André Brink
André Brink (2007)

André Philippus Brink (* 29. Mai 1935 in Vrede, Oranje-Freistaat) ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller Südafrikas.

Brink ist einer der wenigen afrikaanssprachigen Autoren, die international Beachtung finden. Nachdem sein Roman Kennis van die Aand (1973) als erster afrikaanser Text in Südafrika verboten worden war, begann Brink sowohl auf Afrikaans als auch auf Englisch zu schreiben. Heute erscheinen seine Romane gleichzeitig in beiden Sprachen. Brink wurde mehrfach für den Booker Prize nominiert und war mehrfach für den Nobelpreis für Literatur im Gespräch. Er ist Honorarprofessor am Department of English Language and Literature der Universität Kapstadt.

Werke (unvollständig)

  • Caesar, Drama, 1961
  • Lobola vir die lewe, Roman, 1962 (dt.: Kaufpreis für das Leben)
  • Die Ambassadeur, Roman, 1963 (dt. Nicolette und der Botschafter)
  • Kennis van die aand, Roman, 1973 (dt.: Erkenntnis der Abende)
  • ’N oomblik in die wind, Roman, 1975 (dt.: Stimmen im Wind)
  • ’N droe wit seisoen, Roman, 1978 (dt.: Weiße Zeit der Dürre)
  • Houd-den-Bek / A Chain of Voices, Roman, 1982 (dt.: Die Nilpferdpeitsche)
  • The Wall of the Plague
  • Mapmakers. Writing in a State of Siege, Essays, 1983 (dt.: Stein des Anstoßes)
  • States of Emergency
  • An Act of Terror
  • The First Life of Adamastor, 1993
  • On the Contrary, Roman (dt.: Im Gegenteil)
  • Imaginings of Sand, Roman (dt.: Sandburgen)
  • Devil's Valley
  • The Rights of Desire
  • The Other Side of Silence, 2002 (dt.: Die andere Seite der Stille, 2008)
  • Before I Forget, 2004
  • Praying Mantis, Roman, 2005 (dt. Kupidos Chronik, Osburg Verlag, Berlin 2009 ISBN 978-3-940731-27-2)
  • The Blue Door, 2006
  • Other Lives, 2008
  • Oom Kootje Emmer, 2010, ISBN 978-0798151450
  • A Fork in the Road, Memoiren, Vintage, New York 2010, ISBN 978-0099527039

Verfilmung

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • André Brink — Saltar a navegación, búsqueda André Brink André Brink en Lyons, Francia, Junio de 2007 Nombre André …   Wikipedia Español

  • Andre Brink — André Brink André Brink André Brink à Lyon, France juin, 2007 Activité(s) professeur, écrivain Naissance …   Wikipédia en Français

  • André Brink — à Lyon, France juin, 2007 Activités professeur, écrivain Naissance …   Wikipédia en Français

  • Andre Brink — André Brink. André Philippus Brink (* 29. Mai 1935 in Vrede, Vrystaat) ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller Südafrikas. Er ist einer der wenigen afrikaanssprachigen Autoren, die international Beachtung finden (siehe auch… …   Deutsch Wikipedia

  • André Brink — André Philippus Brink (born 29 May 1935 in Vrede) is a South African novelist. He writes in Afrikaans and English and is a Professor of English at the University of Cape Town.In the 1960s, he and Breyten Breytenbach were key figures in the… …   Wikipedia

  • André Philippus Brink — André Brink. André Philippus Brink (* 29. Mai 1935 in Vrede, Vrystaat) ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller Südafrikas. Er ist einer der wenigen afrikaanssprachigen Autoren, die international Beachtung finden (siehe auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Brink (Familienname) — Brink ist ein deutscher und niederländischer Familienname. Durch Auswanderer kam er auch in die USA, wo er seit mindestens 1850 zu den 50.000 häufigsten Namen gehört, nach Südafrika und in andere Länder. Der Name ist aus der Siedlungsbezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • Brink — may refer to:* Brink! , film * People: ** Bernhard Egidius Konrad ten Brink (1841 1892), German scholar ** André Brink (born 1935), South African author ** Julius Brink (born 1982), German volleyball player ** Jos Brink (1942 2007), Dutch… …   Wikipedia

  • Brink — (André Philippus) (né en 1935) romancier sud africain d expression afrikaans, hostile à l apartheid: Die Ambassadeur (1963), le Rebelle (1970), Une saison blanche et sèche (1980), état d urgence (1988) …   Encyclopédie Universelle

  • Brink — Brịnk 〈m. 1; nddt.〉 hügeliges Stück Grasland [<nddt. brink „Grashügel“, engl. brink „Rand, Ufer“; zu idg. *bhreng , Erweiterung von *bhren „hervorstehen, Kante“] * * * Brịnk,   1) [afrikaans brənk], André Philippus, südafrikanischer… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”