Arnold Freymuth

Arnold Freymuth (* 28. November 1872 in Mehlauken; † 14. Juli 1933 in Paris) war juristischer Autor, republikanisch orientierter Richter, sozialdemokratischer Politiker und Menschenrechtsaktivist.

Leben und Wirken

Freymuth stammte aus bürgerlichem Elternhaus mit jüdischen Wurzeln und studierte Rechtswissenschaften. Bereits früh war er mit Antisemitismus an der Universität in Berührung gekommen. Als Mitglied der Burschenschaft Gothia in Königsberg setzte er sich vergeblich gegen die Ausgrenzung jüdischer Studenten ein.

Im Jahr 1902 nach dem Ende seiner Zeit als Gerichtsassessor heiratete er. Zwischen 1902 und 1906 war Freymuth Amtsrichter in Vandsburg, danach bis 1911 Landrichter in Konitz und danach, unterbrochen vom Kriegsdienst zwischen 1914 und 1916, Oberlandesgerichtsrat in Hamm. Während seiner Zeit an der Front wurde Freymuth zum Pazifisten.

Während der Novemberrevolution war Freymuth in Hamm stellvertretender Vorsitzender des örtlichen Arbeiter- und Soldatenrates sowie von März 1919 an Stadtverordneter. Noch im Jahr 1918 wurde er Mitglied der SPD. Im Jahr 1920 ging er als Kammergerichtsrat nach Berlin. Außerdem war Freymuth zwischen 1919 und 1921 Mitglied der verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung sowie seit 1919 zunächst parlamentarischer Unterstaatssekretär und später Staatssekretär im preußischen Justizministerium. Als Teil der preußischen Regierung war Freymuth in den Jahren 1920 und 1921 Mitglied des Reichsrates.

Von 1923 bis 1925 war er Senatspräsident am Kammergericht. Weil er sich auch in dieser Position, wie in den Jahren zuvor, öffentlich weiter gegen antirepublikanische Tendenzen in der Justiz wandte und sich auch zur geheimen Schwarzen Reichswehr äußerte, wurde auf Veranlassung von Reichswehrminister Otto Geßler ein Verfahren gegen ihn eingeleitet. Daraufhin ging Freymuth in den Ruhestand.

Seit 1926 lebte Freymuth als Autor in Berlin. Er war seit 1923 Mitglied des Republikanischen Richterbundes. Zwischen 1924 und 1926 war er Mitglied im Bundesvorstand der Deutschen Liga für Menschenrechte, sowie seit 1924 im Reichsausschuss des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold. 1924/25 war Freymuth Mitglied der Geschäftsleitung der Deutschen Friedensgesellschaft und zwischen 1930 und 1933 Vorsitzender des deutschen Friedensbundes.

Daneben war Freymuth Autor zahlreicher juristischer Aufsätze und Schriften. Er war unter anderem Mitherausgeber des in zahlreichen Auflagen erschienenen „Freymuth/Kamnitzer/Rosenthal: Kommentar zum bürgerlichen Gesetzbuch.“ Im Jahr 1931 erschien der Kommentar in seiner 13. Auflage.

Nach dem Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft ging Freymuth ins Exil zunächst in die Schweiz, dann nach Frankreich, wo er sich 1933 zusammen mit seiner Frau das Leben nahm.

In Hamm gründete die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen 1992 eine Arnold-Freymuth-Gesellschaft, die sich der juristischen Zeitgeschichte widmet und Initiativen zur Verteidigung der Grundrechte sowie zum Ausbau des sozialen Rechtsstaates fördert; sie verleiht einen Arnold-Freymuth-Preis.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold-Freymuth-Preis — Die Arnold Freymuth Gesellschaft (AFG) ist eine 1992 in Hamm gegründeter bundesweiter Verein für Zivilcourage. Sie erinnert an den unerschrockenen Demokraten und Richter Arnold Freymuth (1872 1933). Geschichte Die Gründung war eine Reaktion auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold-Freymuth-Gesellschaft — Die Arnold Freymuth Gesellschaft (AFG) ist eine 1992 in Hamm gegründeter bundesweiter Verein für Zivilcourage. Sie erinnert an den unerschrockenen Demokraten und Richter Arnold Freymuth (1872 1933). Geschichte Die Gründung war eine Reaktion auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Freymuth — ist der Familienname folgender Personen: Arnold Freymuth (1872–1933), juristischer Autor, republikanisch orientierter Richter, sozialdemokratischer Politiker und Menschenrechtsaktivist Emil Freymuth (1890–1961), deutscher Architekt Siehe auch:… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fre–Frh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Falk — (eigentlich Alfred Cohn; * 4. Februar 1896 in Berlin; † 1951, vermutlich in Nizza) war ein deutscher Journalist und Pazifist jüdischer Herkunft. Falk war Leiter der Republikanischen Beschwerdestelle in der Weimarer Republik. Er gehörte zu den 33… …   Deutsch Wikipedia

  • Theo Rasehorn — (* 26. Oktober 1918 in Lüdenscheid) (Pseudonym Xaver Berra) ist ein ehemaliger deutscher Richter, Rechtssoziologe und Schriftsteller. Der zum Dr. jur. promovierte Rasehorn war von 1951 bis 1983 als Richter am Landgericht in Bonn sowie an den… …   Deutsch Wikipedia

  • AKSK — Basisdaten Gründungsjahr: 2006 Gründungsort: Bonn Vorsitzender: Alexander Stintzing Website: www.lassalle kreis.de Der Lassalle Kreis ist ein Zusammenschluss von Männern und Frauen, die zugleich einer Studentenverbindung sowie der …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitskreis sozialer und demokratischer Korporierter — Basisdaten Gründungsjahr: 2006 Gründungsort: Bonn Vorsitzender: Alexander Stintzing Website: www.lassalle kreis.de Der Lassalle Kreis ist ein Zusammenschluss von Männern und Frauen, die zugleich einer Studentenverbindung sowie der …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Hannover — (* 31. Oktober 1925 in Anklam (Vorpommern)) ist ein deutscher Jurist und bekannter Strafverteidiger auch in politischen Prozessen. Hannover hat darüber hinaus sowohl Sachbücher als auch Kinderbücher geschrieben. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Heribert Prantl — Heribert Prantl, 2008 Heribert Prantl (* 30. Juli 1953 in Nittenau, Oberpfalz, Bayern) ist ein deutscher Jurist, Journalist und Publizist. Er leitet das Ressort für Innenpolitik bei der Süddeutschen Zeitung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”