Anne-Eva Brauneck

Anne-Eva Brauneck (* 1910; † 6. März 2007 in Lich) war die erste deutsche Professorin für Strafrecht und Kriminologie.

Leben

Brauneck studierte am Ende der Weimarer Republik Rechtswissenschaften an der Universität Heidelberg. Sie gehörte zu den letzten Schülerinnen des Strafrechtlers, Rechtsphilosophen und ehemaligen Reichsjustizministers Gustav Radbruch. 1936 wurde sie mit der Arbeit „Pestalozzis Stellung zu den Strafrechtsproblemen“ bei Rudolf Sieverts promoviert und legte 1937 das Zweite Juristische Staatsexamen ab. Sie wurde trotz ihrer Qualifikation als Volljuristin nur im gehobenen Dienst der Polizei eingestellt. Dort legte sie zusätzlich das Kriminalassistenten-Examen ab. Sie wandte sich Studien zu den familiären Hintergründen jugendlicher Straffälliger zu. Ihre Arbeit wurde von den Nationalsozialisten beargwöhnt, da sie in ihren Untersuchungen die politisch gewünschte These von der Erblichkeit der Kriminalität nicht bestätigte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte sie zusätzlich Psychologie und wurde wissenschaftliche Mitarbeiterin des Hamburger Professors und Präsidenten der Rektorenkonferenz Rudolf Sieverts. Als Frau musste sie sich die Möglichkeit einer Habilitation erkämpfen.1961 erfolgte die Habilitation mit einer Arbeit über die Entwicklung jugendlicher Straftäter. Allerdings war das Fach Kriminologie in Hamburg noch nicht als selbstständiges Lehrfach anerkannt. Ihre venia legendi umfasste daher die Fächer „Strafrecht und strafrechtliche Hilfswissenschaften“. 1965 wurde sie auf den Lehrstuhl für „Strafrecht und Kriminologie“ an der Universität Gießen berufen. Der Lehrstuhl wurde später in einen solchen für „Kriminologie und Kriminalpolitik“ umgewidmet. Nach Gertrud Schubart-Fikentscher, die seit 1948 einen Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche Rechtsgeschichte an der Universität Halle-Wittenberg innehatte, war sie die zweite Juraprofessorin in Deutschland.

Sie hat sich um den Deutschen Juristinnenbund, die Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen, den wissenschaftlich-reformpolitischen Arbeitskreis der „Alternativprofessoren“, die Humanistische Union und die Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform verdient gemacht. Im Jahre 1975 wurde sie emeritiert. Sie hat drei habilitierte Schüler. Am 6. März 2007 verstarb sie 96-jährig in Lich und wurde in Hamburg beigesetzt.

Werke

  • Pestalozzis Stellung zu den Strafrechtsproblemen (Dissertationsschrift, Hamburg 1936)
  • Die Entwicklung jugendlicher Straftäter (Habilitationsschrift, Hamburg 1961)
  • Allgemeine Kriminologie (1970)
  • Fühlen und Denken (1997)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brauneck (Begriffsklärung) — Brauneck steht für: Brauneck, Berg in Bayern Burg Brauneck bei Creglingen, Baden Württemberg Personen: Anne Eva Brauneck (1910–2007), deutsche Rechtswissenschaftlerin Hermann Brauneck (1894–1942), deutscher Chirurg und SA Führer Manfred Brauneck… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Gießen — Diese Liste enthält Persönlichkeiten der hessischen Stadt Gießen. Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 2 Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben 3 Persönlichkeiten der Universität Gießen 3.1 Ehrendoktorwürden …   Deutsch Wikipedia

  • Mord — Tötungsdelikte weltweit pro Jahr und 100.000 Einwohner (basierend auf List of countries by intentional homicide rate in der englischsprachigen Wikipedia) Als Mord wird im Allgemeinen eine Straftat gegen das Leben eines Menschen bezeichnet. Der …   Deutsch Wikipedia

  • Gertrud Schubart-Fikentscher — (* 23. Dezember 1896 in Zwickau; † 24. März 1985 in Halle/Saale) war die erste Professorin für Rechtswissenschaft in Deutschland und lehrte an der Universität Halle Wittenberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Gießen — Wappen der Stadt Gießen Diese Liste enthält in Gießen geborene Persönlichkeiten, sowie Persönlichkeiten, die in Gießen ihren Wirkungskreis hatten sowie solche, die an der Universität Gießen gelehrt oder studiert haben. Alle Abschnitte sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Kreuzer — (* 1938 in Hamburg) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler und Kriminologe. Er studierte unter anderem bei Anne Eva Brauneck in Hamburg Rechtswissenschaften. Kreuzer war nach seinem Jurastudium als Richter am Landgericht tätig und zugleich als… …   Deutsch Wikipedia

  • Dirk Fabricius — (* 1949) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler und Kriminologe. Er lehrt als Professor an der Universität Frankfurt. Fabricius studierte Rechtswissenschaft und Psychologie an der Universität Tübingen, der Universität Gießen und der FU Berlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Radbruch — (vor 1921) Gustav Radbruch (* 21. November 1878 in Lübeck; † 23. November 1949 in Heidelberg) war Reichsjustizminister in der Weimarer Republik und gilt als einer der einflussreichsten Rechtsphilosophen des 20. Jahrhunderts. Daneben genoss… …   Deutsch Wikipedia

  • Harro Otto — (* 1. April 1937 in Sobbowitz/Danzig) ist ein emeritierter Strafrechtswissenschaftler der Universität Bayreuth. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2 Forschung und Lehre 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”