Makarska
Makarska
Wappen von Makarska
Makarska (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
43.29432517.0200527777780
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Split-Dalmatien Split-Dalmatien
Höhe: m. i. J.
Fläche: 28,00 km²
Einwohner: 13.716 (2005)
Bevölkerungsdichte: 490 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 021
Postleitzahl: 21 300
Kfz-Kennzeichen: MA
Bootskennzeichen: MA
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2009, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Marko Ožić-Bebek (HDZ)
Postanschrift: Obala kralja Tomislava 1
21 300 Makarska
Webpräsenz:
Sonstiges
Schutzpatron: Sv. Klement

Makarska [ˈmakarska] (italienisch veraltet Macharscha, ch als k ausgesprochen) ist eine Küstenstadt in Kroatien.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Sie liegt in der historischen Region Dalmatien, an der kroatischen Adria im Zentrum der Makarska Riviera. Die Stadt ist auch der Zweitsitz der katholischen Erzdiözese Split-Makarska.

Makarska hat etwa 13.716 Einwohner, von denen die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung mit 94,83% Kroaten stellen.

Nordöstlich des Ortes ragt das Biokovo-Massiv mit dem höchsten Gipfel, dem Sveti Jure, über 1.767 m auf.

Die Stadt ist landseitig über die Jadranska Magistrala und seit Ende 2008 über die kroatische Autobahn A1 erreichbar. Makarska

Geschichte

Makarska wurde im Laufe der Zeit von vielen verschiedenen Völkern beherrscht, nach den Römern herrschten Kroaten, dann die Venezier, später die Habsburger über die Stadt.

Die antike Siedlung, wahrscheinlich Muccurum, wurde der Überlieferung zufolge im Jahr 548 von dem ostgotischen König Totila zerstört. Später wird Makarska zu einem der Hauptstützpunkte des Stammes der Neretljani (Narentanier) (vgl. Pagania). Bis zum 14. Jh. erkennt die Stadt die Souveränität der kroatischen Dynastien bzw. der ungarisch-kroatischen Könige an. Von 1324 bis 1463 steht sie unter der Herrschaft der bosnischen Dynastie Kotromanić. 1499–1646 ist sie von den Türken besetzt, 1646–1797 von Venedig und 1815–1918 von Österreich.

In jüngster Zeit wurde Makarska bekannt für die internationalen Tennisturniere (Makarska International Championships) der WTA, z.B. im April 1998 und 2003.

Kulturerbe

Am Ufer sieht man die Barockkirche des St. Philipp Neri und das Gebäude des ehemaligen Oratorianerklosters, das seine ursprüngliche Erscheinungsform bewahrt hat. Am westlichen Ende der Uferstraße Obala kralja Zvonimira beginnt eine Küstenpromenade, auf der man die Landzunge Sveti Petar umgehen kann (Leuchtturm, Grundmauern der Peterskirche aus dem 15. Jh. sowie die 1993 erneuerte Peterskirche).

Östlich des Piers erstreckt sich die Uferstraße Marineta mit einer bis zum bewaldeten Osejava-Kap reichenden Allee. Unweit davon liegt das Franziskanerkloster mit Kreuzgang aus dem Jahr 1400 (1540 erneuert, in heutiger Form seit 1614). In der alten einschiffigen Klosterkirche mit barockem Glockenturm aus dem Jahr 1715 ist heute eine Pinakothek untergebracht (Mariä Himmelfahrt von Pietro de Coster, 1760). Im Kreuzgang des Klosters kann man eine Malakologische Sammlung bewundern.

Vom Pier führen Stufen zum Kačić-Platz (Kačićev trg) im historischen Stadtkern, wo ein Denkmal an den Dichter Andrija Kačić Miošić erinnert (ein Werk von Ivan Rendić, 1889); auf der nördlichen Seite des Platzes steht die barocke Pfarrkirche St. Marko (erbaut 1700-1776), die bis 1828 auch die Episkopalkirche war. In ihrem Inneren sind der silberbeschlagene Altar der Rosenkranzmadonna (aus dem Jahr 1818) und der Hauptaltar aus inkrustiertem Marmor (eine venezianische Arbeit aus dem 18. Jh.) zu bewundern. Vor der südlichen Gebäudeseite befindet sich ein barocker Brunnen aus dem Jahr 1775.

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Stadt:

  • Stipe Drviš, Pseudonym: Stipe Drews (*1973), kroatischer Basketballspieler, Profiboxer (WBA)
  • Alen Bokšić (*1970) , kroatischer Fußballspieler
  • Mario Carević (*1982), kroatischer Fußballspieler

Personen, die in der Stadt wirkten:

  • Lovro Šitović (1682-1729), kroatischer Schriftsteller und Epiker.
  • Ante Jurić (* 1922), emeritierter Erzbischof von Split-Makarska.

Galerie

Weblinks

 Commons: Makarska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Makarska —   Town   Makarska …   Wikipedia

  • Makarska — o Macarsca; (en alemán: Macharscha) es una localidad en la costa adriática de la Dalmacia, en Croacia, a unos 60 km. al sureste de Split y 140 km. al noroeste de Dubrovnik. Pertenece al Condado de Split Dalmacia. Es un destino turístico, situado… …   Wikipedia Español

  • Makarska — Vue de la ville Pays …   Wikipédia en Français

  • Makarska — Mȁkarskā ž <D L Mȁkarskōj> DEFINICIJA grad i luka u središnjoj Dalmaciji, podno Biokova, 11743 stan …   Hrvatski jezični portal

  • Makarska — Original name in latin Makarska Name in other language Macarsca, Makarska, Макарска State code HR Continent/City Europe/Zagreb longitude 43.29694 latitude 17.01778 altitude 3 Population 13446 Date 2012 11 16 …   Cities with a population over 1000 database

  • Makarska — Sp Mãkarska Ap Makarska L Kroatija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Makarska — Macharscha (veraltet) …   Universal-Lexikon

  • Makarska Riviera — Vrulja, près d Omiš …   Wikipédia en Français

  • Makarska International Championships —  Defunct tennis tournament Created 1998 Ended 1998 Event name Makarska International Championships (1998) Tour WTA Tour (1998) Surface …   Wikipedia

  • Makarska Riviera — The Makarska Riviera is a part of the Croatian coast of the Adriatic Sea, about 60 kilometers long and only several kilometers wide, squeezed under towering mountain Biokovo. Sunny climate and long pebbly beaches make this region a popular… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”