Nusaybin


Nusaybin

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Nusaybin
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Nusaybin (Türkei)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Provinz (il): Mardin
Koordinaten: 37° 5′ N, 41° 13′ O37.07861111111141.218055555556500Koordinaten: 37° 4′ 43″ N, 41° 13′ 5″ O
Höhe: 500 m
Einwohner: 84.372[1] (2008)
Telefonvorwahl: (+90) 482
Postleitzahl: 47300
Kfz-Kennzeichen: 47
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Ayşe Gökkan (BDP)
Webpräsenz:
Landkreis Nusaybin
Einwohner: 113.007[1] (2008)
Fläche: 1.169 km²
Bevölkerungsdichte: 97 Einwohner je km²
Kaymakam: Yücel Gemici
Webpräsenz (Kaymakam):
Stadtbild von Nusaybin

Nusaybin (kurdisch Nisêbîn, aramäisch: ܨܘܒܐ, Soba) ist eine Stadt im Bezirk Nusaybin der türkischen Provinz Mardin an der türkisch-syrischen Grenze. Die Stadt hat 84.372 Einwohner und der gleichnamige Landkreis 113.007 (Stand 2008).

Die Grenze zwischen der Türkei und Syrien wird derzeit von türkischer Seite durch zahlreiche Wachtürme, Minenfelder und Zäune abgeriegelt; in Nusaybin aber befindet sich ein Straßenverkehrsgrenzübergang zur syrischen Nachbarstadt Al-Qamishli. Die die beiden Städte verbindende Bahnlinie, Bestandteil der Bagdadbahn, ist im grenzüberschreitenden Verkehr außer Betrieb. Nusaybin selbst wird jedoch noch von Güterzügen der türkischen Bahn angefahren.

Der Name der Stadt lautete in der Antike Nisibis (zur antiken und mittelalterlichen Geschichte siehe dort). Nisibis war damals zwischen Rom und Iran umkämpft, gehörte aber seit 363 dauerhaft zum Reich der Sassaniden, die die Einwohner vertrieben und durch Perser ersetzten. Nisibis wurde dann im Jahre 639/640 nach Christus von moslemischen Arabern erobert, wurde 1515 ein Teil des osmanischen Reiches und gehört seit 1920 zur Türkei. Heute leben vor allem Araber und Kurden in der Stadt.

Einzelnachweise

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 23. November 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nusaybin —   District   …   Wikipedia

  • Nusaybin — Nisibe Ruine de l église Saint Jacob à Nusaybin. Administration …   Wikipédia en Français

  • Nusaybin —   [ sai̯ ], Stadt in der Provinz Mardin in Südostanatolien, Türkei, 511 m über dem Meeresspiegel, 45 200 Einwohner (1960: 5 000 Einwohner); türkische Grenzstation (zu Syrien) an der Bagdadbahn …   Universal-Lexikon

  • Nusaybin — ▪ Turkey formerly  Nisibin         town, southeastern Turkey. The town is situated on the Görgarbonizra River where it passes through a narrow canyon and enters the plain. Nusaybin faces the Syrian town of Al Qāmishlī and is 32 miles (51 km)… …   Universalium

  • Nusaybin — Original name in latin Nusaybin Name in other language Antiocheia, Nasabina, Nisibin, Nisibis, Nissibine, Nusaybin, Nuseybin, Nuzajbin, Нузайбин State code TR Continent/City Europe/Istanbul longitude 37.0778 latitude 41.2178 altitude 471… …   Cities with a population over 1000 database

  • Nusaybin — is., öz. Mardin iline bağlı ilçelerden biri …   Çağatay Osmanlı Sözlük

  • Nusaybin railway station — Nusaybin Station statistics Coordinates 37°04′34″N 41°13′ …   Wikipedia

  • Nusaybin Ilcesi — Admin ASC 2 Code Orig. name Nusaybin İlçesi Country and Admin Code TR.72.441966 TR …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Nisibe — Nusaybin Nusaybin Nisibe Ruine de l église Saint Jacob à Nusaybin. Administration …   Wikipédia en Français

  • Nisibis — Nusaybin Nusaybin Nisibe Ruine de l église Saint Jacob à Nusaybin. Administration …   Wikipédia en Français