Anton Schindling

Anton Schindling (* 20. Januar 1947 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Historiker.

Anton Schindling studierte von 1966 bis 1974 an der Universität Frankfurt Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie und Politikwissenschaft. Er wurde 1974 in Frankfurt am Main bei Johannes Kunisch und Werner Gembruch promoviert. Schindling habilitierte sich 1983 in Würzburg mit der Arbeit Die Anfänge des Immerwährenden Reichstags zu Regensburg – Ständevertretung und Staatskunst im barocken Reich. Von 1984 bis 1985 lehrte er als Professor in Osnabrück und von 1985 bis 1987 als Professor in Eichstätt. Von 1987 bis 1995 war er wiederum Professor in Osnabrück. Seit 1995 lehrt er als Nachfolger von Volker Press als ordentlicher Professor Mittelalterliche und Neuere Geschichte an der Universität Tübingen. Seit 2005 ist Schindling Vorsitzender der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg.

Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Allgemeine Geschichte der Frühen Neuzeit, die politische Geschichte und Verfassungsgeschichte des Heiligen Römischen Reiches, die vergleichende Stadt- und Landesgeschichte, die vergleichende Konfessionsgeschichte und die Bildungs- und Universitätsgeschichte. Er ist Mitglied der Frankfurter Historischen Kommission.

Schriften (Auswahl)

  • Herausgeber mit Walter Ziegler- Die Territorien des Reichs im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Land und Konfession 1500-1650 Band 1 - 7, Münster 1990 - 1997
  • Herausgeber mit Walter Ziegeler- Die Kaiser der Neuzeit 1519–1918. Heiliges Römisches Reich, Österreich, Deutschland, München 1990
  • Die Anfänge des immerwährenden Reichstags zu Regensburg : Ständevertretung und Staatskunst nach dem Westfälischen Frieden, Mainz 1991, ISBN 3805312539
  • Bildung und Wissenschaft in der frühen Neuzeit: 1650–1800, München 2. Aufl. 1999 (= Enzyklopädie Deutscher Geschichte 30), ISBN 3486564226
  • Herausgeber mit Gyula Kurucz und Marta Fata - Peregrinatio Hungarica. Studenten aus Ungarn an deutschen und österreichischen Hochschulen vom 16. bis zum 20. Jahrhundert, Stuttgart 2006
  • Herausgeber mit Franz Brendle - Religionskriege im Alten Reich und in Alteuropa (Tagungsband), Münster 2006
  • Herausgeber mit Matthias Asche und Werner Buchholz: Die baltischen Lande im Zeitalter der Reformation und Konfessionalisierung. Livland, Estland, Ösel, Ingermanland. Kurland und Letgallen. Stadt, Land und Konfession 1500 - 1721, Aschendorff Verlag, Münster 2009 ISBN 978-3-402-11087-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schindling — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Schindling (1887–1963), deutscher Unternehmer Anton Schindling (* 1947), deutscher Historiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben W …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Schindling — Josef Adolf Andreas Schindling (* 10. November 1887 in Höchst am Main; † 22. August 1963 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Unternehmer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand II. (HRR) — Kaiser Ferdinand II. Ferdinand III. von Habsburg (* 9. Juli 1578 in Graz; † 15. Februar 1637 in Wien, zeitgenössisch auch Ferdinand der Ander[e]) war als Ferdinand II. ab 1617 – mit einer Unterbrechung 1619/20 – König von… …   Deutsch Wikipedia

  • Leopold I. (HRR) — Kaiser Leopold I. Leopold I. (* 9. Juni 1640 in Wien; † 5. Mai 1705 ebenda) aus dem Hause Habsburg, geboren als Leopold Ignatius Joseph Balthasar Felician, war von 1658 bis 1705 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches sowie König von Ungarn (a …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf II. (HRR) — Rudolf II., gemalt von Joseph Heintz d. Ä., 1594 Rudolf V. von Habsburg (* 18. Juli 1552 in Wien; † 20. Januar 1612 in Prag, zeitgenössisch Rudolph der Ander[e]) war als Rudolf II. von 1576 bis 1612 Kaiser des …   Deutsch Wikipedia

  • Ferdinand III. (HRR) — Ferdinand III., Portrait von Frans Luycx (um 1638). Öl auf Leinwand Kunsthistorisches Museum Wien, Inv. Nr. GG8024 (Schloss Ambras) Ferdinand III. (* 13. Juli 1608 in Graz; † 2. April 1657 in Wien), geboren als Ferdinand Ernst, Erzherzog von… …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Theresia — Portrait Maria Theresias, das sie als Erste Dame Europas in einem kostbaren Kleid aus Brabanter Klöppelspitze zeigt. Zu ihrer Rechten liegen die Reichskrone, die ungarische Stephanskrone, die böhmische Wenzelskrone und der österreichische… …   Deutsch Wikipedia

  • Erster Rheinbund — Der Erste Rheinbund, auch Rheinische Allianz genannt, war ein am 14. August 1658 abgeschlossenes überkonfessionelles Defensivbündnis geistlicher und weltlicher Reichsfürsten des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation mit Stoßrichtung gegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schi–Schk — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Heiliges Römisches Reich — Kaiser und Reich in einer Darstellung aus dem 17. Jahrhundert. Im Zentrum ist Kaiser Ferdinand III. als Haubt des Reiches im Kreise der Kurfürsten abgebildet. Zu seinen Füßen sitzt eine Frauengestalt als Allegorie des Reiches, erkennbar an der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”