Armand Gaétan Razafindratandra

Armand Gaétan Kardinal Razafindratandra (* 7. August 1925 in Ambohimalaza, Madagaskar; † 9. Januar 2010 in Mahajanga) war Erzbischof von Antananarivo.

Leben

Armand Gaétan Razafindratandra empfing nach philosophischen und theologischen Studien am 27. Juli 1954 das Sakrament der Priesterweihe durch den Apostolischen Vikar von Tananarive, Victor Alphonse Marie Sartre SJ, und spezialisierte sich in Paris im Rahmen weiterer Studien in den Bereichen Pastoraltheologie und Sozialwissenschaften. Ab 1956 oblag ihm in Madagaskar die Verantwortung für den katechetischen Unterricht. Er gab Schulbücher heraus, arbeitete als Schulseelsorger und wirkte als Vikar an der Kathedrale von Antananarivo.

In den sechziger Jahren wirkte er als Gemeindepriester, organisierte Jugend- und Familienfreizeiten und übernahm die Leitung des neu gegründeten Nationalen Zentrum für Katechetischen Unterricht. Er leitete als Regens das Knabenseminar von Faliarivo und das Priesterseminar von Ambatoroka.

Papst Paul VI. ernannte ihn 1978 zum Bischof von Mahajanga. Die Bischofsweihe spendete ihm am 2. Juli 1978 der Erzbischof von Tananarive, Victor Kardinal Razafimahatratra SJ; Mitkonsekratoren waren Albert Joseph Tsiahoana, Erzbischof von Diégo-Suarez, und Francesco Vòllaro, OSsT, Bischof von Ambatondrazaka. Sein Hirtenamt versah er in den folgenden Jahren mit großem persönlichem Einsatz: er besuchte die Pfarreien seiner Diözese persönlich und musste dabei oftmals den Weg zu Fuß zurücklegen. Viele der Gemeinden erhielten so erstmals eine bischöfliche Visitation. Er engagierte sich stark in bildungspolitischen Fragen und trug so wesentlich zum Demokratisierungsprozeß in seinem Heimatland bei.

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 3. Februar 1994 zum Erzbischof von Antananarivo und nahm ihn am 26. November desselben Jahres als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santi Silvestro e Martino ai Monti in das Kardinalskollegium auf.

Von 1997 bis 2000 leitete er die Bischofskonferenz seines Heimatlandes. Er war Mitglied der Kongregation für die Evangelisierung der Völker.

Er nahm am Konklave 2005, in dem Benedikt XVI. gewählt wurde, teil und war einer der ältesten wahlberechtigten Kardinäle. Nachdem er bereits sein 80. Lebensjahr vollendet hatte, nahm Benedikt XVI. sein altersbedingtes Rücktrittsgesuch am 7. Dezember 2005 an.

Armand Gaétan Razafindratandra galt als einer der Väter der madagassischen Demokratie.[1][2]

Einzelnachweise

  1. „Madagaskar: Kardinal Razafindratandra ist tot“, Radio Vatikan, 10. Januar 2010
  2. „Décès du cardinal Armand Gaëtan Razafindratandra“, Tananews, 9. Januar 2010

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Victor Kardinal Razafimahatratra SJ Erzbischof von Antananarivo
1994–2005
Odon Marie Arsène Razanakolona
Jean Eugène Gabriel David Bischof von Mahajanga
1978–1994
Michel Malo Ist. del Prado

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Armand Gaétan Razafindratandra — Biographie Naissance 7 août 1925 à Ambohimalaza (Madagascar) Ordination sacerdotale 27 juillet 1954 Décès 9 janvier 2010 …   Wikipédia en Français

  • Razafindratandra — Armand Gaétan Kardinal Razafindratandra (* 7. August 1925 in Ambohimalaza, Madagaskar) ist emeritierter Erzbischof von Antananarivo. Leben Armand Gaétan Razafindratandra empfing nach philosophischen und theologischen Studien am 27. Juli 1954 das… …   Deutsch Wikipedia

  • Armand Razafindratandra — Armand Gaétan Razafindratandra (born 7 August 1925) is a Cardinal Priest of the Roman Catholic Church and Archbishop of Antananarivo, Madagascar. Born in Ambohimalaza, near Antananarivo, where his grandfather had been governor, Razafindratandra… …   Wikipedia

  • Roman Catholic Diocese of Mahajanga — Diocese of Mahajanga Dioecesis Mahagianganus Location Country Madagascar Metropolitan Antsiranana …   Wikipedia

  • Kardinalstradition — Der Begriff Kardinalstradition spiegelt all jene Traditionen wider, die sich in der römisch katholischen Kirche für die Ernennung zum Kardinal herausgebildet haben. Der Papst ist in der Ernennung von Kardinälen weder an Normen noch Traditionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rat–Raz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalskreierungen Johannes Paul II. — Im Verlauf seiner über 25 Jahre dauernden Amtszeit nahm Papst Johannes Paul II. die Kreierung von 232 Kardinälen in neun Konsistorien vor. Hierbei überschritt er häufig die vorgesehene Höchstzahl von Mitgliedern des Kardinalskollegiums und berief …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinäle nach Ländern — Die folgende Liste zeigt die lebenden Kardinäle der römisch katholischen Kirche. Von den 186 genannten Kardinälen sind 115 wahlberechtigt. (Stand: 15. April 2009) (kursiv: nicht wahlberechtigt) Inhaltsverzeichnis 1 Namensliste 2 Länderstatistik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Kardinälen — Die folgende Liste zeigt die lebenden Kardinäle der römisch katholischen Kirche. Von den 186 genannten Kardinälen sind 115 wahlberechtigt. (Stand: 15. April 2009) (kursiv: nicht wahlberechtigt) Inhaltsverzeichnis 1 Namensliste 2 Länderstatistik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Papstwahl 2005 — Wappen des Kardinalkämmerers während der Sedisvakanz Johannes Paul II …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”