Anetta Kahane

Anetta Kahane (* 1954 in Ost-Berlin) ist eine deutsche Journalistin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anetta Kahane ist die Tochter des Journalisten Max Kahane und der Künstlerin Doris Kahane, die als jüdischstämmige Kommunisten während der Zeit des Nationalsozialismus aus Deutschland fliehen mussten. Sie ist die Schwester des Filmregisseurs Peter Kahane.

Kahane studierte Lateinamerikanistik und arbeitete als Übersetzerin. Nach der politischen Wende in der DDR wurde sie erste und zugleich letzte Ausländerbeauftragte des Magistrats von Ost-Berlin. 1991 gründete Kahane die „Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen, Jugendarbeit und Schule“ (RAA e.V.), dessen Hauptbetätigungen die Unterstützung und Trägerschaft verschiedener interkultureller Projekte in Schulen und im Schulumfeld sind. Im gleichen Jahr erhielt sie die Theodor-Heuss-Medaille stellvertretend mit anderen für "Die friedlichen Demonstranten des Herbstes 1989 in der damaligen DDR".[1] Mittlerweile ist sie Mitglied im Kuratorium der Theodor-Heuss-Stiftung.

1998 gründete Anetta Kahane die Amadeu Antonio Stiftung, deren Kuratoriumsvorsitzende sie war. Seit 2003 ist sie hauptamtliche Vorsitzende der Stiftung. Für ihr Engagement gegen Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus erhielt sie 2002 den Moses-Mendelssohn-Preis.[2]

2003 war Anetta Kahane als Nachfolgerin von Barbara John als Ausländerbeauftragte des Berliner Senats im Gespräch. Sie hatte jedoch unter dem Decknamen 'Victoria' für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) gearbeitet; ihr Führungsoffizier Mölneck notierte, dass sie bereits beim zweiten Treffen „ehrlich und zuverlässig“ berichtet und auch „Personen belastet“ habe. Erst nach Diskussionen über ihre Verpflichtung zur inoffiziellen Mitarbeiterin (IM) der Stasi im Alter von 19, die sie eigenen Angaben zufolge von sich aus 1982 beendete, erklärte sie ihren Verzicht auf diese Position.[3]

Quellen

  1. 1991 "Die friedlichen Demonstranten des Herbstes 1989 in der damaligen DDR". Theodor-Heuss-Stiftung. Abgerufen am 17. Juli 2008.
  2. Pressemitteilung: Moses-Mendelssohn-Preis 2002 an Anetta Kahane
  3. Eine Stasi-Debatte, die nicht beendet wurde, Berliner Zeitung, 2. Februar 2003

Werke

  • Ich durfte, die anderen mußten… in: von Wroblewsky (Hg): Zwischen Thora und Trabant. Juden in der DDR Aufbau, Berlin 1993 ISBN 374667011x S. 124 - 144

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kahane — ist der Familienname folgender Personen: Anetta Kahane (* 1954), deutsche Journalistin Arthur Kahane (1872–1932), österreichischer Dramaturg B. B. Kahane (Benjamin Kahane; 1891–1960), US amerikanischer Filmproduzent Binyamin Ze ev Kahane… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Kahane — Max Leon Kahane (* 31. Januar 1910 in Hannover; † 21. August 2004 in Berlin) war ein deutscher Journalist. Max Kahane studierte ab 1929 Jura an der Friedrich Wilhelm Universität in Berlin.[1] Er wurde Mitglied des Kommunistischen Jugendverbands,… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor-Heuss-Medaille — Gebäude der Theodor Heuss Stiftung, Im Himmelsberg 16, Stuttgart Verleihung des Theodor Heuss Preises 1970 Die überparteiliche Theodor Heuss Stiftung wurde 1964 n …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor-Heuss-Preis — Gebäude der Theodor Heuss Stiftung, Im Himmelsberg 16, Stuttgart Verleihung des Theodor Heuss Preises 1970 Die überparteiliche Theodor Heuss Stiftung wurde 1964 n …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kah–Kak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Moses Mendelssohn Preis — Der Moses Mendelssohn Preis ist eine vom Berliner Senat gestiftete Auszeichnung. Mit ihm werden Personen, Gruppen und Institutionen geehrt, die durch besondere Verdienste auf geistig literarischem oder religiös philosophischem Gebiet oder durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor-Heuss-Stiftung — Gebäude der Theodor Heuss Stiftung, Im Himmelsberg 16, Stuttgart …   Deutsch Wikipedia

  • Amadeu Antonio Stiftung — Logo der Amadeu Antonio Stiftung Die Amadeu Antonio Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts. Ihr Ziel ist es, die Zivilgesellschaft zu stärken, die der rechtsextremen Alltagskultur, nicht nur in den östlichen Bundesländern,… …   Deutsch Wikipedia

  • Moses-Mendelssohn-Preis — Der Moses Mendelssohn Preis (nicht zu verwechseln mit der Moses Mendelssohn Medaille) ist eine vom Berliner Senat gestiftete Auszeichnung. Mit ihm werden Personen, Gruppen und Institutionen geehrt, die durch besondere Verdienste auf geistig… …   Deutsch Wikipedia

  • Roter Stern Leipzig — Voller Name Roter Stern Leipzig Ort Leipzig Gegründet …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”