Anton Bodem

Anton Bodem SDB (* 7. August 1925 in Asch (Aš), Tschechoslowakei; † 19. Oktober 2007 in Penzberg) war katholischer Theologe und Salesianer Don Boscos.

Leben

Anton Bodem erlernte zunächst den Beruf des Kaufmanns.Nach der Vertreibung aus der Tschechoslowakei trat er im September 1948 der Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos in Ensdorf/Oberpfalz bei. 1952 legte er erste Profess ab und studierte Theologie an der Ordenshochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern. Am 29. Juni 1961 empfing er die Priesterweihe. Nach weitere Studienaufenthalten an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wurde er 1969 mit einer Arbeit über Thomas Cajetan zum Dr. theol. promoviert. Ab 1970 lehrte er Dogmatik an der Ordenshochschule der Salesianer Don Boscos; 1981 wurde er mit der staatlichen Hochschulanerkennung Professor. 1998 wurde er emeritiert.

Die Hauptlehr- und Forschungsgebiete von Bodem waren neben der Dogmatik das Neue Testament. Er veröffentlichte zahlreiche dogmatische Aufsätze.

Werke

  • Anton Bodem: Das Wesen der Kirche nach Kardinal Cajetan, Mainz, 1971
  • Wilhelm Albrecht, Anton Bodem, Horacio E. Lona: Die Osterbotschaft in der Theologie und im Religionsunterricht, Auer Donauwörth 1981, ISBN 3-403-01270-0
  • Anton Bodem, Alois Kothgasser (Hrsg.): Theologie und Leben, Festgabe für Georg Söll zum 70. Geburtstag, LAS Rom 1983, ISBN 88-213-0075-7
  • Anton Bodem: Hierarchie der Wahrheiten, Don-Bosco-Verlag 1991, ISBN 3-7698-0689-1
  • Anton Bodem, Alois Kothgasser, Georg Söll: Die Mutter Christi : Beiträge zur Marienlehre, Don-Bosco-Verlag 1993, ISBN 3-7698-0761-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bodem — Anton Bodem SDB (* 7. August 1925 in Asch im westlichen Sudetenland, heute Aš, Tschechien; † 19. Oktober 2007 in Penzberg) war katholischer Theologe und Salesianer Don Boscos. Leben Anton Bodem erlernte zunächst den Beruf des Kaufmanns.Nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bod–Bog — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Don Bosco Mission — Die 1859 gegründete Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos (Abkürzung SDB; offiziell Societas Sancti Francisci Salesii = Gesellschaft des Heiligen Franz von Sales) geht zurück auf den Priester Giovanni Bosco („Don Bosco“) (1815–1888). Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Salesianer Don Boscos (SDB) — Die 1859 gegründete Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos (Abkürzung SDB; offiziell Societas Sancti Francisci Salesii = Gesellschaft des Heiligen Franz von Sales) geht zurück auf den Priester Giovanni Bosco („Don Bosco“) (1815–1888). Die… …   Deutsch Wikipedia

  • PhThH Benediktbeuern — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Philosophisch Theologische Hochschule der Salesianer Don Boscos Benediktbeuern Gründung 1931 Trägerschaft kirchlich Ort Benediktbeuern Bundesland Bayern …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 4. Quartal 2007 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 Nekrolog 2007: 1. Quartal | 2. Quartal | 3. Quartal | 4. Quartal Weitere Ereignisse | Nekrolog… …   Deutsch Wikipedia

  • Salesianer Don Boscos — Logo der Salesianer Don Boscos Die Salesianer Don Boscos (Ordenskürzel: SDB; offiziell Societas Sancti Francisci Salesii = Gesellschaft des Heiligen Franz von Sales) sind eine 1859 gegründete Ordensgemeinschaft der römisch katholischen Kirche und …   Deutsch Wikipedia

  • — Aš …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Söll — SDB (* 6. Oktober 1913 in Neumarkt St. Veit; † 15. Februar 1997 in Benediktbeuern) war katholischer Theologe und Salesianer Don Boscos. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Philosophisch-Theologische Hochschule Benediktbeuern — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Philosophisch Theologische Hochschule der Salesianer Don Boscos Benediktbeuern Gründung 1931 Trägerschaft kirchlich Ort Benediktbeuern Bundesland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”