Höllentalbahn


Höllentalbahn

Höllentalbahn. Als solche bezeichnet man die badischen Staatsbahnstrecken Freiburg-Neustadt i. Schwarzwalde und die Fortsetzung bis Hüfingen (Donaueschingen), weil die erste Teilstrecke das Höllental durchzieht. Die 34 km lange Strecke Freiburg-Neustadt ist in den Jahren 1884–1887 als eingleisige, vollspurige, gemischte Reibungs- und Zahnbahn von Freiburg (268∙6 m ü. M.) bis Station Hirschsprung (559 m), 18∙5 km lang, als Reibungsbahn mit 25 Größtsteigung und 240 m kleinstem Bogenhalbmesser, von Hirschsprung bis Hinterzarten (893 m) auf 7∙2 km Länge als Zahnbahn mit 55 Größtneigung und 240 m kleinstem Bogenhalbmesser, sodann bis Neustadt (805 m), 9∙2 km lang, als Reibungsbahn mit 16∙6 Größtneigung und 240 m kleinstem Bogenhalbmesser erbaut. Zwischen Freiburg und Neustadt sind neun Zwischenstationen angeordnet.

Größere bauliche Schwierigkeiten waren namentlich zwischen Hirschsprung und Hinterzarten zu überwinden. Es sind sieben Tunnel mit 900 m Länge, mehrere gewölbte Brücken und ein Viadukt über die Ravennaschlucht von 222 m Länge und 37 m über Talsohle in Eisenkonstruktion ausgeführt. Für den Oberbau der Bahn wurden 36∙2 kg/m schwere Schienen auf Eisenquerschwellen verwendet. Die Leiterzahnstange nach der Bauart Bissinger & Klose wiegt samt Befestigung 110 kg/m.

Die Kosten dieser Bahnstrecke sind mit 198∙000 M./km angegeben.

Die 37∙2 km lange Strecke Neustadt-Hüfingen ist in der Zeit von Ende 1898 bis Mitte 1901 als eingleisige, vollspurige Reibungsbahn mit 10 Größtneigung und 240 m kleinstem Bogenhalbmesser erbaut worden.

Die kurze Verbindung Hüfingen-Donaueschingen war durch die bereits bestehenden Bahnverbindungen gegeben.

Auf der Strecke waren fünf Tunnel mit zusammen 1229 m Länge, dann zwei außergewöhnlich große gewölbte Bauwerke, die Gutachbrücke mit einem 64 m weiten und die Schwändeholztobelbrücke mit einem 57 m weiten Gewölbe, ferner der gewölbte Mauchach-Viadukt mit 150 m Länge und 30 m über Talsohle, die Eisenbrücke über die Gauchach mit 51 m Lichtweite, 34 m über Flußsohle, die Eisenbrücke über die Breg mit 46 m Lichtweite sowie mehrere kleinere Brückenbauwerke erforderlich.

Der Oberbau der Bahn besteht aus 36∙2 kg/m schweren Stahlschienen auf Eisenquerschwellen von 54 kg Gewicht Zwischen Neustadt und Hüfingen sind acht Bahnhöfe erbaut. Die Gesamtkosten betragen für die schwierige, etwa 11 km lange Teilstrecke Neustadt-Röthenbach 364.000 M./km und für die 26∙2 km lange Strecke Rothenbach-Hüfingen 230.600 M./km.

Die gemischte Reibungs- und Zahnbahn Freiburg-Neustadt wurde von 1887 bis 1902 mit gemischten vierzylindrigen Reibungs- und Zahnradlokomotiven von 42 t Dienstgewicht und 34 t Leergewicht betrieben, so daß diese Lokomotiven die Züge von Freiburg bis Neustadt förderten. Nach der Eröffnung der zweiten Strecke Neustadt-Hüfingen (Donaueschingen) 1902 hat man den Betrieb in der Weise abgeändert, daß die Züge von Freiburg aus durch reine Reibungslokomotiven gezogen werden; am Fuße der Zahnstrecke bei Hirschsprung wird eine Zahnradlokomotive an das Ende des Zuges gesetzt, die auf der mit 55 geneigten Zahnstrecke die Reibungslokomotive unterstützt. Am oberen Ende der Zahnstrecke, Station Hinterzarten, zieht die Reibungslokomotive den Zug weiter, während die Zahnradmaschine allein nach der unteren Station Hirschsprung zurückfährt, da die Talfahrten aller Züge mit der Reibungslokomotive ohne Hilfe einer Zahnradlokomomotive ausgeführt werden. Während nun die Fahrgeschwindigkeit auf den Reibungsstrecken bis 65 km/St. beträgt, wird auf den Zahnstrecken bei der Bergfahrt mit 18 km/St. bei der Talfahrt mit 25 km/St. gefahren.

Diese Betriebsweise erlaubt die Durchführung von Schnellzügen von Freiburg nach Donaueschingen, was namentlich für den Durchgangsverkehr München-Mühlhausen von großem Vorteile ist. Die Eilzüge erhalten jetzt auf der Zahnbahnstrecke 15 Achsen mit 121 t Zugsgewicht; die zulässige Größtbelastung der Eilzüge auf der Zahnstrecke ist auf 190 t festgesetzt. Es ist besonders hervorzuheben, daß die H. die erste gemischte Reibungs- und Zahnbahn ist, auf der ein Schnellzugsverkehr mit Erfolg durchgeführt ist.

Literatur: Bissinger, Vereinigte Reibungs- und Zahnrad-Lokomotive der Höllentalbahn, Organ 1889. – Bissinger, Höllentalbahn, Ztschr. dt. Ing. 1890. – Dolezalek, Zahnbahnen. Wiesbaden 1905. – Die Höllentalbahn Freiburg-Neustadt. Karlsruhe 1897. – Die Fortsetzung der Höllentalbahn Neustadt-Hüfingen. Karlsruhe 1901. – Kuntzemüller, Schnellzüge auf der Höllentalbahn. Ztg. d. VDEV. 1913.

Dolezalek.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Höllentalbahn — (literally, Hell Valley Railway) is the name of a number of stretches of railway in German speaking countries. They are differentiated by the name of the region in which they are located. They include:*The Höllentalbahn (Schwarzwald), from… …   Wikipedia

  • Höllentalbahn — steht für die Höllentalbahn (Schwarzwald) von Freiburg im Breisgau durch das Höllental im Schwarzwald nach Donaueschingen. Höllentalbahn (Frankenwald) von Marxgrün in Oberfranken durch das Höllental im Frankenwald nach Blankenstein in Thüringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Höllentalbahn (Österreich) — Höllentalbahn Triebwagen 1 im Bahnhof Hirschwang mit Bergpanorama Streckenlänge: 4,9 km, urspr. 6,1 km Spurweite: 760 mm ( …   Deutsch Wikipedia

  • Höllentalbahn (Niederösterreich) — Höllentalbahn Payerbach Reichenau–Hirschwang Betriebsgebäude in Reichenau mit Triebwagen 1 Streckenlänge: 4,9 km, urspr. 6,1 km …   Deutsch Wikipedia

  • Höllentalbahn (Schwarzwald) — Freiburg–Donaueschingen Kursbuchstrecke (DB): 727 Streckennummer (DB): 4300 Streckenlänge: 76,219 km …   Deutsch Wikipedia

  • Höllentalbahn im Schwarzwald — Freiburg–Donaueschingen Kursbuchstrecke (DB): 727 Streckennummer: 4300 Streckenlänge: 76,219 km …   Deutsch Wikipedia

  • Höllentalbahn (Frankenwald) — In diesem Artikel fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte des thüringischen Abschnittes fehlt Karte ist nur wenig aussagekräftig Lokomotiveinsatz spezifizieren Streckenbeschreibung Allgemeinverständlichkeit (Wikipedia ist ein Lexikon… …   Deutsch Wikipedia

  • Höllentalbahn im Frankenwald — In diesem Artikel fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte des thüringischen Abschnittes fehlt Karte ist nur wenig aussagekräftig Lokomotiveinsatz spezifizieren Streckenbeschreibung Allgemeinverständlichkeit (Wikipedia ist ein Lexikon… …   Deutsch Wikipedia

  • Höllentalbahn (Schwarzwald) — There are other rail lines in German speaking countries called Höllentalbahn The Höllentalbahn (Schwarzwald) is a railway line in the Höllental ( Hell Valley ) region of the Black Forest, Germany. The line connects Freiburg with Donaueschingen, a …   Wikipedia

  • Höllentalbahn (Niederösterreich) — The Lower Austrian Höllentalbahn is a narrow gauge electric railway with a track gauge of RailGauge|760, which runs from the Austrian Federal Railways (ÖBB) station of Payerbach Reichenau on the Semmering railway for approximately five kilometres …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.