Antoine Court de Gébelin
Antoine Court de Gébelin

Antoine Court de Gébelin (* 1719 in Genf; † 12. Mai 1784 in Paris), war Theologe, Pastor der Hugenotten, Mitglied der Freimaurerloge Les Amis Réunis und gilt als Vater des esoterischen Tarots.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Aufgrund der hugenottischen Religionszugehörigkeit mussten Antoine Court de Gébelin Eltern von Frankreich nach Genf flüchten. In Genf geboren und aufgewachsen, studierte Antoine Court Theologie und ließ sich im Jahre 1754 zum Pastor der Hugenotten weihen. Daneben beschäftigte er sich mit antiken Kulturen und Sprachen und war von einer Ursprache überzeugt, auf die jede Sprache zurückzuführen sei. Um 1762/63 ging Court de Gébelin nach Paris, kümmerte sich dort aber weniger um seine pastorale Tätigkeit als um das Studium der Geschichte, der Sprachen, Mythen und Religionen. Im Jahre 1771 wurde er in die Freimaurerloge Les amis reunis aufgenommen. Im Jahre 1773 gründete er den Göttlichen Orden der Philaleten, der sich um das Wiederentdecken alter Weisheiten und das Studium der Kabbala bemühte. In den Jahren 1773 bis 1782 veröffentlichte er die ersten neun Bände des unvollendeten, auf 30 Bände ausgelegte Werkes Le monde primitif, anlyse et comprare avec le monde moderne, das von der Französischen Akademie der Wissenschaften zweimal ausgezeichnet wurde. Im Jahre 1781 wurde er zum königlichen Zensor ernannt. Im Frühjahr 1783 erkrankte Antoine Court de Gébelin, wobei ihn der damals in Paris weilende Arzt Franz Anton Mesmer behandelte. Von diesem nur teilweise geheilt, erkrankte Court de Gébelin erneut und starb am 12. Mai 1784. Antoine Court de Gébelin war ebenfalls Gründer und Präsident der Societé Apollonienne, aus der später das Musée de Paris hervorging.

de Gébelin und Tarot

Zum ersten Mal kam Court de Gébelin in einem Pariser Salon in Kontakt mit dem Tarot, als er dort einige Damen mit ihm spielen sah. Er war sofort von dem Spiel, hauptsächlich aber von den 22 Karten der großen Arkana fasziniert und begann sie intensiv zu studieren und selber Karten zu zeichnen, die später in Papus' Buch Der Tarot der Zigeuner abgebildet wurden. Laut Court de Gébelin Ansicht stammt der Tarot aus Ägypten und soll in symbolischer Sprache das geheime Wissen der alten Ägypter überliefern. Den französischen Namen Tarot interpretierte er als „königlichen Weg“. Ebenfalls war Court de Gébelin der Meinung, dass die 22 Trumpfkarten dem hebräischen Alphabet entsprächen.

Seine Ansichten über den Tarot legte Cout de Gébelin im achten Band von le monde primitif dar.

Auch wenn seine Theorie des ägyptischen Ursprungs des Tarots heute widerlegt ist, so begründeten seine Studien doch das esoterische Interesse am Tarot, die kabbalistische Tarotinterpretation und die Erforschung der Symbolsprache des Tarots.

Literatur

  • Stuart R. Kaplan: Der Tarot. Geschichte, Deutung, Legesysteme. Original: Tarot Classic. 1972. Aus dem Amerikanischen von Burkhardt Kiegeland. 5. Aufl. 1988 (1. Aufl. 1984), Hugendubel, München 1988, ISBN 3-88034-224-5.
  • Eckhard Graf: Die Magier des Tarot. A. Court de Gébelin, Etteilla, E. Lévi, P. Christian, Papus, Golden Dawn, A. E. Waite, A. Crowley, O. Wirth. Unveränderter Text der Originalausgabe, die 1989 als „Mythos Tarot” bei Param, Alberstedt erschien. Königsburg Verlag, Kl. Königsförde/Krummwisch, 2000. ISBN 3-933939-15-1
  • Antoine Court de Gebelin: Monde primitif analysé et comparé avec le monde moderne (Neuauflage) Paris 2001 (Elibron Classics), Bd. 1: 715 S., Bd. 2: 830 S. (Paperback)

Weblinks

 Commons: Antoine Court de Gébelin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antoine Court de Gébelin — Antoine Court who named himself Antoine Court de Gébelin (ca.1719 – May 10, 1784) was a former Protestant pastor, born at Nîmes,[1] who initiated the interpretation of the Tarot as an arcane repository of timeless esoteric wisdom in 1781 …   Wikipedia

  • Antoine Court De Gébelin — Pour les articles homonymes, voir Court. Antoine Court de Gébelin …   Wikipédia en Français

  • Antoine Court de Gebelin — Antoine Court de Gébelin Pour les articles homonymes, voir Court. Antoine Court de Gébelin …   Wikipédia en Français

  • Antoine court de gébelin — Pour les articles homonymes, voir Court. Antoine Court de Gébelin …   Wikipédia en Français

  • Antoine Court de Gébelin — Pour les articles homonymes, voir Court. Antoine Court de Gébelin Naissance …   Wikipédia en Français

  • Court de Gebelin — (spr. Kuhr d Scheb läng), Antoine, geb. 1725 in Nimes, Sohn eines protestantischen Geistlichen, der nach Zurücknahme des Edicts von Nantes in die Schweiz ging, lebte nach seines Vaters Tode in Languedoc, seit 1760 in Paris, wo er königlicher… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Court de Gébelin, Antoine — ▪ French scholar and writer born Jan. 25, 1725, Nîmes, France died May 12, 1784, Paris       French scholar, philologist, and prose writer, who is remembered for an unfinished study of ancient language and mythology and for championing the causes …   Universalium

  • Antoine Court — Antoine Court, né à Villeneuve de Berg le 17 mai 1695 et mort en 1760 à Lausanne, est un ministre protestant et historien français. Sommaire 1 Eléments biographiques 2 Publications 3 …   Wikipédia en Français

  • Antoine Court (Huguenot) — Antoine Court (1696 1760) was a French reformer called the Restorer of Protestantism in France. He was born at Villeneuve de Berg, in Languedoc, March 27, 1696. His parents were peasants, adherents of the Reformed church, which was then… …   Wikipedia

  • Court — bezeichnet als englischer Begriff den „Hof“ allgemein sowie den „Gerichtshof“ im Besonderen, siehe Gericht den Spielplatz für Ballsportarten wie Tennis und Squash, siehe Court (Sport) den Namen einer Gemeinde im Amtsbezirk Moutier, Kanton Bern,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”