Andreas Lämmel
Andreas Lämmel

Andreas Gottfried Lämmel (* 19. April 1959 in Falkenstein/Vogtl.) ist ein deutscher Politiker (CDU)

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Polytechnischen Oberschule (POS) absolvierte Lämmel ab 1975 eine Lehre zum Konditor und leistete anschließend von 1978 bis 1979 seinen Wehrdienst bei der Nationalen Volksarmee ab. Danach studierte er an der Technischen Hochschule Leipzig, wo er 1982 die Prüfung zum Diplom-Ingenieur (FH) ablegte. 1990 war Lämmel in Dresden zunächst hauptamtlicher Geschäftsführer des Neuen Forums und später des CDU-Kreisverbandes. Er wechselte 1991 als Leiter des Referates Grundsatzfragen in das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit und leitete schließlich von 1993 bis 1994 die Abteilung Unternehmensansiedlung bei der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH.

Andreas Lämmel ist seit 1982 verheiratet und hat zwei Söhne.

Partei

In der Zeit der Wende schloss sich Lämmel 1989 dem Neuen Forum an, trat aber im Februar 1990 in die CDU ein. Lämmel ist Vorsitzender des Landesverbandes Sachsen der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU/CSU.

Abgeordneter

Lämmel gehörte von 1994 bis zur Niederlegung seines Mandates am 30. November 2005 dem Sächsischen Landtag an, wo er von 1999 bis 2004 wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion und von 2004 bis 2005 Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses war. Er vertrat den Wahlkreis Dresden 1 im Landtag.

Seit 2005 ist Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages.

Andreas Lämmel ist als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Dresden I in den Bundestag eingezogen. Bei der Nachwahl im Wahlkreis Dresden I am 2. Oktober 2005 erreichte er 37,0 % der Erststimmen und am 27. September 2009 36,6 %.

Gesellschaftliche Ämter

Lämmel ist Präsident des Landestourismusverbandes Sachsen e. V. und gehört dem Kuratorium der Sächsischen Kulturstiftung an.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lämmel — ist der Familienname folgender Personen: Andreas Lämmel (* 1959), deutscher Politiker (CDU) Petra Lämmel (* 1974), deutsche Kinderdarstellerin Rudolf Lämmel (1879–1962), Schweizer Reformpädagoge Siehe auch: Lämel Lammel …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Sächsischen Landtags 4. Wahlperiode — Mitglieder des Sächsischen Landtags 1. Wahlperiode (1990–1994) | 2. Wahlperiode (1994–1999) | 3. Wahlperiode (1999–2004) | 4. Wahlperiode (2004–2009)   Liste der Mitglieder des 4. Säc …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Dresden I — Wahlkreis 160: Dresden I Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (16. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 16. Wahlperiode (2005–2009). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2005 setzt sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (17. Wahlperiode) — Sitzverteilung direkt nach der Bundestagswahl 2009 Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 17. Wahlperiode (seit 2009). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2009 setzt sich der Deutsche Bundestag wie …   Deutsch Wikipedia

  • BTW 2005 — …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkampf 2005 — …   Deutsch Wikipedia

  • Wahl zum 16. Deutschen Bundestag — …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”