André Kaminski

André Kaminski (* 19. Mai 1923 als Andrzei Henrik Kaminski in Genf; † 12. Januar 1991 in Zürich) war ein Schweizer Schriftsteller.

Leben

André Kaminski war der Sohn eines aus Polen stammenden jüdischen Psychiaters. Er wuchs in Zürich auf und studierte Geschichte an den Universitäten in Genf und Zürich. 1947 promovierte er in Zürich mit einer Arbeit zur Kirchengeschichte, die anschließende Habilitation erfolgte über ein Thema der Agrargeschichte. Seine Stelle als Privatdozent an der Universität Genf gab Kaminski 1950 auf und ging als überzeugter Sozialist nach Polen.

In Polen arbeitete Kaminski vor allem als Produzent und Dramaturg; er verfasste auch zahlreiche Theaterstücke und Drehbücher in polnischer Sprache. Zeitweise lebte er als Auslandskorrespondent in Marokko und Algerien. 1968 wurde er von Polen ausgebürgert; er ging nach Israel, kehrte allerdings 1969 in die Schweiz zurück. Dort lebte er in Zürich und war für das Schweizer Fernsehen tätig. Seine seit 1983 erschienenen, stark autobiografisch gefärbten erzählerischen Werke in deutscher Sprache waren ein großer Publikumserfolg und ermöglichten ihm ab 1986 eine unabhängige Existenz.

André Kaminski erhielt 1987 den Mara-Cassens-Preis „Der erste Roman“ und 1990 die Ehrengabe der Stadt Zürich.

Werke

  • Der Niedergang der städtischen Hoheitsrechte des Bischofs von Genf, Zürich 1947
  • Der Irrtum des Archimedes, Kassel-Wilhelmshöhe 1970
  • Paß nach drüben, Kassel-Wilhelmshöhe 1970
  • Verdammte dieser Erde, Zürich 1970
  • Die Gärten des Mulay Abdallah, Frankfurt am Main 1983. ISBN 3-518-37430-3
  • Herzflattern, Frankfurt am Main 1984
  • Nächstes Jahr in Jerusalem, Frankfurt am Main 1986
  • Schalom allerseits, Frankfurt am Main: Suhrkamp-Verlag, 1987. ISBN 3518381377
  • Kiebitz, Frankfurt am Main 1988, mehrere Auflagen
  • Adam, Eva und die Dampfwalze, Berlin 1990
  • Flimmergeschichten, Frankfurt am Main 1990
  • Der Sieg über die Schwerkraft und andere Erzählungen, Frankfurt am Main 1990

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • André Kaminski — Saltar a navegación, búsqueda André Kaminski (Genf, 19 de mayo de 1923 Zúrich, 12 de enero de 1991) es un escritor suizo. En su obra Kiebitz se describe, en tono psicologista, el fin de la utopía socialista. Gedeón Esdur Kiebitz enfrenta su… …   Wikipedia Español

  • Kaminski — Kamiński (außerhalb Polens auch Kaminski) ist der Familienname polnischer Herkunft folgender Personen: André Kaminski (1923 1991), schweizerischer Schriftsteller André Emanuel Kaminski (* 1985), deutscher Schauspieler Andrzej J. Kamiński (1921… …   Deutsch Wikipedia

  • Kamiński — (feminine Form: Kamińska, Plural: Kamińscy) außerhalb Polens auch Kaminski ist ein polnischer Familienname. Bekannte Namensträger André Kaminski (1923–1991), schweizerischer Schriftsteller André Emanuel Kaminski (* 1985), deutscher Schauspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaminski — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Heinrich Kaminski (1886 1946), compositeur allemand. Hanns Erich Kaminski (1899 1963), journaliste et écrivain. Bronislaw Kaminski (1899 1944), militaire… …   Wikipédia en Français

  • André Emanuel Kaminski — (* 18. März 1985 in München) ist ein deutscher Schauspieler polnischer Abstammung. Leben An einer Münchner Schule spielte er acht Jahre im Schultheater. Er war in Fernsehserien, Fernseh und Spielfilmen zu sehen. Außerdem hielt er Lesungen des… …   Deutsch Wikipedia

  • André Noyelle — Pour les articles homonymes, voir Noyelle. André Noyelle …   Wikipédia en Français

  • Kaminski — Kamịnski,   1) André, schweizerischer Schriftsteller, * Genf 19. 5. 1923, ✝ Zürich 12. 1. 1991; wanderte 1945 nach Polen aus, wo er für Funk und Fernsehen arbeitete, 1968 ausgewiesen; wieder in der Schweiz, war er bis 1985 als Dramaturg und… …   Universal-Lexikon

  • Michał Kamiński — Michał Tomasz Kamiński MEP Chairman of the European Conservatives and Reformists In office 14 July 2009 – 8 March 2011 …   Wikipedia

  • Janusz Kaminski — (* 27. Juni 1959 in Ziębice, Polen) ist ein polnischer Kameramann. Kaminski verließ sein Heimatland Polen nach der Ausrufung des Kriegsrechts durch General Jaruzelski 1981 und ging in die USA. Von 1982 bis 1987 studierte er Kinematografie am… …   Deutsch Wikipedia

  • Janusz Kamiński — (* 27. Juni 1959 in Ziębice) ist ein polnischer Kameramann und Regisseur. Kamiński verließ sein Heimatland Polen nach der Ausrufung des Kriegsrechts durch General Jaruzelski 1981 und ging in die USA. Von 1982 bis 1987 studierte er Kinematografie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”