Anthony Cronin

Anthony Cronin (* 1928 in Enniscorthy im County Wexford) ist ein irischer Schriftsteller, der hauptsächlich als Lyriker bekannt wurde und eine wesentliche Rolle bei der Gründung der Künstlervereinigung Aosdána spielte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Cronin wurde 1928[1] in Enniscorthy im Südosten der Republik Irland als Sohn eines Reporters geboren. Seine Ausbildung erhielt er am Blackrock College, einer katholischen Jungenschule im County Dublin[2], wo er seine ersten Gedichte schrieb, und am UCD in Dublin. Am King’s Inns erwarb er anschließend einen BL.[3]

Cronins erste Veröffentlichungen waren Gedichte und datieren aus den späten 1950er-Jahren. Neben mehreren weiteren Gedichtsammlungen hat er danach auch zwei Romane, ein Drama, Biografien und Essays vorgelegt und mehrfach als Herausgeber gewirkt, unter anderem von 1956 bis 1958 bei dem britischen literarischen Wochenmagazin Time and Tide[4]; in dieser Zeit lebte er in London. In den 1950er-Jahren war er aktives Mitglied der Labour Party. Außerdem war er später Regierungsberater, Kolumnist und Hochschullehrer in den USA.

Eine besondere Bedeutung hatte Cronin als Mentor des jungen Dermot Bolger Ende der 1970er-Jahre[5] und als einer der Initiatoren bei der Gründung von Aosdána 1981, in einer Zeit, in der er auch als kultureller und künstlerischer Berater des damaligen Taoiseachs Charles J. Haughey fungierte.[6]

Cronin hat an der Drake University in Des Moines, Iowa, sowie an der University of Montana gelehrt und war von 1974 bis 1987 Kolumnist für die Irish Times. 1983 erhielt er für seinen Beitrag zur irischen Literatur den Marten Toonder Award und 2003 wurde er von den Aosdána-Mitgliedern mit dem Titel Saoi geehrt, der nur an sieben lebende irische Künstler vergeben wird. Cronin publizierte seine Lyrik ab 1980 hauptsächlich in Dublin bei Bolgers Raven Arts Press und danach bei New Island Books. Er lebt mit der Schriftstellerin Anne Haverty (* 1959)[7] in Ranelagh, Dublin.

Werke

Romane

  • The Life of Riley (1964)
  • Identity Papers (1979)

Lyrik

  • Poems (London 1958)
  • Collected Poems 1950–73 (1973)
  • Reductionist Poem (1980)
  • RMS Titanic (1981)
  • 41 Sonnet Poems (1982)
  • New and Selected Poems (1982)
  • The End of the Modern World (1989)
  • Relationships (1992)
  • Minotaur (1999)
  • Collected Poems (2004)

Drama

  • The Shame of It (Peacock Theatre, 1974)

Essays und Biografien

  • Dead as Doornails (1976; “a memoir of literary Dublin and London”)
  • Heritage Now, Irish Literature in the English Language (1981)
  • A Question of Modernity (1966)
  • An Irish Eye (1985)
  • Art for the People? (1988)
  • No Laughing Matter: The Life and Times of Flann O’Brien (1989)
    • dt.: Flann O'Brien. Eine Biographie, aus dem Engl. von Matthias Fienbork. Frankfurter Verl.-Anst., Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-627-10230-4
  • Samuel Beckett, The Last Modernist (1996)

Herausgeber

  • New Poems (1960, mit Jon Silkin)
  • The Courtship of Phelim O’Toole, Stories by William Carleton (1962)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anthony Cronin auf Irish Writers Online (abgerufen 6. Februar 2009). Andere Quellen (LoC) geben 1925 als Geburtsjahr an.
  2. Info in der en:WP (abgerufen 7. Februar 2009)
  3. Anthony Cronin – Life auf PGIL-EIRData.org (abgerufen 7. Februar 2009)
  4. Cronin, Anthony – Autorenseite bei New Island (abgerufen 7. Februar 2009)
  5. Archive of the Raven Arts Press bei der University of Delaware Library (abgerufen 6. Februar 2009)
  6. Anthony Cronin bei Aosdána (abgerufen 6. Februar 2009)
  7. Anne Haverty – Life auf PGIL-EIRData.org (abgerufen 7. Februar 2009)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anthony Cronin — Saltar a navegación, búsqueda Anthony Cronin (nacido en 1928 en el Condado de Wexford) es un poeta irlandés. Ha recibido el Premio Marten Toonder en 1983 por su contribución a la literatura irlandesa. Es uno de los fundadores de Aosdána, la… …   Wikipedia Español

  • Anthony Cronin — (born 1925 in County Wexford) is an Irish poet. He received the Marten Toonder Award (1983) for his contribution to Irish literature. He is a founding member of Aosdána, was elected Saoi of Aosdána in 2003 and is a member of its governing body,… …   Wikipedia

  • Daniel Anthony Cronin — Styles of Daniel Cronin Reference style The Most Reverend Spoken style Your Excellency …   Wikipedia

  • Daniel Anthony Cronin — (* 14. November 1927 in Boston) ist Alterzbischof von Hartford. Leben Der Kardinalvikar und Pro Präfekt der Ritenkongregation, Clemente Kardinal Micara, weihte ihn am 18. März 1956 zum Priester und wurde in den Klerus des Erzbistums Boston… …   Deutsch Wikipedia

  • Cronin — is an Irish surname which originated in County Cork and is derived from the Old Irish word crón, meaning saffron colored. It may refer to: A.J. Cronin (1896 1981), Scottish novelist Anthony Cronin (b. 1928), Irish poet Bernard Cronin (1884 1968) …   Wikipedia

  • Cronin — ist ein irischer Familienname, der erstmals im südirischen County Cork auftrat und abgeleitet ist von dem altirischen Wort crón mit der Bedeutung „safrangelb“. Bekannte Namensträger Anthony Cronin (* 1928), irischer Schriftsteller Archibald… …   Deutsch Wikipedia

  • Anthony (Name) — Anthony ist die englische Form des männlichen Vornamens Antonius Bekannte Namensträger Vorname Anthony Albanese (* 1963), australischer Politiker Anthony Azizi (* 1973), US amerikanischer Schauspieler Anthony Bourdain (* 1956), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Anthony Norris Groves — (February 1 1795 ndash; May 20 1853), has been described as the father of faith missions . He launched the first Protestant mission to Arabic speaking Muslims, and settled in Baghdad, now the capital of Iraq, and later in southern India. His… …   Wikipedia

  • Anthony Norris Groves — Saltar a navegación, búsqueda Anthony Norris Groves Anthony Norris Groves (Newton Valance, Hampshire, 1 de febrero de 1795 – Bristol, 20 de mayo de 1853) fue un misionero inglés inspirador de las misiones de fe (sin sostenimiento económico… …   Wikipedia Español

  • Anthony Ichiro Sanda — Anthony Ichirō Sanda (jap. 三田 一郎, Sanda Ichirō; * 4. März 1944[1]) ist ein japanisch US amerikanischer theoretischer Elementarteilchenphysiker Sanda studierte an der University of Illinois (Bachelor Abschluss 1965) und promovierte 1969 an der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”