Giraud


Giraud

Giraud (spr. schirō), 1) Giovanni, Graf, ital. Lustspieldichter, geb. 28. Okt. 1776 in Rom aus französischer Familie, gest. 1. Okt. 1834 in Neapel, trat 1793 in Kriegsdienste und erhielt eine Offizierstelle, schrieb eine Reihe von Lustspielen, die in Venedig mit lebhaftem Beifall ausgeführt wurden, und wurde infolgedessen 1809 von Napoleon zum Generalintendanten aller Theater im Departement jenseit der Alpen ernannt. Nach dem Sturz des Kaisers betrieb er Handelsunternehmungen, wodurch er ein ansehnliches Vermögen erwarb. G. ahmt Molière nach, aber von der derbkomischen Seite, und seine Stücke sind durch eine wirksame Situationskomik ausgezeichnet. Die bekanntesten sind: »L'ajo nell' imbarazzo« (deutsch, Dresd. 1824), »Il prognosticante fanatico« (Persiflage der Lavaterschen Physiognomik), »La capricciosa confusa«, »La conversazione al bujo« und »Don Desiderio«. Neue Ausgaben sind die »Opere di Giovanni G.« (Mail. 1902, 2 Bde.) und die »Commedie scelte«, besorgt von Costa (Rom 1904). Vgl. Gnoli, Le satire di G. G. per la prima volta edite con uno studio biografico critico (Rom 1904).

2) Eugène, franz. Maler und Kupferstecher, geb. 9. Aug. 1806 in Paris, gest. daselbst 29. Dez. 1881, wurde Schüler des Kupferstechers Richomme und des Malers Hersent und erhielt 1826 den großen römischen Preis für einen Kupferstich; doch betrieb er später diese Kunst wenig mehr. Nach seiner Rückkehr aus Italien machte er 1846 mit dem Herzog von Montpensier und Alexandre Dumas eine Reise nach Spanien und Nordafrika. Seitdem malte er viele Szenen aus dem dortigen Volksleben. Dahin gehören: der Tanz in einer Posada zu Granada (1853), ein tanzendes Mädchen in Kairo (1866) und (1869) ein tödlich verwundeter Matador, der in einer Kapelle die Sterbesakramente empfängt und seiner Geliebten die Devisa, die dem getöteten Stier abgenommene Schleife, reicht (die beiden letztern im Luxembourgmuseum). Unter seinen spätern Bildern sind zu nennen: die Abreise zur Armee Condés (1873), Juwelenhändler im Harem (1874), der Bücherantiquar (1875), der Blumenmarkt unter dem Direktorium (1876) und die Rückkehr aus der Schenke (1877). – Sein jüngerer Bruder und Schüler, Charles G., geb. 18. Juni 1819 in Paris, der sich anfangs der Darstellung historischer Szenen widmete, war später zumeist als Genre- und Interieurmaler tätig und starb 30. Sept. 1892 in Sannois (Seine-et-Oise).

3) Albert, Pseudonym des belg. Dichters A. Kaeyenberg, geb. 1856 in Brüssel, vertritt die formvollendete Richtung der französischen Parnassiens und behandelt namentlich das Sonett mit Virtuosität. Die Gedichtsammlung »Hors du Siècle« (1886, definitive Ausg. 1897) sicherte seinen Ruf, den »Pierrot-Narcisse« (1891) und »Héros et Pierrots« (1898) befestigten. Der Fünfjahrespreis der belgischen Regierung wurde ihm 1898 zugesprochen.

4) Victor, franz. Afrikareisender, geb. 1858, gest. 22. Aug. 1898, wurde Schiffsleutnant und unternahm 1882–85 von Sansibar aus eine Expedition in das Quellengebiet des Kongo, auf der er besonders den Bangweolo- und Merusee erforschte, dann zum Tanganjika und über den Nyassasee zur Küste nach Quillimane zog. Er veröffentlichte: »Les lacs de l'Afrique équatoriale« (Par. 1889).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giraud — ist der Familienname folgender Personen: Albert Giraud (1860–1929), belgischer Schriftsteller Benjamin Giraud (* 1986), französischer Radrennfahrer Bernardino Giraud (1721–1782), italienischer Kardinal Brigitte Giraud (* 1960), französische… …   Deutsch Wikipedia

  • GIRAUD (H.) — GIRAUD HENRI (1879 1949) Brillant officier d’infanterie pendant la Première Guerre mondiale, Henri Giraud participe ensuite à la guerre du Rif, puis devient professeur à l’École de guerre (1927 1929). Général en 1930, il retourne au Maroc. En… …   Encyclopédie Universelle

  • Giraud — is a surname, and may refer to* Albert Giraud (1860 1929), Belgian poet * Giovanni Giraud (1776 1834), Italian dramatist * Henri Giraud (1879–1949), French general * Jean Giraud (born 1938), French comics artist * Jean Giraud (mathematician),… …   Wikipedia

  • GIRAUD (J.) — GIRAUD JEAN (1938 ) Né à Nogent sur Marne le 8 mai 1938, le dessinateur Jean Giraud mène une double carrière: sous son vrai nom ou sous le diminutif de Gir, il réalise des bandes dessinées d’inspiration traditionnelle et, sous la signature de… …   Encyclopédie Universelle

  • GIRAUD (A.) — GIRAUD MARIE ÉMILE ALBERT KAYENBERGHE dit ALBERT (1860 1929) Dès son entrée à l’université de Louvain, ville dont il est natif, Giraud écrit dans de petites revues littéraires et se lie à Verhaeren et à Gilkin. En 1880, il participe à la… …   Encyclopédie Universelle

  • Giraud — Giraud,   1) [ʒi ro], Albert, eigentlich Marie Émile A. Kayenbergh [ kai̯ənbɛrx], belgischer Lyriker, * Löwen 23. 6. 1860, ✝ Brüssel 26. 12. 1929; Mitarbeiter der Zeitschrift »La jeune Belgique«. In seiner Lyrik war er v. a. den französischen… …   Universal-Lexikon

  • Giraud — (spr. Schiroh), 1) Claude Maria, geb. in Longle Saulnier; Arzt am Hôtel Dieu in [365] Paris, st. gegen 1780; Dichter. Er schr.: Apothéose du docteur Procope, Lond. (Par.) 1754; Epitre du diable à Voltaire, ebd. 1767; Vision de Sylvius Gryphaletes …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Giraud — Giraud, Henri …   Enciclopedia Universal

  • Giraud — (Henri) (1879 1949) général français. En 1942, il s évada d Allemagne; en déc., à Alger, il devint commandant de l Afrique française. Coprésident du Comité de libération nationale (juin oct. 1943), avec de Gaulle, il fut évincé par celui ci …   Encyclopédie Universelle

  • Giraud — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Girault. Giraud peut désigner : Sommaire …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.