Anna Bornhoff



Anna Bornhoff
Informationen über die Spielerin
Voller Name Anna Bornhoff
Geburtstag 17. November 1981
Geburtsort HammDeutschland
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
bis 1991
1991–1997
SG Sendenhorst
SC Germania Stromberg
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997–2000
2000–2002
2002–2005
2005–2007
2007
SC Germania Stromberg
SpVgg Bayreuth
FC Eintracht Münchberg
TSV Crailsheim
1. FFC Turbine Potsdam



40 (19)
3 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 7. Januar 2008

Anna Bornhoff (* 17. November 1981 in Hamm) ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin. Die Stürmerin spielte zuletzt für den Bundesligisten 1. FFC Turbine Potsdam.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Bornhoff begann ihre Karriere bei der SG Sendenhorst. Nach der D-Jugend wechselte sie in die Mädchenmannschaft des SC Germania Stromberg. Von der U-13 bis zur U-19 spielte sie in der Westfalenauswahl. Nach dem Abitur zog sie für ihr Studium nach Bayreuth und spielte zunächst für die SpVgg Bayreuth und später für den Landesligisten FC Eintracht Münchberg.

2005 wechselte Bornhoff zum damaligen Zweitligisten TSV Crailsheim. Den Kontakt stellte Norbert Düwel, Trainer der deutschen Nationalmannschaft der Studentinnen, her. In Crailsheim erkämpfte sich Bornhoff einen Stammplatz und stieg gleich in der ersten Saison in die Bundesliga auf. Mit elf Toren war sie die erfolgreichste Torschützin ihrer Mannschaft.

Nach dem Abschluss ihres Studiums 2007 veränderte sie sich beruflich nach Berlin. Da sie wegen ihres Berufes kürzer treten wollte plante sie zu einem Zweitligisten zu wechseln. Tennis Borussia Berlin und Aufsteiger 1. FC Union Berlin machten ihr Angebote. Dennoch schloss sie sich nach einem intensiven Gespräch mit Bernd Schröder dem Erstligisten 1. FFC Turbine Potsdam an.[1]

Im August 2007 fuhr sie mit der Nationalmannschaft der Studentinnen zur Universiade nach Bangkok. Aufgrund der hohen beruflichen Belastung löste sie ihren Vertrag zum 31. Dezember 2007 auf.[2]

Privat

Anna Bornhoff absolvierte ihr Abitur an einem privaten Gymnasium in Wadersloh. Danach studierte sie in Bayreuth Sportökonomie sowie die Fächer Sport und Musik auf Lehramt. Im Sommer 2007 wurde sie Assistentin der Geschäftsführung im Organisationskomitee für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin.[1] Sie ist verheiratet, hat zwei Brüder und zwei Kinder.

Einzelnachweise

  1. a b ffc-turbine.de: Vielseitige Führungsspielerin
  2. ffc-turbine.de: Anna Bornhoff verlässt den 1. FFC Turbine Potsdam

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Bornhoff — Infobox Football biography | playername = Anna Bornhoff fullname = Anna Bornhoff dateofbirth = birth date and age|1981|11|17 cityofbirth = Beckum countryofbirth = Germany currentclub = 1. FFC Turbine Potsdam clubnumber = position = Striker… …   Wikipedia

  • Bornhoff — Anna Bornhoff Spielerinformationen Voller Name Anna Bornhoff Geburtstag 17. November 1981 Geburtsort Beckum, Deutschland Position Stürmer Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Roland (Beckum) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Vellern — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • 1981 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er   ◄◄ | ◄ | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 …   Deutsch Wikipedia

  • 17. November — Der 17. November ist der 321. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 322. in Schaltjahren), somit bleiben 44 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Oktober · November · Dezember 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spielerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam — Die Liste der Spielerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam umfasst alle Fußballspielerinnen, die seit der Saison 2000/01 mindestens ein Bundesligaspiel für den Verein 1. FFC Turbine Potsdam absolviert haben. Daten auf früheren Spielzeiten bzw. aus dem …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”