Kursbücher


Kursbücher

Kursbücher (railway guides; guides des chemins de fer; orarii delle ferrovie), für den Gebrauch der Reisenden bestimmte, wiederkehrend erscheinende Fahrplanbücher; sie enthalten außer den eigentlichen Fahrplänen und den Fahrpreisen Auszüge aus den Betriebs- und Bahnpolizeireglements, ferner Verzeichnisse von Rundreisekarten, wichtigere Reiseverbindungen, insbesondere nach Badeorten und großen Städten, häufig auch Schiff- und Postverbindungen, Gebühren für Bahnhoffahrten der Lohnfuhrwerke in größeren Städten, Eisenbahnkarten u.s.w. K. werden entweder von den Eisenbahnverwaltungen selbst, von Behörden oder von Privatunternehmern herausgegeben; diese erhalten häufig von den Bahnverwaltungen unmittelbar die Mitteilungen über die einzurückenden Fahrpläne (amtliche K.).

K. sind in den Stationen und an anderen Verkaufsstellen käuflich zu haben.

Außerdem werden von einzelnen Bahnverwaltungen auch K. für die Beförderung von lebenden Tieren, bevorzugten Gütern u.s.w. für den öffentlichen Gebrauch aufgelegt, in denen die hierfür vorgesehenen Fahrpläne der Gütereil- und sonstigen hierfür bestimmten. Züge nebst Auszügen aus den einschlägigen reglementarischen und gesetzlichen Bestimmungen u. dgl. m. enthalten sind.


Anfänglich machten die Bahnen ihre Fahrpläne nur durch die Zeitungen und Aushänge bekannt. Je mehr sich aber das Bahnnetz verdichtete, umsomehr stellte sich das Bedürfnis ein, alle Fahrpläne eines größeren Verkehrsgebiets zusammenzufassen. Im Jahre 1844 veröffentlichte der Thurn- und Taxissche Oberpostsekretär Hendschel einen Atlas der Eisenbahnen Deutschlands, Belgiens und des Elsasses, in dem die Eisenbahnlinien, Fahrpläne in bildlicher Darstellung und ferner die Tarife und sonstige Verkehrsbestimmungen der Bahnen enthalten waren. Daneben gab derselbe Verfasser im Jahre 1845 ein »Neuestes Post- und Eisenbahnhandbuch« heraus, das die Post- und Eisenbahnverbindungen der wichtigsten Städte Deutschlands in alphabetischer Reihenfolge enthielt. Aber bald davon überzeugt, daß den vielfachen Änderungen, die der Eisenbahnfahrplan fortwährend mit sich brachte, nur durch ein regelmäßig erscheinendes Druckwerk genügt werden könne, entschloß sich Hendschel dazu, den noch jetzt unter diesem Titel in Frankfurt a. M. erscheinenden »Hendschels Telegraph« im Sommer allmonatlich und im Winter zwei- bis dreimal in einer großen und einer kleinen Ausgabe erscheinen zu lassen. Im Jahre 1848 gab der Geheimsekretär Wölker, im Kursbureau des Generalpostamts, die Deutsche Reisezeitung heraus, aus der das amtliche Eisenbahn-, Post- und Dampfschiffkursbuch hervorgegangen ist, das seit der Wiedererrichtung des Deutschen Reiches den Titel »Reichskursbuch« führt.


Dies amtliche K. des Deutschen Reiches wird im Kursbureau des Reichspostamtes bearbeitet. Es erscheint jetzt jährlich sechsbis achtmal und enthält eine Übersicht der Eisenbahn-, Post- und Dampfschiffverbindungen in Deutschland, Österreich-Ungarn, der Schweiz sowie der bedeutenderen Verbindungen der übrigen Teile Europas und der Dampfschiffverbindungen mit außereuropäischen Ländern. Die erste Ausgabe erschien unter dem Titel »Eisenbahn-, Post- und Dampfschiff-Coursbuch, zusammengestellt von dem Coursbureau des Königlichen Generalpostamtes in Berlin« für die Monate August-September im Jahre 1860 ohne bestimmte Ausgabetermine. Neuauflagen sollten nach Maßgabe eintretender Fahrplanänderungen, mindestens jedoch sechs- bis achtmal im Jahre erfolgen. In dem Vorworte des Verlegers wurde auf die in England und Frankreich bereits erschienenen Reise-Handbücher verwiesen. Das Buch enthielt im amtlichen Teile auf 42 Seiten im Formate von 12 : 161/2 cm die Fahrpläne der Eisenbahnen in Deutschland, Österreich, Italien, den Niederlanden, der Schweiz, Belgien, Frankreich und Großbritannien; auf 54 Seiten Postkurse, auf 8 Seiten die Dampfschiffahrpläne, endlich den Tarif für Couriere und Extraposten, eine Übersicht der Reisetouren zwischen Berlin und mehreren Hauptstädten Europas nebst Fahrpreisen, eine Münzvergleichungs- und eine Wegmaßtabelle. Den Schluß bildete der nichtamtliche Teil mit den allgemeinen Bestimmungen über die Personenbeförderungen auf Eisenbahnen u.s.w. Der Gesamtumfang des in grauem Umschlage mit dem preußischen Wappen geschmückten Buches betrug 128 Seiten. Von den im Laufe der Jahre erfolgten mannigfachen Änderungen ist insbesondere die vollständige Umarbeitung des Buches im Jahre 1878 mit der noch jetzt bestehenden Gliederung der Fahrpläne u.s.w. in fünf Abteilungen zu erwähnen. Im selben Jahre erhielt das Werk den jetzigen Titel, während der gelbe Umschlag auf das Jahr 1877 zurückreicht. Hinsichtlich der Reichhaltigkeit seines Inhalts, der fast unbedingten Verläßlichkeit und der Übersichtlichkeit der Fahrplanbilder ist das Reichskursbuch zum mustergültigen Vorbilde geworden.


Die gewaltige Ausdehnung der Reiseverbindungen und des Reiseverkehrs erschweren es sehr, K. zusammenzustellen, die den Anforderungen der Reisenden in allen Fällen entsprechen. Man sucht deshalb den Inhalt der K. neuerdings nicht nur nach Ländergebieten, sondern auch nach der Art des Verkehrs zu trennen. So erscheint seit einigen Jahren in Berlin das Lloyd-Kursbuch, das ausschließlich die Schnellzugverbindungen der deutschen und der mit diesen in Durchgangsverkehr stehenden Eisenbahnen enthält (Ztg. d. VDEV. 1912, S. 143), während anderseits K. amtlich und von Privaten herausgegeben werden, die nur für ein bestimmtes Verkehrsgebiet eingehende Angaben enthalten und die Angaben über Fernverbindungen auf diejenigen beschränken, die erfahrungsgemäß für das betreffende Gebiet oder die in ihm liegenden größeren Orte besondere Bedeutung haben. Nur in dieser Weise ist es möglich, Inhalt und Umfang der K. so zu beschränken, daß sie für den Gebrauch während der Reise handlich bleiben.


Zu nennen sind ferner die von den einzelnen preußischen Staatseisenbahndirektionen sowie von den badischen, bayerischen, sächsischen und württembergischen Staatsbahnen ausgegebenen K. sowie die besonderen Ausgaben der direkten Zugverbindungen.

Außerdem ist noch das seit etwa 10 Jahren erscheinende amtliche »Viehkursbuch« für die Beförderung von Vieh und Pferden auf den deutschen Eisenbahnen anzuführen.

In Österreich erscheint seit 1902 das vom Postbureau des Handelsministeriums herausgegebene »Österreichische Kursbuch« (früher Waldheims »Kondukteur«), in dem die Eisenbahn-, Dampfschiff- und Postkurse in Österreich, Ungarn, Bosnien, Hercegovina sowie die Eisenbahnkurse in Serbien, Rumänien, Bulgarien, Montenegro, Griechenland, in der Türkei und Ägypten enthalten sind (vgl. Ztg. d. VDEV. 1912, S. 96 u. 1076). Provinzialkursbücher erscheinen u.a. in Linz (»Wimmers Fahrplan«), Salzburg, Innsbruck u.s.w.

Für den Güterdienst einschließlich der Beförderung lebender Tiere wird von der Staatsbahnverwaltung ein K. unter dem Titel »Übersicht der Ferngüterzüge« herausgegeben.

In Ungarn ist das in Budapest erscheinende »Utmutato« das amtliche K. Für den Güterdienst legt die Verwaltung der Staatsbahnen eine »Orientierende Übersicht direkter Güterbeförderungskurse« auf.


In der Schweiz erscheint das von der Generaldirektion der Schweiz. Bundesbahnen und der Schweiz. Oberpostdirektion bearbeitete »Amtliche Schweizerische Kursbuch« (Bern) sechs- bis achtmal jährlich (früher Reisebegleiter für die Schweiz); in Belgien »Indicateur officiel des Trains«. I. Teil: Chemins de fer belges et chemins de fer étrangers aboutissant au réseau belge. II. Teil: Correspondances internationales; chemins de fer vicinaux; Bateaux à vapeur; Mailes poste; Renseignements divers; in den Niederlanden van Santens »Offiziëele Reisgids voor Neederland« (monatlich) und Huart & Meijers »Officiëele Reisgids«, dann Huart & Meijers »Neuwe Reisgids« (zweimal jährlich); in Italien »Orario Generale – Ferrovie – Tramvie – Navigazione – Servizi automobilistici e postali alpini – ufficiale per la parte riguardante le linee ferroviarie e marittime esercitate dello stato« (zweimal monatlich in Turin), »L'Italia«, orario del movimento treni e piroscafi nel regno e stati limitrofi (monatlich in Florenz); in Frankreich »Guide officiel des voyageurs sur tous les chemins de fer franςais«; in Großbritannien Bradshaws »General Railway and Steam Navigation Guide for Great Britain and Ireland« (monatlich, wurde zuerst im Dezember 1847 herausgegeben); in Dänemark »Postbog, Reisehandbog for Kongeriget Danmark« (vierteljährlich); in Schweden und Norwegen »Tagtidtabellen«, offizielles Fahrplanbuch der schwedischen Eisenbahnen (fünf- bis sechsmal jährlich in Stockholm); »Time Tabel«, offizielles Fahrplanbuch der norwegischen Bahnen (zweimal jährlich); in Spanien und Portugal »Indicator official de los caminos de Hierro de Espana, Portugal«; in Rußland Frooms Kursbuch für Rußland (sechsmal jährlich) und Landzerts »Kursbuch für Rußland«; in Nordamerika »Travellers official guide of the railway and steam navigation lines in the United States and Canada« (monatlich).

Literatur: Über Eisenbahnkursbücher. Ztg. d. VDEV. 1906, S. 142. Ausführliche Angaben über alle K. der Welt. – Deutsches Eisenbahnwesen. Fachwissensch. Monatsschrift. 2. Jg., Berlin 1911, Nr. 3, S. 53.

Bosshardt.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kursbuch — Ein Kursbuch ist ein Verzeichnis von Fahrplänen für ein bestimmtes Gebiet – meist ein Land – und einen bestimmten Zeitraum. Die Fahrpläne der im Kursbuch enthaltenden Bahnstrecken (und Buslinien) sind jeweils einzeln in tabellarischer Form… …   Deutsch Wikipedia

  • Kursbuch (Eisenbahn) — Ein Kursbuch ist ein Verzeichnis von Fahrplänen für ein bestimmtes Gebiet – meist ein Land – und einen bestimmten Zeitraum. Die Fahrpläne der im Kursbuch enthaltenden Bahnstrecken (und Buslinien) sind jeweils einzeln in tabellarischer Form… …   Deutsch Wikipedia

  • Kursbuch (Verkehr) — Ein Kursbuch ist ein Verzeichnis von Fahrplänen für ein bestimmtes Gebiet – meist ein Land – und einen bestimmten Zeitraum. Die Fahrpläne der im Kursbuch enthaltenden Bahnstrecken (und Buslinien) sind jeweils einzeln in tabellarischer Form… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichskursbuch — Ein Kursbuch ist ein Verzeichnis von Fahrplänen für ein bestimmtes Gebiet – meist ein Land – und einen bestimmten Zeitraum. Die Fahrpläne der im Kursbuch enthaltenden Bahnstrecken (und Buslinien) sind jeweils einzeln in tabellarischer Form… …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrplan — (time table; horaire des trains; orario dei treni), die Regelung der Zug und Lokomotivfahrten nach Ort und Zeit. Inhalt: I. Allgemeines. II. Grundlagen für die Aufstellung der F. 1. Volkswirtschaftliche Gesichtspunkte. 2. Einfluß der Bahnanlagen… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Eisenbahnstrecke — Viergleisige elektrifizierte Eisenbahnstrecke (Main Neckar Bahn) in Frankfurt am Main Eisenbahnstrecke wird die Verbindung von Orten mit einem Schienenweg genannt. Im Gegensatz dazu bezeichnet der Begriff (Eisen )Bahnlinie den auf diesen Strecken …   Deutsch Wikipedia

  • Alter Bahnhof Lette — Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Lette Der Bahnhof Lette ist ein Gebäude der Eisenbahn im Coesfelder Ortsteil Lette, das seit der Rückstufung des Bahnhofs zum Haltepunkt 1990 in ein ehrenamtlich betriebenes Museum umgewandelt wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Anapher — Die Anapher (von griechisch ἀναφορά: anaphorá: das Zurückführen, die Rückbeziehung; >ἀναφέρω bzw.ἀναφορέω: zurückführen, beziehen auf; vgl. lat.: refero) ist eine rhetorische (Wort )Figur; sie bezeichnet die (einmalige oder mehrfache)… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Lette — Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Lette Der Bahnhof Lette ist ein Gebäude der Eisenbahn im Coesfelder Ortsteil Lette, das seit der Rückstufung des Bahnhofs zum Haltepunkt 1990 in ein ehrenamtlich betriebenes Museum umgewandelt wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Barth–Prerow — Bahnstrecke Velgast–Prerow Kursbuchstrecke (DB): 192 (Velgast–Barth) Streckennummer: 6778 Streckenlänge: 29,7 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.