Anton Spetzler

Anton Spetzler (* 11. November 1869 in Altona; † 16. März 1934 in Stolpmünde) war ein deutscher Politiker (DVP).

Leben und Wirken

Nach dem Besuch der Volksschule, des Gymnasiums zu Bochum und des Progymnasiums in Eckernförde absolvierte Spetzler von 1886 bis 1889 eine landwirtschaftliche Lehre. Anschließend durchlief er eine Kaufmannslehre in der Landwirtschaft. Ergänzend dazu besuchte er die Landwirtschaftsschule in Kappeln an der Schlei im Kreis Schleswig. Später besuchte er einen Ausbildungskursus für Amts- und Gemeindevorstehergeschäfte und war zur Einarbeitung auf dem Landratsamt Eckernförde ein halbes Jahr tätig. Danach arbeitete er einige Jahre lang als landwirtschaftlicher Beamter und war auch einige Jahre in kaufmännischen Betrieben tätig.

Später machte Spetzler sich als Landwirt, Bauernhofbesitzer und Kleingrundbesitzer in den Provinzen Posen und Westpreußen selbständig. Im Sommer 1919 erweiterte seinen Besitz um einen Bauernhof in Klinkenberg bei Stolp in Pommern.

Im Kaiserreich übernahm Spetzler zudem eine Reihe öffentlicher Ämter, besonders in Westpreußen. Er wurde Mitglied einer Anzahl wirtschaftlicher Vereinigungen und Vereine, so Vorsitzender des Haus- und Grundbesitzervereins in Oliva und des dortigen Gartenbau- und Kleintierzuchtvereins. Ferner wurde er 2. Vorsitzender des Provinzialverbandes westpreußischer Rasseziegenzüchter in Danzig. Außerdem wurde er Bauernrat der Gemeinde Oliva, Mitglied des Kreisbauern- und des Landarbeiterrats des Kreises Danzig Höhe. Im Vorstand dieses Vereins übernahm er auch die Schriftführerschaft.

Während des Ersten Weltkrieges betätigte Spetzler sich im ehrenamtlichen Hilfsdienst der Gemeinde Olivsa. Dort war er mit der Lebensmittelversorgung, der Leitung der Ortskohlenstelle und der Kriegsfürsorgehilfe betraut.

Nachdem er sich im Kaiserreich in der Nationalliberalen Partei betätigt hatte, trat Spetzler um 1919 in die Deutsche Volkspartei (DVP) ein und wurde Mitglied des Provinzialvorstandes der Partei und Vorsitzender der Ortsgruppe der Volkspartei in Oliva.

Bei der ersten Reichstagswahl der Weimarer Republik im Juli 1920 wurde Spetzler als Kandidat der DVP für den Wahlkreis 6 (Pommern) in den Reichstag gewählt, dem er bis zur Wahl vom Mai 1924 angehörte.

Daneben veröffentlichte Spetzler eine Reihe von Artikeln über Fragen der Landwirtschaft, des Haus- und Grundbesitzes sowie der Arbeiterfragen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Anton Spetzler — Johann Anton David Spetzler (* 1799 in Kiel; † 7. Januar 1852 ebenda) war ein deutscher Architekt und Baubeamter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Spetzler — ist der Familienname folgender Personen: Anton Spetzler (1869–1934), deutscher Politiker (DVP) Johann Anton Spetzler (1799 1852), deutscher Stadtbaumeister Robert F. Spetzler (* 1944), US amerikanischer Neurochirurg Siehe auch: Spetzler Martin… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sp — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Beckergrubenturm — Der Blaue Turm Der Blaue Turm bzw. Beckergrubenturm war ein Turm der mittelalterlichen Lübecker Stadtbefestigung. Der Geschützturm befand sich an den Travekais am westlichen Ende der Beckergrube, von der er auch seinen ursprünglichen Namen… …   Deutsch Wikipedia

  • Nusse — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • St. Ludwig (Celle) — St. Ludwig, Ansicht vom Französischen Garten …   Deutsch Wikipedia

  • Blauer Turm (Lübeck) — Der Blaue Turm Der Blaue Turm bzw. Beckergrubenturm war ein Turm der mittelalterlichen Lübecker Stadtbefestigung. Der Geschützturm befand sich an den Travekais (heute An der Untertrave) am westlichen Ende der Beckergrube, von der er auch seinen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”