Giordāno


Giordāno

Giordāno (spr. dschor-), 1) Luca, genannt Fa Presto, ital. Maler, geb. 1632 in Neapel, gest. daselbst 12. Jan. 1705, genoß den Unterricht Riberas, blieb aber daneben unter der Leitung seines Vaters, der aus der Geschicklichkeit Giordanos im Zeichnen möglichst großen Gewinn ziehen wollte. So zeichnete G. die Zimmer und die Loggien Raffaels im Vatikan 12 mal, die Konstantinsschlacht wohl 20 mal und nicht weniger häufig die Meisterwerke Michelangelos, Polidoros u. a. Seines Vaters beständiger Zuruf: »Luca, fa presto!« (»Luca, mach' schnell!«) soll diesem seinen Beinamen verschafft haben. Auf diese Weise erlangte G. zwar eine große Fertigkeit, legte aber auch den Grund zu seiner Oberflächlichkeit. Wahrscheinlich der väterlichen Zucht müde, ging er nach Rom, wo er Schüler Pietros da Cortona wurde, und besuchte sodann die bedeutendsten Städte Italiens. Sein Talent, jeden Stil nachzuahmen, erwarb ihm den Beinamen des »Proteus der Maler«. An Erfindung war er außerordentlich reich und bei freier, sicherer Pinselführung namentlich in der ruhigen Harmonie des Kolorits ausgezeichnet. Dagegen lassen seine Werke Tiefe der Charakteristik vermissen. Seine leichte Hand und die massenhaften Aufträge, die er erhielt, um die Paläste der italienischen Großen rasch mit Fresken und Ölbildern zu schmücken, verführten ihn oft zu groser Nachlässigkeit und zuletzt zu einer widerwärtigen Manier. Ein großes Altarblatt bei den Jesuiten zu Neapel (Franziskus Xaverius, die Japaner tausend) soll er in 11/2 Tag vollendet haben. In Florenz malte er die Kuppel der Kapelle Corsini und später die Galerie im Palazzo Riccardi aus. 1690 erhielt er einen Ruf nach Spanien, wo er 13 Jahre lebte und von Karl II. zum Ritter ernannt wurde. Zu seinen ausgezeichnetsten Arbeiten gehören die in der Kirche San Lorenzo del Escorial. Nach Karls II. Tode kehrte er ins Vaterland zurück. G. hat zahllose Gemälde hinterlassen. Seine frühern Bilder sind in Riberas, seine spätern (die große Mehrzahl) in Cortonas Manier gemalt. Als die besten sind zu nennen: das Urteil des Paris (im Berliner Museum), die Verstoßung der Hagar, Lucretia, David mit dem Haupte des Goliath, Rahel und Jakob am Brunnen, der Raub der Sabinerinnen, die büßende Magdalena, Lot mit seinen Töchtern (in der Dresdener Galerie), der bethlehemitische Kindermord (in der Pinakothek zu München), eine Pietà, der heil. Xaver Wilde tausend (im Museum zu Neapel), Christi Darstellung im Tempel, Venus und Mars von den Grazien und Liebesgöttern bedient (Paris, Louvre), eine Kreuzabnahme, die Vertreibung Adams und Evas aus dem Paradies, die Entführung der Europa (in der Eremitage zu Petersburg), der Erzengel Michael die hoffärtigen Engel stürzend, Marias Vermählung mit Joseph, die Geburt Christi (Wien, Hofmuseum).

2) Umberto, ital. Komponist, geb. 27. Aug. 1868 in Neapel, Schüler des dortigen königlichen Konservatoriums, lenkte die allgemeine Aufmerksamkeit auf sich durch die Opern »Mala vita« (Rom 1892), »Regina Diaz« (Neapel 1894), »Andrea Chenier« (Mailand 1896, auch in Deutschland mit Beifall ausgeführt), »Fedora« (Mailand 1898) und »Siberia« (Mailand 1903).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giordano — ist der Familienname folgender Personen: Bruno Giordano (* 1956), italienischer Fußballspieler und Trainer Christian Giordano (* 1945), Schweizer Sozialanthropologe Daniela Giordano (* 1948), italienisches Model und Schauspielerin Davide Giordano …   Deutsch Wikipedia

  • Giordano — puede hacer referencia a: Annibale Giordano, matemático y revolucionario italiano. Antonio Giordano, político y jurisconsulto italiano. Bruno Giordano, entrenador de fútbol italiano. Daniela Giordano, actriz italiana. Domiziana Giordano, actriz… …   Wikipedia Español

  • Giordano — is a common Italian surname that may refer to:*Giordano (clothing), a Hong Kong clothing retailer*Giordano s Pizzeria, a retailer and innovator of Chicago style pizzaPeople with the surname Giordano: *Dick Giordano, American comic book artist and …   Wikipedia

  • GIORDANO (L.) — GIORDANO LUCA (1632 1705) L’influence des caravagesques napolitains et celle de Ribera, qui inspire jusqu’au pastiche les premiers dessins de Luca Giordano, ne sont qu’une étape rapidement franchie par cet artiste fougueux, à l’imagination… …   Encyclopédie Universelle

  • Giordano —   [dʒor ],    1) Luca, genannt Luca fa prẹsto, italienischer Maler und Radierer, * Neapel 18. 10. 1634, ✝ ebenda 3. 1. 1705; war u. a. in Neapel, Rom, Florenz, Venedig und 1692 1702 in Madrid als Hofmaler Karls II. tätig. Giordano verdankt… …   Universal-Lexikon

  • Giordano — (izg. đordȃno) DEFINICIJA 1. Bruno, v. Bruno (Giordano) 2. Luca (zvan Fa Presto) (1632 1705), napuljski kasnobarokni slikar; dvorski slikar Charlesa II (freske u Escorialu u Španjolskoj) 3. Umberto (1867 1948), talijanski skladatelj verističkih… …   Hrvatski jezični portal

  • Giordāno — (spr. Dschordano), Luca, genannt Luca fa presto, geb. 1632 in Neapel, Maler; lernte bei seinem Vater, bei Jos. Ribera u. in Rom bei Petro Beretini; in Venedig studirte er die Werke des Paul Cagliari, nahm jedoch vorzüglich Paul Veronese zum… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Giordano — Giordāno (spr. dschor ), Luca, ital. Maler, geb. 1632 zu Neapel, gest. das. 12. Jan. 1705, ahmte die Malweise berühmter Meister täuschend nach. Fresken in Florenz, Venedig und Madrid; zahlreiche Tafelbilder biblischen oder mytholog. Inhalts …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Giordano [1] — Giordano (Dschor–), Bruno, s. Bruno …   Herders Conversations-Lexikon

  • Giordano [2] — Giordano, Luca, berühmter italien. Maler, geb. 1632 zu Neapel, malte sehr viel in Fresko u. Oel, ward später von Karl II. nach Spanien berufen, wo er den Escurial mit seinen Gemälden zierte u. 13 Jahre verweilte; st. 1704 in seiner Vaterstadt.… …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.