Annie Maunder

Annie Scott Dill Maunder, geb. Russell (* 14. April 1868 in Strabane, County Tyrone, Irland; † 15. September 1947 in London) war eine britische Astronomin und Mathematikerin.

Annie Russell erlangte 1889 einen BA (Bachelor of Arts) in Mathematik am Girton College in Cambridge. Von 1890 bis 1895 war sie als „Lady Computer“ am Royal Greenwich Observatory beschäftigt, und zwar in der von Edward Walter Maunder geleiteten Abteilung für Sonnenforschung. Neben der Auswertung der Photoplatten beteiligte sie sich auch am nächtlichen Beobachtungsprogramm. 1895 heiratete sie ihren Chef, E. Walter Maunder, und musste ihre Stelle aufgeben. Von da an war sie seine unbezahlte Assistentin. Während des Ersten Weltkrieges kehrten sie und ihr Ehemann als Kriegsfreiwillige an das Observatorium zurück (1915–1920).

Die Sonne beschäftigte die Maunders zeitlebens, viele wissenschaftliche Arbeiten haben sie gemeinsam veröffentlicht. Doch beschränkte sich Annie Maunder nicht darauf, ihren Mann bei der Arbeit zu unterstützen, sondern sie arbeitete selbständig. Sie nahmen an fünf Expeditionen zu Sonnenfinsternissen teil, die die British Astronomical Association organisierte. Bei einer Finsternis 1898 in Indien gelangte eine von ihr entworfene Coronakamera zum Einsatz.

Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeiten war die Herkunft der Sternbilder. 1936 schlug sie vor, dass sie von einem seefahrenden indo-europäischen Volk um 2900 v. Chr. eingeführt wurden. Sie beschäftigte sich auch mit astronomischen Angaben in der Bibel und insbesondere mit der Datierung der Geburt Christi.

Seit 1892 gehörte sie der von Walter Maunder mitbegründeten British Astronomical Association an und war für viele Jahre Herausgeberin des „Journals of the BAA“. November 1916 wurde sie als eine der ersten Frauen in die Royal Astronomical Society gewählt.

Nach Annie Maunder ist ein Mondkrater benannt.

Werke

  • Annie Maunder, E. Walter Maunder: The Heavens and their Story. 1909.

Literatur

  • Willie Wei-Hock Soon, Steven H. Yaskell: The Maunder Minimum and the Variable Sun-Earth Connection. World Scientific, River Edge 2003, ISBN 981-238-274-7.
  • Obituary Notices: Maunder, Annie Scott Dill. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. Band 108, Nr. 1, 1948, S. 48–49 (pdf).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Annie S.D.R. Maunder — Annie Scott Dill Maunder, geb. Russell (* 14. April 1868 in Strabane, County Tyrone, Irland; † 15. September 1947 in London) war eine britische Astronomin und Mathematikerin. Annie Russell erlangte 1889 einen BA (Bachelor of Arts) in Mathematik… …   Deutsch Wikipedia

  • Annie Scott Dill Maunder — Annie Scott Dill Maunder, née Russell (April 14, 1868 – September 15, 1947) was a British astronomer and mathematician.She was born in Strabane, County Tyrone, Ireland to William Andrew Russell and Hessy Nesbitt Dill. Her father was the minister… …   Wikipedia

  • Maunder — ist der Familienname folgender Personen: Annie Maunder (1868–1947), britische Astronomin und Mathematikerin Edward Walter Maunder (1851–1928), englischer Astronom und Bibelforscher John Henry Maunder (1858–1920), englischer Organist und Komponist …   Deutsch Wikipedia

  • Annie (Vorname) — Annie ist ein weiblicher Vorname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Maunder (Mondkrater) — Eigenschaften Breitengrad 14,6° S Längengrad 93,8° W Durchmesser 55 km Tiefe unbekannt Selenografische Colongitude 94° bei Sonnenaufgang Benannt nach Annie Ma …   Deutsch Wikipedia

  • Maunder (lunar crater) — Maunder from Lunar Orbiter 4. NASA/L PI image. Coordinates …   Wikipedia

  • Maunder , Edward Walter — (1851–1928) British astronomer Maunder, who was born in London, took some courses at King s College there but did not obtain a degree. After working briefly in a bank he became photographic and spectroscopic assistant at the Royal Observatory,… …   Scientists

  • Edward Walter Maunder — (April 12 1851 ndash; March 21 1928) was an English astronomer best remembered for his study of sunspots and the solar magnetic cycle that led to his identification of the period from 1645 to 1715 that is now known as the Maunder Minimum.Early… …   Wikipedia

  • Edward Walter Maunder — E. Walter Maunder (* 12. April 1851 in London; † 21. März 1928 ebendort) war ein englischer Astronom und Bibelforscher, der insbesondere durch seine Arbeiten zum Sonnenmagnetismus und dessen Einfluss auf die Erde bekannt wurde …   Deutsch Wikipedia

  • E. W. Maunder — Edward Maunder Edward Maunder Edward Walter Maunder, né le 12 avril 1851 à Londres où il est mort le 21 mars 1928, est un astronome anglais, surtout connu pour son étude des taches solaires et du cycle magnétique solaire qui lui permit d… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”