Zement [1]

Zement, ein hydraulisches Bindemittel, dessen Grundbestandteile Ton und Kalk sind (s.a. Mörtelprüfung).

Zement im weiteren Sinne nennt man auch die mit Aetzkalk (s. Kalk) zu vermischenden hydraulischen Zuschläge, z.B. Puzzonale (das sind durch Glühen aufgeschlossene Aluminiumsilikate) (s.d.), die in der Natur als Santorinerde in Griechenland, als Puzzolane in Italien und Frankreich vorkommen, Traß (s.d.), Ziegelmehl, gemahlene Hochofenschlacke u.s.w. Zu den eigentlichen Zementen zählen die in Bd. 6, S. 455, unter 2–6 genannten und beschriebenen Produkte; unter diesen ist das in der Technik bevorzugteste der Portlandzement [1] – ein meist blaugraues Pulver –, das im Mittel 60% Kalk, 23% Kieselsäure, 7,5% Tonerde, 3,5% Eisenoxyd und zur Regulierung der Abbindezeit u.s.w. noch andre Stoffzusätze (z.B. Gips) enthält. Zusätze von Traß, Hochofenschlackenmehl u.s.w. gelten als keine Verbesserung, sondern nur als eine unvorteilhafte Beschwerung von Portlandzement. Bei der Portlandzementfabrikation (vgl. [1]–[3]) werden homogene Mischungen von Kalk und Ton entweder naß (durch Zusammenschlämmen) oder trocken (durch Zusammenmahlen) wie Ziegel geformt, in Oefen (s. Bd. 6, S. 746 ff.) bis zur vollständigen Sinterung gebrannt, zerkleinert (durch Kollergänge, Steinbrecher, Walzen u.s.w.) und möglichst sein gemahlen. Nach einem neuen patentierten Verfahren (Wassereinstäubung) von Colloseus läßt sich Schlackenzement wesentlich verbessern. Natürlich vorkommende, zur direkten Erzeugung von Portlandzement geeignete Gesteine sind seiten; es finden sich solche bei Perlmoos in Tirol und bei Gartenau in Salzburg. Unterteilungen der Zemente s. Mörtelprüfung. Portlandzement wird jetzt fast ausschließlich in ganzen, halben und viertel Fässern (180 kg, 90 kg und 45 kg brutto) in den Handel gebracht. Zu erwähnen ist noch der durch Brennen eines Gemenges von Kalkstein und Kaolin unter Zusatz von Feldspat hergestellte weiße Zement, der zum Ausfugen u.s.w. Verwendung findet. – Die Anwendung der Zemente s. unter Mörtel und Beton. Erwähnt sei noch, daß neuerdings zu wasserdichten Zementverputzen eine Zugabe von sein geschlämmtem Ton zum Mörtel mit Erfolg verwendet wird.


Literatur: [1] Büsing und Schumann, Der Portlandzement und seine Anwendung im Bauwesen, Berlin 1899. – [2] Weidner, H., Die Portlandzementfabrik, ihr Bau und Betrieb, Berlin 1909; Naske, C., Die Portlandzementfabrikation, 2. Aufl., Leipzig 1909. – [3] Zwick, Hydraulischer Kalk und Portlandzement, 3. Aufl., Wien 1909.



http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zement — Zement …   Deutsch Wörterbuch

  • Zement — (concrete; ciment; cemento). Unter Zement versteht man im allgemeinen pulverförmige Körper, die beim Anrühren mit Wasser einen Brei bilden, der auch unter Wasser in einen starren Zustand übergeht und dabei andere feste Körper zu verkitten… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Zement [2] — Zement. – In den letzten Jahren errang sich auch der deutsche »Hochofenzement« staatliche Anerkennung. Nachdem 1913 der »Verein Deutscher Hochofenzementwerke E.V.« gegründet worden war, erschienen am 22. November 1917 die …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zement — Sm std. (13. Jh.), mhd. zīment[e], cēment m./n Entlehnung. Entlehnt aus afrz. ciment, dieses aus spl. cīmentum n. Bruchstein , aus l. caementum n., zu l. caedere (caesum) zerschlagen, hauen . Das Bindemittel bestand ursprünglich aus gemahlenem… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zement — Zement: Das Wort erscheint mhd. als zīment‹e›, das aus afrz. ciment »Zement« entlehnt ist. Das afrz. Wort geht zurück auf spätlat. cimentum < klass. lat. caementum »Bruchstein«, das zu lat. caedere »‹mit dem Meißel› schlagen« gehört.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zemént — (ital. cemento, franz. ciment, v. lat. caementum, »Bruchstein«), jeder unter Wasser erhärtende (hydraulische, Wasser ) Mörtel, im engern Sinn eine Substanz, die mit gewöhnlichem gelöschten Kalk einen in Wasser erhärtenden Mörtel bildet.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zement — Zement, in der Petrographie soviel wie Bindemittel; die Wurzelrinde der Zähne (s. d., S. 837) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zemént — Zemént, pulverförmige, geglühte Silikate, die unter dem Einfluß des Wassers zu einer steinharten Masse erhärten und daher zu Wassermörtel oder auch zu ganzen Baukörpern dienen. Man unterscheidet: 1) Natürliche Z., Pozzuolane, welche wenig oder… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zement — Zement, dem Dentin der Säugerzähne im Wurzelbereich aufgelagerte Knochensubstanz …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Zement — Silhouette des ehemaligen Zementwerks Dyckerhoff in Neubeckum/Westf. mit Vorwärmerturm (Mitte), Silos und Förderbandbrücken …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”