Andy Roach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roach
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 22. August 1973
Geburtsort Mattawan, Michigan, USA
Größe 181 cm
Gewicht 82 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #6
Schusshand Links
Spielerkarriere
1993–1997 Ferris State University
1997–1998 San Antonio Dragons
1998–1999 Long Beach Ice Dogs
1999 Utah Grizzlies
1999–2000 Krefeld Pinguine
2000–2004 Adler Mannheim
2004–2005 HC Lausanne
2005 Peoria Rivermen
2005–2006 ZSC Lions
2006–2010 Eisbären Berlin
seit 2010 DEG Metro Stars

Andy Roach (* 22. August 1973 in Mattawan, Michigan) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der seit August 2010 in der DEL für die DEG Metro Stars spielt.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Der 1,81 m große Verteidiger begann seine Karriere bei den Waterloo Black Hawks in der amerikanischen Juniorenliga USHL sowie im NCAA-Team der Ferris State University, bevor er 1997 zu den San Antonio Dragons in die International Hockey League wechselte.

Weitere Station in dieser Minor League waren bis 1999 die Long Beach Ice Dogs sowie die Utah Grizzlies, dann unterschrieb der Linksschütze einen Vertrag beim deutschen Erstligisten Krefeld Pinguine. Nach einem Jahr beim KEV wechselte Roach zu den Adler Mannheim, mit denen er 2001 Deutscher Meister wurde und für die er bis 2004 auf dem Eis stand. Über den Lausanne HC wechselte der Amerikaner zur Saison 2005/06 zu den St. Louis Blues in die National Hockey League. Dort wurde er allerdings nur fünfmal eingesetzt und kehrte noch in der gleichen Spielzeit in die Schweizer Nationalliga A zu den ZSC Lions zurück. Ab 2006 spielte Roach vier Jahre für die Eisbären Berlin, mit denen er 2008 und 2009 zwei DEL Meisterschaften in Folge feiern konnte.[1] Im August 2010 wechselte der Verteidiger zum Ligakonkurrenten DEG Metro Stars.[2] Nach einer starken Saison, in welcher es der Routinier nach dem Experten Gremium der Eishockey News unter die Top 10 Verteidiger der Saison 2010/2011 schaffte, wurde sein Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert. Ausschlaggebend war insbesondere die Punkteausbeute des dreifachen Deutschen Meisters von 39 Punkten bei 10 erzielten Treffern.

International

Für die US-amerikanische Eishockeynationalmannschaft bestritt Andy Roach die Eishockey-Weltmeisterschaften 2004 und 2005.

Karrierestatistik

    Hauptrunde   Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1991/92 Waterloo Black Hawks USHL 45 12 16 28 6
1992/93 Waterloo Black Hawks USHL 42 13 17 30 22
1993/94 Ferris State University NCAA 32 4 15 19 18
1994/95 Ferris State University NCAA 36 11 19 30 26
1995/96 Ferris State University NCAA 33 15 19 34 44
1996/97 Ferris State University NCAA 37 12 34 46 18
1997/98 San Antonio Dragons IHL 67 8 16 24 30
1998/99 Long Beach Ice Dogs IHL 41 5 21 26 34
1998/99 Utah Grizzlies IHL 44 7 10 17 18
1999/00 Krefeld Pinguine DEL 55 19 22 41 40 4 0 0 0 2
2000/01 Adler Mannheim DEL 59 7 13 20 32 12 2 2 4 6
2001/02 Adler Mannheim DEL 60 9 21 30 16 12 1 5 6 8
2002/03 Adler Mannheim DEL 49 18 16 34 16 8 4 5 9 4
2003/04 Adler Mannheim DEL 46 11 21 32 26 6 2 0 2 6
2004/05 Lausanne HC NLA 14 4 5 9 20
2005/06 St. Louis Blues NHL 5 1 2 3 10
2005/06 Peoria Rivermen AHL 10 2 3 5 6
2005/06 ZSC Lions NLA 14 4 7 11 16
2006/07 Eisbären Berlin DEL 48 13 28 41 74 3 0 0 0 0
2007/08 Eisbären Berlin DEL 56 16 31 47 54 14 1 6 7 18
2008/09 Eisbären Berlin DEL 52 13 21 34 48 12 5 8 13 4
2009/10 Eisbären Berlin DEL 55 12 21 33 46 5 1 2 2 2
2010/11 DEG Metro Stars DEL
USHL gesamt 87 25 33 58 28
NCAA gesamt 138 42 87 129 106
IHL gesamt 152 20 47 67 82 0 0 0 0 0
Nationalliga A gesamt 28 8 12 20 36 0 0 0 0 0
DEL gesamt 425 99 172 271 312 72 16 28 44 48

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Einzelnachweise

  1. eisbaeren.de, Abgänge zur Saison 2010/11, abgerufen am 2. August 2010
  2. eishockeynews.de, Düsseldorf: Roach von Berlin zu den Metro Stars, abgerufen am 18. August 2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Roach — ist der Familienname folgender Personen: AJ Roach, amerikanischer Sänger und Texter Andy Roach (* 1973), amerikanischer Eishockeyspieler Archie Roach (* 1956), australischer Musiker Clifford Roach, karibischer Cricketspieler Danny Roach,… …   Deutsch Wikipedia

  • Andy Bey — (* 28. Oktober 1939 in Newark (New Jersey) als Andrew W. Bey) ist ein US amerikanischer Jazz Sänger und Pianist. Leben und Wirken Andy Bey kam schon früh mit dem Jazz in Berührung; so hatte er schon mit acht Jahren einen Auftritt mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Andy Dick — est un acteur, producteur, réalisateur et scénariste américain né le 21 décembre 1965 à Charleston, en Caroline du Sud (États Unis). Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Andy Aitkenhead — Andrew Andy Aitkenhead (Born March 6, 1904 in Glasgow, Scotland Died October 1968) was a Canadian ice hockey goaltender for the New York Rangers of the NHL. Although born in Glasgow Andy Aitkenhead came to Canada as a young child with his family …   Wikipedia

  • Hal Roach — Infobox actor bgcolour = silver name = Hal Roach, Sr. caption = Hal Roach birthname = Harry Eugene Roach birthdate = January 14, 1892 location = Elmira, New York deathdate = November 2, 1992 (aged 100) deathplace = Los Angeles, California spouse …   Wikipedia

  • Amos 'n' Andy — was a situation comedy based on stereotypes of African Americans and popular in the United States from the 1920s through the 1950s. The show began as one of the first radio comedy serials, written and voiced by Freeman Gosden and Charles Correll… …   Wikipedia

  • Jay Roach — est un producteur, réalisateur, scénariste et directeur de la photographie américain né le 17 juin 1957 à Albuquerque, Nouveau Mexique (États Unis). Sommaire 1 Biographie 1.1 Carrière 1.2 Vie privée …   Wikipédia en Français

  • Phil Keith-Roach — was the Rugby Union scrum coach to the England 2003 Rugby World Cup side.Keith Roach was a three time Cambridge Blue playing as a hooker. Subsequently he went on to become the captain of Rosslyn Park Rugby Football Club for over ten years. He was …   Wikipedia

  • DEL All-Star Game 1998 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 1999 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”