Antonio Petrini
Das Haupttor der Zitadelle Petersberg in Erfurt
Das Haupttor der Zitadelle Mainz

Antonio Petrini (* 1621 in Italien; † 8. April 1701 in Würzburg) war ein fränkischer Baumeister italienischer Abstammung. Petrini verband italienischen Barock mit deutscher Renaissance und führte den fränkischen Barock ein.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Petrini wurde 1621 in Trient / Calavino geboren. Er gehörte zu einer Gruppe italienischer Bauleute, die Städte neu befestigten und Kirchen und Paläste ausbauten. In seiner Schaffenszeit hat er am Bau vieler Kirchen und Profanbauten in Würzburg, Franken, Mainz und darüber hinaus mitgewirkt. Sein Wohnhaus mit geschmücktem Eckerker in Würzburg wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Bedeutende Werke

Sonstiges

Der „Antonio-Petrini-Preis“, der Architekturpreis der Stadt Würzburg, erinnert an den Baumeister und seine Bedeutung für Würzburg und das Frankenland.

Literatur

  • Lili Götz: Antonio Petrini, ein Beitrag zur Geschichte der Barockarchitektur in Franken; Univ. Diss. (masch.geschr.); Frankfurt a/M. 1923.
  • Lucia Longo: Antonio Petrini architetto (Calavino di Trento 1621 - Würzburg 1708); Trento 1974.
  • Lucia Longo: Antonio Petrini. Ein Barockarchitekt in Franken; (Schnell & Steiner Künstlerbibliothek); Schnell & Steiner; München/Zürich 1985; ISBN 3-7954-0374-X.
  • Clemens Schenk: Petrini - Geising. Bauanalytische Untersuchung zum Würzburger Barock; Univ. Diss. (masch.geschr.); Würzburg 1922.
  • Hanswernfried Muth: Antonio Petrini; in: Frankenland. Zeitschrift für fränkische Landeskunde und Kulturpflege 51 (1999), 243-250

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giuseppe Antonio Petrini — Pour les articles homonymes, voir Petrini. Sainte famille, Lugano, musée municipal des Beaux Arts. Giuseppe Antonio Petrini né à Carona …   Wikipédia en Français

  • Giuseppe Antonio Petrini — (October 23, 1677 c. 1755–9) was a painter of the late Baroque, active mainly in Lugano, present day Switzerland.While born in Carona in Canton Ticino and died in Lugano, both in Switzerland, Petrini belongs to the Northern Italian or Lombard… …   Wikipedia

  • Petrini — ist der Name folgender Personen: Antonio Petrini (1621–1701), fränkischer Baumeister italienischer Abstammung Elena Maria Petrini, italienische Profi Triathletin und Aquathlon Juniorenweltmeisterin 2010 Carlo Petrini (* 1949), Gründer von Slow… …   Deutsch Wikipedia

  • Petrini —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Petrini est un patronyme italien, porté par les personnes suivantes, de nationalité italienne ou d origine italienne : Carlo Petrini… …   Wikipédia en Français

  • Petrini — Petrini,   1) Antonio, italienischer Architekt, * Trient um 1624/25 (?), ✝ Würzburg 8. 4. 1701; war ab 1651 als fürstbischöflicher Hofbaumeister in Würzburg, zeitweilig u. a. auch in Mainz, Bamberg und Kitzingen tätig. Sein Stil, der Formen des… …   Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Pet–Pez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Arts plastiques et visuels en Suisse — Les arts plastiques et visuels en Suisse englobent les artistes suisses et leur production artistique, toute œuvre artistique en Suisse ainsi que les lieux de d apprentissage et de diffusion des arts plastiques et arts visuels, soit notamment la… …   Wikipédia en Français

  • Kollegiatstift St. Stephan (Bamberg) — Stephanskirche (ganz links) außerdem: Obere Pfarre und Bamberger Dom Die Stephanskirche in der Bamberger geistlichen Altstadt ist die einzige evangelische Kirche, die von einem Papst (Benedikt VIII.) geweiht wurde. Das Stift wurde 1007/1009 dur …   Deutsch Wikipedia

  • Stephanskirche (Bamberg) — Stephanskirche (ganz links) außerdem: Obere Pfarre und Bamberger Dom Die Stephanskirche in der Bamberger geistlichen Altstadt ist die einzige evangelische Kirche, die von einem Papst (Benedikt VIII.) geweiht wurde. Das Stift wurde 1007/1009 durch …   Deutsch Wikipedia

  • Veitshöchheimer Schloss — Vorderansicht Das Schloss Veitshöchheim ist eine ehemalige Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Würzburg, später der Könige von Bayern, in Veitshöchheim bei Würzburg. Besonders bekannt ist die Schlossanlage für den umgebenden Rokokogarten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”