Antonín Mrkos

Antonín Mrkos (* 27. Januar 1918 in Střemchoví; † 29. Mai 1996 in Prag) war ein tschechischer Astronom.

Leben

Nach dem Besuch der Schule in Dolní Loučky und des Gymnasiums in Tišnov absolvierte Mrkos eine Ausbildung am kirchlichen Pädagogium Svatý Jan pod Skalou. Während seines Studiums zum Lehramt besuchte Mrkos häufig das Štefánik-Observatorium und erlernte dort auch das Schleifen gläserner Linsen. Nach Beendigung des Studiums wirkte Mrkos als Lehrer in Nové Město na Moravě, Skryje und Žďárec. Mrkos gab nach dem Zweiten Weltkrieg den Lehrerberuf auf und arbeitete am Observatorium Skalnaté Pleso. Auf Einladung sowjetischer Wissenschaftler nahm Mrkos in den 1950er Jahren an einer erfolgreichen anderthalbjährigen Expedition in die Antarktis teil und studierte dort u.a. Polarlichter. Danach erhielt er die Einladung zu einer weiteren Expedition. Mrkos war zu dieser Zeit auch Mitglied der Bergwacht am Lomnický štít und rettete etwa 100 Personen aus Notlagen.

Im Jahre 1965 übernahm Mrkos die Sternwarte auf dem Kleť und ließ sie u.a. durch den Einbau von Maksutov-Teleskopen zu einem namhaften Observatorium ausbauen. Mrkos war zudem Dozent an den mathematisch-physikalischen Lehrstühlen der Universitäten Prag und České Budějovice.

Er entdeckte 13 Kometen, darunter 18P/Perrine-Mrkos, 124P/Mrkos und C/1957 P1 sowie 60 Planetoiden und 275 weitere Objekte. Zu den von Mrkos entdeckten Planetoiden gehören Horky, Střemchoví, Růžena und Ludmila.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antonin Mrkos — Antonín Mrkos Antonín Mrkos (27 janvier 1918 – 29 mai 1996) était un astronome tchèque. Il passa 18 mois en Antarctique dans le cadre d une expédition soviétique dans les années 50, étudiant entre autres les aurores. Il travaillait à l… …   Wikipédia en Français

  • Antonin Mrkos — Antonín Mrkos (* 27. Januar 1918 in Střemchoví, † 29. Mai 1996 in Prag) war ein tschechischer Astronom. Mrkos arbeitete am Observatorium von Skalnaté Pleso in der heutigen Slowakei und am Kleť Observatorium im heutigen Tschechien. Er entdeckte 11 …   Deutsch Wikipedia

  • Antonín Mrkos — (27 janvier 1918 – 29 mai 1996) était un astronome tchèque. Il passa 18 mois en Antarctique dans le cadre d une expédition soviétique dans les années 50, étudiant entre autres les aurores. Il travaillait à l observatoire Skalnaté pleso. Il… …   Wikipédia en Français

  • Antonín Mrkos — Asteroids discovered: 269 2199 Kleť 6 June 1978 2304 Slavia 18 May 1979 2325 Chernykh 25 September 1979 2367 Praha 8 January 1981 2403 Šumava 25 September 1 …   Wikipedia

  • Mrkos — Family name Pronunciation Czech pronunciation: [ˈmr̩kos] Meaning ? Region of origin Czech Republic Language(s) of origin Czech …   Wikipedia

  • Mrkos — steht für: (1832) Mrkos, ein Asteroid des Hauptgürtels Mrkos ist der Nachname folgender Personen: Antonín Mrkos (1918–1996), tschechischer Astronom Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidu …   Deutsch Wikipedia

  • Antonín — Infobox Given Name gender = Male origin = AntoniusAntonín is a given name, the Czech variant of Antonius. *Antonín Dvořák *Antonín Novotný *Antonín Zápotocký *Antonín Bečvář *Antonín Rezek *Antonín Rejcha *Antonín Tučapský *Antonín Kraft *Antonín …   Wikipedia

  • Antonín — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Cet article possède un paronyme, voir : Antonin. Antonín (i accent aigu) est un prénom tchèque …   Wikipédia en Français

  • 18D/Perrine-Mrkos — Infobox Comet name=18D/Perrine Mrkos discoverer=Charles Dillon Perrine Antonín Mrkos discovery date=December 9, 1896 designations=1896 X1; 1896 VII; 1896g; 1909 P1; 1909 III; 1909b; 1955 U1; 1955 VII; 1955i; 1962 I; 1961h; 1968 VIII; 1968h… …   Wikipedia

  • Comet Mrkos — may refer to any one of these comets discovered by Antonín Mrkos: C/1947 Y1 (a.k.a. 1948 II, 1948a) C/1952 H1 (a.k.a. 1952 V, 1952c) C/1952 W1 (a.k.a. 1953 II, 1952f) C/1955 L1 (a.k.a. 1955 III, 1955e) C/1956 E1 (a.k.a. 1956 III, 1956b) C/1957 P1 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”