Andreas Köbner

Andreas Köbner (* 11. Oktober 1951 in Mannheim, Baden-Württemberg) ist ein deutscher Komponist, der vor allem Filmmusik schreibt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Andreas Köbner wurde 1951 in Mannheim geboren. Schon als Kind hatte er Musikunterricht, zuerst Querflöte, dann Klavierunterricht am Konservatorium Heidelberg.

Nach dem Abitur in Heidelberg studierte er von 1970 bis 1975 an der Hochschule für Fernsehen und Film München, Abteilung Spielfilm. Von 1974 bis 1979 arbeitete er als Autor, Cutter, Kamera- und Tonmann.

1975 begann er ein viele Jahre währendes privates Musikstudium bei zwei emeritierten Professoren der Münchner Hochschule für Musik, Prof. K. Bohnen, Klavier und Prof. Dr. K. Strohm, Komposition. 1976 kamen die ersten Filmmusik-Aufträge, seit 1979 lebt er von seiner Tätigkeit als Filmkomponist, schreibt daneben aber auch zunehmend autonome Musik. Ab und zu arbeitet er als Dozent. Er lebt in München.

Filmmusiken (Auswahl)

  • 1979: Der erste Schnee
  • 1979: 1 + 1 = 3
  • 1980: Franz - der leise Weg
  • 1980: Matto regiert
  • 1981: Tollwut
  • 1984: Das leise Gift
  • 1984: Der Wolf ist mein Bruder - (musikalische Bearbeitung)
  • 1985: Betrogen
  • 1985: Drei gegen Drei
  • 1985: Tango im Bauch
  • 1986: Der Flieger
  • 1987: Das Brot des Siegers oder Die Schlacht um die Mägen der Welt
  • 1987: Das Mädchen mit den Feuerzeugen
  • 1987: Der Fluch
  • 1988: Die Beute
  • 1988: Tiger, Löwe, Panther
  • 1988: Die Katze
  • 1989: Schatten der Wüste
  • 1989: Spieler
  • 1991: Fremde liebe Fremde
  • 1992: Die Honigkuckuckskinder
  • 1993 Sieben auf einen Streich
  • 1994: Das Schwein – Eine deutsche Karriere
  • 1997: David im Wunderland
  • 1998: Die letzte Chance

Daneben 14 Tatort-Folgen, über 50 TV-Einzel-Filme und Mehrteiler mit 90 Minuten Länge, etwa 200 Serien-Folgen, einige Serien komplett komponiert sowie Dokumentationen, Unterrichts- und Kurzfilme

Autonome Musiken (Auswahl)

  • Sonate für großes Orchester
  • Streichquartett No.1
  • Palimpsest / Palindrom für Flöte, Klarinette, Violoncello und Klavier
  • Miniaturen für Klavier

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Köbner — bzw. Koebner ist der Familienname folgender Personen: Andreas Köbner (* 1951), deutscher Komponist, der vor allem Filmmusik schreibt Heinrich Köbner (1838–1904), deutscher Hautarzt, beschrieb das Köbner Phänomen (isomorpher Reizeffekt) Julius… …   Deutsch Wikipedia

  • Koebner — Köbner ist der Name von Andreas Köbner (* 1951), deutscher Komponist, der vor allem Filmmusik schreibt Heinrich Köbner (1838–1904), deutscher Hautarzt, beschrieb das Köbner Phänomen (isomorpher Reizeffekt) Julius Köbner (Julius Johannes Wilhelm… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koa–Kod — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Mannheim — Erzbischof Karl Theodor von Dalberg Maximilian I. König von Bayern …   Deutsch Wikipedia

  • Das Schwein - Eine deutsche Karriere — Filmdaten Originaltitel: Das Schwein – Eine deutsche Karriere Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1995 Länge: 3 x 90 Minuten Originalsprache: Deutsch Stab …   Deutsch Wikipedia

  • Das Schwein – Eine deutsche Karriere — Filmdaten Originaltitel: Das Schwein – Eine deutsche Karriere Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 1995 Länge: 3 x 90 Minuten Originalsprache: Deutsch Stab …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Mannheim — Die folgende Übersicht enthält in Mannheim geborene Personen, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Mannheim hatten oder nicht, ist dabei unerheblich. Die Listen erheben keinen Anspruch… …   Deutsch Wikipedia

  • David im Wunderland — Filmdaten Deutscher Titel David im Wunderland Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Die Katze (1988) — Filmdaten Originaltitel Die Katze Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Drei gegen Drei — Filmdaten Deutscher Titel Drei gegen Drei Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”