Müsli


Müsli
Trockenmüsli mit Früchten

Müsli (in der Schweiz Müesli [ˈmyəz̥li], Birchermüesli oder Birchermus, Müesli als verselbständigter Diminutiv von schweizerdeutsch Mues, standardsprachlich Mus) ist eine Zubereitung aus Haferflocken und weiteren Produkten auf Getreidebasis (zum Beispiel Maisflocken) sowie Obst beziehungsweise Trockenobst, die mit Milch, Joghurt oder Fruchtsaft üblicherweise zum Frühstück gegessen wird.

Müesli ist neben Schweizer Schokolade und Fondue eine der Schweizer Spezialitäten, die weltweit gegessen werden. Heute ist Müsli wesentlicher Bestandteil der europäischen Frühstückskultur. In der Schweiz hingegen wird Müsli eher als leichte Mahlzeit zum Abendessen. – Birchermüesli complet ist Birchermus mit Butterbrot und Milchkaffee.

Inhaltsverzeichnis

Die ursprüngliche Apfeldiätspeise „d Spys“

Das ursprüngliche Birchermues ist eine Schweizer Spezialität und wurde um 1900[1] vom Aargauer Arzt und Ernährungsreformer Maximilian Oskar Bircher-Benner entwickelt. Der Gründer des Sanatoriums „Lebendige Kraft“ am Zürichberg nannte seine Kreation Apfeldiätspeise, oder einfach d Spys (Schweizerdeutsch ‚die Speise‘, [t ʃpiːz̥]). Ab 1902 versuchte er den Gästen in seinem Zürcher Sanatorium auf diese Weise eine Vollwertdiät mit frischem Obst näherzubringen – was ihm gelungen ist. Das Birchermus wurde als leicht bekömmliches Abendessen gereicht. Bircher-Benner hatte das Mus jedoch nicht eigenständig entwickelt, sondern dieses „recht seltsame Essen“ auf einer Bergwanderung in den Alpen entdeckt, als ihn eine Sennerin mit einer Rohkostmahlzeit bewirtet hatte, wie sie die Alphirten schon seit mehr als hundert Jahren zuvor zu sich genommen hatten: bestehend aus Haferflocken, Äpfeln, Nüssen, Zitronensaft und gezuckerter Kondensmilch. Bircher-Benner war überzeugt, dass unbearbeitete pflanzliche Rohkost, wie sie für ein Müsli verwendet wird, „biologisch wirksame Lichtquanten“ enthalte, aus denen der Körper „Lebenskraft“ gewinnen könne – eine Hypothese, die sich später als falsch herausstellte (siehe Biophotonen).

Dennoch gilt Bircher-Benner als eigentlicher Pionier der Vollwerternährung. Als Vertreter vegetarischer Rohkosternährung waren für Bircher-Benner die mit Schale und Kerngehäuse frisch geriebenen Äpfel das Wichtigste, nicht etwa die Getreideflocken. Kondensmilch verwendete er, weil Frischmilch, zu seiner Zeit unpasteurisiert, ein hohes Tuberkulose-Risiko darstellte. Inzwischen haben sich auch die Herstellungsverfahren für Haferflocken verbessert. Die heute erhältlichen feinen Flocken müssen nur noch kurz eingeweicht werden.

Das Originalrezept nach Bircher-Benner

Für eine Portion:

  • 1 gestrichener Esslöffel Haferflocken
  • 3 Esslöffel Wasser
  • 12 Stunden einweichen
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • 1 Esslöffel gezuckerte Kondensmilch beifügen und zu einer Sauce vermischen
  • 2 Äpfel (400 g), möglichst säuerliche Sorte; unmittelbar vor dem Servieren mit der Schale auf der Bircherraffel direkt in die Sauce hineinreiben und gelegentlich umrühren, damit sich das Apfelfleisch nicht bräunt
  • 1 Esslöffel Haselnüsse oder Mandeln gerieben darüberstreuen
Müsli in einem Hordentopf

In der Romandie werden die Äpfel meist kleingeschnitten und nicht gerieben.

Geschichte

Der Ernährungsreformer Bircher hielt zahlreiche Vorträge über Rohkosternährung und unterließ es auch nicht, seine Apfeldiätspeise zu preisen. Zu einem ersten Durchbruch und erster Bekanntheit im deutschsprachigen Raum verhalfen dem Birchermus die unzähligen Kochbücher und Schriften von Mitgliedern der Bircher-Familie. Bereits in den 1920er-Jahren stand die Apfelspeise auf der Speisekarte vegetarischer Restaurants.[2] Heute finden sich die Müsli auch in der Schweizer Gastronomie überwiegend, oft stark gesüßt und reichlich mit Schlagrahm garniert, auf der Dessertkarte. Richtig populär wurde das Birchermus vorerst nur in der Schweiz. Ab den 1940er- und 1950er-Jahren wurde das Birchermus regelmäßig zum Abendessen eingenommen. Auch in den Küchen von Gefängnissen, Heimen, Klöstern und des Militärs stand es regelmäßig auf dem Menüplan.

Mit der Popularität kamen bald Rezepte auf, die sich vom Original unterschieden. An Stelle der Haferflocken traten zunehmend die schon seit den frühen 1940er-Jahren industriell hergestellten Trockenmischungen. Kondensmilch wird durch Joghurt, Milch oder Rahm (Sahne) ersetzt.

  • Birmus (Obsthalle AG in Romanshorn, 1942) ein komplettes Birchermüesli mit getrockneten Äpfeln, Milchpulver, Getreideflocken, Sultaninen und Haselnüssen.
  • Frutifort (1946[3]), die „fertige Birchermüesli-Mischung nach Dr. Bircher“, der Thurgauer Schälmühle Zwicky AG enthielt dagegen keine Früchte, sondern nur verschiedene Getreideflockensorten. Auf der Verpackung wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man der Mischung frische Früchte beigeben sollte.
  • 1954 wird in Sachseln die Firma Somalon AG mit dem Ziel, Birchermüesli-Mischungen industriell herzustellen, ins Leben gerufen.[4] Die Firma heißt heute bio-familia AG und gehört zur Hipp-Firmengruppe.

In der 68er-Bewegung gehörte das Müsli zum alternativen, ökologischen Lebensstil. Ende der 1960er-Jahre schaffte das Müsli dank der Umweltbewegung seinen weltweiten Durchbruch. 1985 versuchte Kellogg's, den Markennamen Müsli schützen zu lassen. Dies scheiterte an einem acht Jahre älteren Eintrag in Deutschland. Als Kompromiss wurden Müslix und Müeslix eingetragen.

Der Begriff heute

Im Handel steht der Begriff Müsli meist für fertige Mischungen aus Frühstücksflocken, Getreide, Rosinen, Trockenobst und Nüssen. Oft werden sie mit zusätzlichen Vitaminen und Mineralstoffen angereichert. Die sogenannten Frühstückszerealien gehören zu den am meisten angereicherten Nahrungsmitteln, wie eine Studie des Projektes Aufbau einer schweizerischen Nährwertdatenbank ergab. Sie zählen dann zum Functional Food.

Laut Stiftung Warentest bestanden die „Früchte“ der meisten Fertigmischungen 2006 hauptsächlich aus Rosinen, die preiswert und süß sind. Knusper-Müsli enthält einen wesentlichen Anteil Zucker.[5]

Erweiterter Sprachgebrauch und Kulturelles

Im Englischen wird „Musli“ mit Mixture assoziiert.

  • Als Müslis oder abwertend Müsli- bzw. Körnerfresser, vgl. auch Kohlrabiapostel werden in Deutschland alternativ lebende Menschen bezeichnet.[6]
  • Dem alternativen Gesundheitsapostel widmete die Kölner Rockgruppe BAP ihr Lied Müsli-Män.[7]
  • Anfang der 1980er-Jahre wurde die Radio-Comic-Figur Matthias Müsli des SWF3 zum Kult [8]. Autor und Spieler war Jacky Dreksler.
  • Der Berner Liedermacher Roland Zoss schrieb 2011 ein Mundartlied über die Zutaten im Birchermüesli [9].
  • Im Englischen gibt es den soziologischen Begriff des muesli belt für den typischen Wohngürtel ökologie- und gesundheitsorientierter Mittelklassebürger mit Ernährungsbewusstsein.[10][11]
  • Eine Einfamilienhaussiedlung des wohnreformierten Neuen Bauens im schweizerischen Winterthur wird allgemein als „Birchermüesli-Quartier“ bezeichnet [12], was ursprünglich leicht abschätzig gemeint war, wird heute mit der besonderen Wohnqualität und Avantgarde der Klassischen Moderne assoziiert.[13]

Müsli und Müesli

In der Schweiz ist – auch im Schweizer Hochdeutsch – ausschließlich die ursprüngliche Form Birchermüesli gebräuchlich. Müsli - mit langem ü - ist hingegen in den meisten alemannischen Dialekten die Verkleinerungsform von Muus („Maus“) und bedeutet dort „Mäuslein“.

Literatur

  • Albert Wirz: Die Moral auf dem Teller. Dargestellt an Leben und Werk von Max Bircher-Benner und John Harvey Kellogg, zwei Pionieren der modernen Ernährung in der Tradition der moralischen Physiologie, mit Hinweisen auf die Grammatik des Essens und die Bedeutung von Birchenmues und Cornflakes. Aufstieg und Fall des patriarchalen Fleischhungers und die Verführung der Pflanzenkost. Chronos, Zürich 1993, ISBN 978-3-905311-10-5.
  • Franziska Rüttimann, Lukas Meier; Stiftung Mühlerama (Hrsg.): Voll flockig: Das Müesli – von Bircher-Benner bis Functional Food. Publikation zur Ausstellung der Mühlerama. Museum in der Mühle Tiefenbrunnen in Zusammenarbeit mit dem Bircher-Benner-Archiv des Medizinhistorischen Institutes der Universität Zürich, Zürich, 2004 (ohne ISBN).
  • Pierre Itor: Beinahe hätten sie dem Müesli den Garaus gemacht. Über Max Bircher-Benner. In: Revue Schweiz-Suisse-Svizzera-Switzerland. Band 7/1996, S. 22–23
  • Eberhard Wolff: Über die Unfolklorisierbarkeit des Birchermüeslis und die Pluralität von Identitäten. In: Voll flockig übrigens ... : das Müesli - von Bircher-Brenner bis functional food ; [eine Publikation zur Ausstellung des Mühlerama - Museum in der Mühle Tiefenbrunnen in Zusammenarbeit mit dem Bircher-Benner-Archiv des Medizinhistorischen Institutes der Universität Zürich] / [Hrsg. Stiftung Mühlerama, Zürich. Red. Franziska Rüttimann. Mitarb. Lukas Meie et al. (Hrsg.): Die Alltagsküche: Bausteine für alltägliche und festliche Essen. Volkskundliches Seminar der Universität Zürich, Zürich, 2005, S. 88–92

Weblinks

 Wikiquote: Müsli – Zitate
Wiktionary Wiktionary: Müsli – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Albert Wirz Doktor Birchers neue Weltordnung. Das Müesli als Stabilitätsfaktor NZZ Folio 04/97
  2. http://www.europeanvegetarian.org/evu/german/news/news982/restaurant.html Geschichte Hiltl, Zürich
  3. http://zwicky.ch/en/unternehmen-e/meilensteine/ Zwicky: Meilensteine
  4. http://www.bio-familia.com/de/unternehmen/geschichte.html Geschichte der bio-familia AG
  5. http://www.test.de/themen/essen-trinken/test/-Fruechtemueslis/1410217/1410217/1417205/ Stiftung Warentest (1. September 2006)
  6. http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/13/107/1310752.pdf
  7. Songtext auf der BAP-Homepage: http://www.bap.de/musik_songtexte_popup.php?id=200
  8. Gerd Leienbach auf radiopedia.de
  9. [1] auf dem Album SingDing von Roland Zoss
  10. University of Bristol: ALSPAC The Avon Longitudinal Study of Parents and Children Projekt No Evidence Of 'Muesli-Belt Malnutrition' In British Toddlers 7. März 2002
  11. http://www.irishwriters-online.com/jimmymurphy.html The Muesli Belt by Jimmy Murphy
  12. Heinz Bächinger: Artikel Die Siedlung Stadtrain, Birchermüesli-Quartier im Winterthur Glossar
  13. http://www.holzbaubuero.ch/referenzen/siedlungStadtrainWinterthur/wohnen_09_2009.pdf Hohe Wohnqualität in historischer Arbeitersiedlung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Müsli — Müsli …   Deutsch Wörterbuch

  • müsli — {{/stl 13}}{{stl 17}}ZOB. {{/stl 17}}{{stl 7}}muesli {{/stl 7}} …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • musli — var. muesli …   Useful english dictionary

  • musli — muesli ou musli [ mysli ] n. m. • 1957; suisse all. müesli ♦ Mélange de flocons d avoine, d autres céréales et de fruits frais ou séchés, sur lequel on verse du lait. ● muesli ou musli nom masculin (alémanique müesli) Mélange de flocons de… …   Encyclopédie Universelle

  • Müsli — das Müsli, s (Mittelstufe) Gericht aus Haferflocken und Obst, die mit Milch gegessen wird Beispiel: Zum Frühstück gibt es heute Müsli …   Extremes Deutsch

  • müsli — M ÜSLI s.n. Preparat culinar cu mare valoare nutritivă, creat în sec. 19 de medicul elveţian Bircher Benner, numit de aceea şi Birchermuesli, constând din fulgi de ovăz înmuiaţi în lapte, cu adaos de suc de lămâie, mere rase sau alte bucăţele de… …   Dicționar Român

  • Müsli — Frühstücksflocken; Müesli (schweiz.); Getreideflockenmischung * * * Müs|li [ my:sli], das; [s], [s]: Rohkostgericht aus rohen Haferflocken, [getrocknetem] Obst, Rosinen, geriebenen Nüssen, das mit Milch, Joghurt o. Ä. zubereitet wird: im… …   Universal-Lexikon

  • müsli — mü·sli s.m.inv. ES ted. {{wmetafile0}} miscela di cereali, frutta secca, miele e altri ingredienti, che si mangia spec. nel latte o nello yogurt {{line}} {{/line}} VARIANTI: muesli. DATA: sec. XX. ETIMO: voce di origine svizzero ted., der. di Mus …   Dizionario italiano

  • Müsli — Mü̲s·li1 das; s, s; eine Mischung aus Haferflocken, Rosinen, gemahlenen Nüssen usw, die man mit Obst und Milch o.Ä. zum Frühstück isst Mü̲s·li2 der; (s), s; gespr, meist pej; jemand, der (gern Müsli1 isst und) sich für den Schutz der Umwelt… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • müsli — {{hw}}{{müsli}}{{/hw}}o muesli s. m. inv. Alimento costituito da una miscela di cereali, frutta secca, miele e altri ingredienti, che si mangia gener. nel latte o nello yogurt. ETIMOLOGIA: voce dial. della Svizzera ted., dal ted. Mus ‘passato,… …   Enciclopedia di italiano


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.