Arbouans
Arbouans
Arbouans (Frankreich)
Arbouans
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Montbéliard
Kanton Audincourt
Koordinaten 47° 29′ N, 6° 49′ O47.4908333333336.8102777777778318Koordinaten: 47° 29′ N, 6° 49′ O
Höhe 318 m (312–352 m)
Fläche 1,32 km²
Einwohner 1.003 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 760 Einw./km²
Postleitzahl 25400
INSEE-Code
Website http://www.arbouans.fr/

Arbouans ist eine Gemeinde im französischen Département Doubs in der Region Franche-Comté.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Arbouans liegt auf 320 m, etwa 2 km südlich der Stadt Montbéliard (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Becken von Montbéliard, am nördlichen Talrand des Doubs, am Fuß der Côte und am Nordrand der äußersten Ausläufer des Juras (Bois de Voujeaucourt).

Die Fläche des 1.32 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Beckens von Montbéliard am südlichen Rand der Burgundischen Pforte (Trouée de Belfort). Die südliche Grenze verläuft entlang dem Doubs, der hier durch eine ungefähr ein Kilometer breite Talebene nach Westen fließt. Vom Flusslauf erstreckt sich das Gemeindeareal nordwärts über die flache Talniederung und den angrenzenden Steilhang der Côte (20 bis 30 m hoch) bis auf die plateauartige Anhöhe, welche die breiten Flusstäler von Doubs und Allan trennt. Hier wird mit 352 m die höchste Erhebung von Arbouans erreicht.

Nachbargemeinden von Arbouans sind Montbéliard im Norden, Audincourt im Osten, Voujeaucourt im Süden sowie Courcelles-lès-Montbéliard im Westen.

Geschichte

Das Gebiet von Arbouans wurde im 12. Jahrhundert von Mönchen des Klosters Belchamp, das sich auf der gegenüberliegenden Seite des Doubs befand, gerodet und urbar gemacht. Erstmals urkundlich erwähnt wird Arbouans im Jahr 1294 unter dem Namen Arboens. Von 1447 ist die Bezeichnung Arbohans überliefert. Zur Zeit seiner ersten Nennung gehörte Arbouans der Herrschaft Cusance, die unter der Oberhoheit der Grafen von Montbéliard stand. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde das Dorf 1635 in Brand gesteckt. Mit der Annexion der Grafschaft Montbéliard gelangte Arbouans 1793 endgültig in französische Hand. Ähnlich wie die anderen Gemeinden der Agglomeration Montbéliard erlebte Arbouans seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen wirtschaftlichen Aufschwung durch die Industrialisierung. So ließen sich in Arbouans 1930 ein Unternehmen der Elektrotechnik und später ein Betrieb des Kesselbaus nieder. Heute gehört Arbouans zum Gemeindeverband Communauté d'Agglomération du Pays de Montbéliard.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1901 157
1926 459
1954 686
1962 1040
1968 1019
1975 1047
1982 942
1990 1185
1999 1096

Mit 1003 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) gehört Arbouans zu den kleineren Gemeinden des Département Doubs. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stieg die Bevölkerungszahl bis 1962 markant an (Versechsfachung der Einwohnerzahl). Danach folgte eine Periode der Stagnation, beziehungsweise nach 1975 ein Rückgang um 10 %. Die 1980er Jahre waren wieder durch ein Bevölkerungswachstum geprägt (25 % bis 1990). Seither ist die Einwohnerzahl erneut leicht rückläufig. Heute ist das Siedlungsgebiet von Arbouans mit denjenigen von Montbéliard und Audincourt beinahe lückenlos zusammengewachsen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Arbouans eine landwirtschaftlich geprägte Gemeinde. Danach siedelte sich in der Talebene des Doubs Industrie und Gewerbe an. Heute gibt es in Arbouans verschiedene Betriebe des Klein- und Mittelgewerbes sowie viele Geschäfte des Einzelhandels für den täglichen Bedarf. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die in den anderen Gemeinden der Agglomeration Montbéliard ihrer Arbeit nachgehen. Arbouans ist Standort einer großen Sport- und Freizeitzone mit sieben Fußballplätzen, mehreren Tennis-, Boule- und Baseballplätzen.

Die Ortschaft ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstraße, die von Montbéliard nach Audincourt führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36, welche das Gemeindegebiet durchquert und zerschneidet, befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 1.5 km. Eine weitere Straßenverbindung besteht mit Courcelles-lès-Montbéliard. Mit den Stadt Montbéliard und den umliegenden Gemeinden ist Arbouans durch eine Buslinie verbunden. Auf dem Gemeindegebiet liegt ein Teil der Pistenanlagen des Flugplatzes Montbéliard-Courcelles (1930 erbaut).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbouans — Saltar a navegación, búsqueda Arbouans País …   Wikipedia Español

  • Arbouans — 47° 29′ 29″ N 6° 48′ 40″ E / 47.4913888889, 6.81111111111 …   Wikipédia en Français

  • Arbouans — French commune nomcommune=Arbouans caption= x=219 y=113 lat long=coord|47|29|29|N|6|48|40|E|region:FR type:city insee=25020 cp=25400 région=Franche Comté département=Doubs arrondissement=Montbéliard canton=Audincourt maire= mandat= intercomm=Pays …   Wikipedia

  • Arbouans — Original name in latin Arbouans Name in other language Arbouans State code FR Continent/City Europe/Paris longitude 47.49944 latitude 6.79505 altitude 347 Population 1009 Date 2012 01 18 …   Cities with a population over 1000 database

  • Audincourt — Audincourt …   Deutsch Wikipedia

  • Courcelles-lès-Montbéliard — Courcelles lès Montbéliard …   Deutsch Wikipedia

  • Compagnie de transports du Pays de Montbéliard — Pour les articles homonymes, voir CTPM. Compagnie de transports du Pays de Montbéliard Siège social …   Wikipédia en Français

  • Etienne Oehmichen — Étienne Œhmichen Étienne Œhmichen (prononciation : [ømiʃɛn]), né à Châlons sur Marne le 15 octobre 1884 et mort à Paris le 10 juillet 1955, est un ingénieur français. Il est considéré par certains comme l inventeur de l hélicoptère, mais… …   Wikipédia en Français

  • Etienne Œhmichen — Étienne Œhmichen Étienne Œhmichen (prononciation : [ømiʃɛn]), né à Châlons sur Marne le 15 octobre 1884 et mort à Paris le 10 juillet 1955, est un ingénieur français. Il est considéré par certains comme l inventeur de l hélicoptère, mais… …   Wikipédia en Français

  • Étienne Oehmichen — Étienne Œhmichen Étienne Œhmichen (prononciation : [ømiʃɛn]), né à Châlons sur Marne le 15 octobre 1884 et mort à Paris le 10 juillet 1955, est un ingénieur français. Il est considéré par certains comme l inventeur de l hélicoptère, mais… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”