht dort geboren wurden, aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Siehe auch: Liste gebürtiger Hannoveraner Inhaltsverzeichnis 1 Jahrgänge 1500–1599 2 Jahrgänge 1600–1699 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Lueneburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lümborg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Selenopolis — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste nicht gebürtiger Hannoveraner — Die Liste nicht gebürtiger Hannoveraner führt Personen auf, die einen besonderen Bezug zu Hannover haben, ohne dort geboren zu sein. Inhaltsverzeichnis 1 Tabelle 2 Siehe auch 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”