Andreas Johansson (Fußballspieler, 1978)



Andreas Johansson
Spielerinformationen
Voller Name Roy Johan Andreas Johansson
Geburtstag 5. Juli 1978
Geburtsort VänersborgSchweden
Größe 181 CM
Position Offensives Mittelfeld
Stürmer
Vereine in der Jugend
Melleruds IF
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1994–1996
1996–1998
1999
2000–2004
2005–2007
2007–2010
2010–
Melleruds IF
Degerfors IF
AIK
Djurgårdens IF
Wigan Athletic
Aalborg BK
Odense BK
38 (11)
56 (10)
12 0(1)
124 (44)
29 0(4)
93 (21)
18 0(1)
Nationalmannschaft2
2002–2008 Schweden 16 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 24. Januar 2011
2 Stand: 24. Januar 2011

Roy Johan Andreas Johansson (* 5. Juli 1978 in Vänersborg) ist ein schwedischer Fußballspieler. Der Offensivspieler, der zwischen 2002 und 2008 in der schwedischen Nationalmannschaft auflief, bestritt seine bisherige Laufbahn in Schweden, England und Dänemark.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Karrierestart in Schweden

Johansson begann seine Laufbahn bei Melleruds IF, wo er als 16-Jähriger in der Division 2 debütierte. Dort wurde er von den Verantwortlichen von Degerfors IF entdeckt und 1996 verpflichtet. Nach zwei Spielzeiten in der Allsvenskan, in denen er in 33 Erstligaspielen fünf Tore erzielt hatte, stieg er mit dem Klub in die zweite Liga ab. Nachdem er mit der Mannschaft den direkten Wiederaufstieg verpasst hatte, zog es ihn Anfang 1999 zu AIK. Anfangs stand er regelmäßig in der Startformation des Klubs und erzielte im Achtelfinale des schwedischen Landespokals im April des Jahres den spielentscheidenden Treffer zum 1:0-Auswärtserfolg bei Halmstads BK. Auch bei den beiden Pokalendspielen gegen IFK Göteborg im Mai des Jahres war er bei Spielanpfiff auf dem Rasen, wurde aber beim Pokalsieg nach einem 1:0-Erfolg im Hinspiel durch ein Tor von Patrick Englund und einem 0:0-Remis im Rückspiel jeweils ausgewechselt. Anschließend verlor er jedoch seinen Stammplatz und fand sich auf der Ersatzbank wieder. War er kurzzeitig noch als Einwechselspieler zum Zug gekommen, gehörte er zeitweise nicht einmal mehr zum Kader an den Spieltagen.

Johansson entschloss sich daher nach einer Spielzeit zum Vereinswechsel und unterschrieb einen Vertrag beim Lokalrivalen Djurgårdens IF.[1] Beim Absteiger etablierte er sich an der Seite von Samuel Wowoah, Pierre Gallo, Magnus Pehrsson und Stefan Bärlin auf Anhieb als Stammspieler in der Offensive und stieg mit der Mannschaft direkt wieder auf. Unter dem Trainerduo Zoran Lukić und Sören Åkeby überraschte die Mannschaft auch im schwedischen Oberhaus und platzierte sich als Aufsteiger hinter Hammarby IF auf dem zweiten Tabellenrang. Neben Niclas Rasck und Stefan Rehn gehörte der seinerzeit 23-jährige dabei mit 25 Ligaeinsätzen zu den meisteingesetzten Spielern im Saisonverlauf. Daraufhin verlängerte der Klub im Oktober 2001 seinen Vertrag um drei Jahre.[2]

In der Spielzeit 2002 bildete Johansson gemeinsam mit Kim Källström das torgefährliche Offensivduo von Djurgårdens IF. Mit zehn Saisontoren hinter dem Mannschaftskameraden zweitgefährlichster Schütze vereinsintern hatte er entscheidend Anteil am Gewinn des neunten Meisterschaftstitels der Vereinsgeschichte, aber auch im erfolgreichen Pokalfinale 2002 wirkte er mit. Seine Leistungen honorierte das Nationaltrainerduo Tommy Söderberg und Lars Lagerbäck und im September des Jahres debütierte er beim 0:0-Unentschieden gegen Lettland im Rahmen der Qualifikation zur Europameisterschaft 2004 als Einwechselspieler für Magnus Svensson im Nationaljersey.

Auch in derSpielzeit 2003 wurde die Allsvenskan dominiert und die Konkurrenz mit sieben Punkten Vorsprung deklassiert. Erneut hinter Källström war er vor dem ebenfalls zweistellig treffenden Geert den Ouden mit zwölf Saisontoren zweitbester Torschütze des Klubs. Parallel etablierte er sich in der Nationalmannschaft und qualifizierte sich mit ihr für die Europameisterschaftsendrunde in Portugal. Anfang April 2004 verlängerte er seinen Vertrag bei Djurgårdens IF erneut um zwei Jahre.[3] Nach den zwei erfolgreichen Jahren konnte er mit der Mannschaft in der anschließenden Spielzeit die Erfolge der Vorjahre in der Liga nicht bestätigen, als Tabellenvierter holte er mit der Mannschaft jedoch erneut den Landespokal. Dennoch konnte er sich nicht in den Kader für die Europameisterschaft spielen, erst beim letzten Länderspiel des Jahres – einem Freundschaftsspiel gegen Schottland – saß er zumindest wieder auf der Ersatzbank.

Jahre im Ausland

Im Januar 2005 verließ Johansson die Allsvenskan und wechselte zum englischen Klub Wigan Athletic in die Football League Championship. Im Sommer stieg er mit dem Klub in die Premier League auf, war dabei aber lediglich mit einem Kurzeinsatz als Einwechselspieler beteiligt. Zwar kam er in der Eliteserie häufiger zum Einsatz, an der Seite von Leighton Baines, Henri Camara, Jimmy Bullard und Paul Scharner war er jedoch häufig nur Einwechselspieler. Nach der Verpflichtung von Trainer Chris Hutchings im Sommer 2007 wurde aussortiert.

Im Sommer 2007 verließ Johansson daher England und wechselte zu Aalborg BK in die dänische Superliga.[4] An der Seite seiner Landsmänner Mattias Lindström und Rade Prica etablierte er sich als Stammspieler und kehrte kurzzeitig in die Nationalmannschaft zurück. Mit sieben Toren war er zudem maßgeblich am Gewinn des Meistertitels beteiligt. Auch in den folgenden beiden Spielzeiten gehörte er zu den Stützen der Mannschaft. Jedoch geriet der Klub in finanzielle Probleme und konnte somit den Spieler nach Auslaufen des Vertrages im Sommer 2010 nicht halten.[5]

Zur Saison 2010/11 wechselte Johansson ablösefrei innerhalb der Liga zu Odense BK.[6]

Erfolge

  • Schwedischer Meister: 2002, 2003
  • Svenska Cupen: 1999, 2002, 2004
  • Dänischer Meister: 2008

Weblinks

Einzelnachweise

  1. dif.se: „Andreas Johansson klar för DIF“ (abgerufen am 24. Januar 2011)
  2. dif.se: „Johansson har signat nytt kontrakt“ (abgerufen am 24. Januar 2011)
  3. dif.se: „Kontrakt med Andreas Johansson klart“ (abgerufen am 24. Januar 2011)
  4. aabsport.dk: „AaB sikrer sig svensk midtbaneprofil fra Wigan“ (abgerufen am 24. Januar 2011)
  5. dr.dk: „Lynge beholder gerne AaB-anfører“ (abgerufen am 24. Januar 2011)
  6. fotbolltransfers.com: „Andreas Johansson till Odense - nobbade Djurgården“ (abgerufen am 24. Januar 2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andreas Johansson — ist der Name folgender Personen: Andreas Johansson (Eishockeyspieler) (* 1973), schwedischer Eishockeyspieler Andreas Johansson (Fußballspieler, 1978) (* 1978), schwedischer Fußballspieler Andreas Johansson (Fußballspieler, 1982) (* 1982),… …   Deutsch Wikipedia

  • Johansson — ist ein schwedischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Es handelt sich ursprünglich um ein Patronym mit der Bedeutung „Sohn des Johann(es)“. Varianten Johansen, Johannsen, Johanson, Johannsson, Jóhannsson, Johannson Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • 1978 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | ► ◄◄ | ◄ | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Joh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Stockholm — Die folgende Liste enthält Personen, die in Stockholm geboren wurden sowie solche, die dort zeitweise gelebt hatten, jeweils chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Elf — Deutschland Verband Deutscher Fußball Bund Konföderation UEFA Technischer Sponsor adidas Trainer Joachim Löw, seit 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Elf — Deutschland Verband Deutscher Fußball Bund Konföderation UEFA Technischer Sponsor adidas Trainer Joachim Löw, seit 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fussballnationalmannschaft — Deutschland Verband Deutscher Fußball Bund Konföderation UEFA Technischer Sponsor adidas Trainer Joachim Löw, seit 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fußball-Nationalmannschaft — Deutschland Verband Deutscher Fußball Bund Konföderation UEFA Technischer Sponsor adidas Trainer Joachim Löw, seit 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fußballnationalmannschaft der Herren — Deutschland Verband Deutscher Fußball Bund Konföderation UEFA Technischer Sponsor adidas Trainer Joachim Löw, seit 2006 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”