Angelika Mechtel

Angelika Mechtel (* 26. August 1943 in Dresden; † 8. Februar 2000 in Köln) war eine deutsche Schriftstellerin.

Leben

Angelika Mechtel war die Tochter des Journalisten Walter Mechtel, der als Auslandskorrespondent für die ARD in Beirut war und 1967 im Jemen ermordet wurde. Ihre Mutter, die aus Oppenheim in Rheinhessen stammende Schauspielerin Gisela Altendorf, starb 1994.

Nach der Flucht ihrer Eltern aus Kamenz im Jahr 1945 wuchs Angelika Mechtel in Westdeutschland auf und besuchte Waldorfschulen und eine Klosterschule. Bevor sie die Abiturprüfung machen konnte, brach sie 1962 die Schule ab, weil sie schwanger war. Sie heiratete und brachte im selben Jahr ihre Tochter Anke zur Welt. Ihre zweite Tochter, Silke, wurde 1965 geboren. 1985 ließ sich Angelika Mechtel scheiden; seit 1981 lebte sie mit dem Schriftsteller Gerd E. Hoffmann zusammen.

Sie wirkte in vielen Genres und schrieb Romane, Gedichte, Erzählungen, Reportagen, Kinderbücher, Hörspiele und Drehbücher zu Fernsehfilmen. 1963 erschien ihr erster Gedichtband Gegen Eis und Flut. Ihren ersten größeren Erfolg hatte sie 1968 mit dem Erzählband Die feinen Totengräber. 1975 begann sie, für Kinder zu schreiben.

Auf dem Schriftstellerkongress in Mainz vom 11. bis 13. März 1983 wurde sie in den Bundesvorstand des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS), heute in ver.di, gewählt, dem sie bis April 1984 angehörte. 1989 trat sie wegen der ihrer Meinung nach halbherzigen Haltung des Verbandes im Fall Salman Rushdie aus dem VS aus.

Von 1983 bis 1991 war Mechtel außerdem Vizepräsidentin des westdeutschen PEN-Zentrums; für den Internationalen PEN war sie Beauftragte für das Writers-in-Prison-Committee.

1987 erkrankte Angelika Mechtel an Brustkrebs und erlitt 1993 einen Rückfall, der sie zwang, ihr Engagement für verfolgte Schriftsteller in aller Welt aufzugeben. Nach ihrem Tod wurden auf ihren Wunsch ihre sterblichen Reste verbrannt und die Asche im Frühjahr 2000 dort, wo sie zuletzt gelebt hatte – in der Bucht von Boquerón in Puerto Rico – ausgestreut.

Auszeichnungen und Ehrungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Angelika — oder Angelica ist ein weiblicher Vorname griechisch lateinischer Herkunft mit der Bedeutung „engelhaft“. Inhaltsverzeichnis 1 Namenstag 2 Verbreitung 3 Varianten 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Mechtel — ist der Familienname folgender Personen: Angelika Mechtel (1943–2000), deutsche Schriftstellerin Hartmut Mechtel (* 1949), deutscher SF und Krimiautor Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit dems …   Deutsch Wikipedia

  • Mechtel — Mẹchtel,   Angelika, verheiratete Eilers, Schriftstellerin, * Dresden 26. 8. 1943, ✝ Köln 8. 2. 2000; war nach der Schulzeit u. a. Fabrikarbeiterin, gehörte zeitweilig zur Gruppe 61. Mechtels vielseitiges Werk (Gedichte, Erzählungen, Romane,… …   Universal-Lexikon

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/M — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mea–Mee — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 8. Feber — Der 8. Februar ist der 39. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 326 Tage (in Schaltjahren 327 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Schillerstiftung von 1859 — Die Deutsche Schillerstiftung von 1859 mit Sitz in Weimar ist die älteste deutsche private Fördereinrichtung für Schriftsteller. Der Schwerpunkt ihres Wirkens liegt seit der Gründung 1855, ihrer Konstituierung 1859 und ihrer Wiedergründung 1995… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschsprachige Jugendbücher — Auf dieser Liste werden deutschsprachige Kinder und Jugendbücher gesammelt. Ziel ist eine Strukturierung der Liste nach Alter bzw. Genre. Aus Gründen der Übersichtlichkeit werden nur Bücher aufgenommen, die selbst oder deren Autoren verlinkt sind …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Kreuder — (* 29. August 1903 in Zeitz; † 24. Dezember 1972 in Darmstadt) war ein deutscher Schriftsteller. Sein vorwiegend erzählerisches Werk hat zeitkritische, romantische und mystische Züge. An bedeutende Erfolge ab 1945 konnte Kreuder bald nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gruppe 61 — Die Dortmunder Gruppe 61 wurde am 31. März 1961 von dem Dortmunder Bibliotheksdirektor Fritz Hüser, dem Schriftsteller Paul Polte, dem Gewerkschafter Walter Köpping und weiteren Schriftstellern gegründet. Zunächst nannte sich die literarische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”