Pyrimidine


Pyrimidine
QS-Chemie-Logo.svg
Dieser Artikel wurde aufgrund von Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei können Artikel gelöscht werden, die nicht signifikant verbessert werden können. Hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion (neuer Eintrag).
Strukturformeln von 2,4,6-Trimethylpyrimidin (links) und 2,4,6-Trichlorpyrimidin (rechts).

Die Pyrimidine bilden in der Chemie eine Stoffgruppe von organischen Verbindungen, die zu den Heterocyclen (genauer: Heteroaromaten) zählt. Sie leiten sich von der Stammverbindung Pyrimidin ab.

Wenn bei der Substitution das aromatische π-Elektronensystem erhalten bleibt, liegen Pyrimidinderivate im engeren Sinn vor, wie beispielsweise bei 2,4,6-Trimethylpyrimidin oder 2,4,6-Trichlorpyrimidin.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen und Bedeutung

Pyrimidingerüst mit Lokanten.

Substituierte Pyrimidinringe sind Teilstrukturen wichtiger Naturstoffe, wie beispielsweise des Vitamins B1 (Thiamin) und der in Milchprodukten vorkommenden Orotsäure, die gleichzeitig eine Zwischenstufe der Pyrimidin-de novo-Synthese ist. Von der Barbitursäure leiten sich eine Reihe wichtiger Pharmazeutika ab, die sogenannten Barbiturate, die am fünften Kohlenstoffatom substituiert sind und als Schlafmittel Verwendung finden. Pyrimidin-Derivate spielen auch als Diuretika, Antibiotika, Antimetabolika und in der antiviralen Therapie eine Rolle.

Als wichtigste Derivate des Pyrimidins müssen jedoch die Bausteine der Nukleinsäuren jeder Zelle betrachtet werden.

Biochemie

Pyrimidinbasen

50 % der sogenannten "Basen" jedes DNA-Moleküls enthalten das Pyrimidin-Gerüst. Beim hydrolytischen Abbau der polymeren DNA wurden Uracil, Thymin (= Methyluracil) und Cytosin isoliert.

Sind Cytosin und Uracil in Position 1 mit dem ersten C-Atom (C-1) der Ribose verknüpft, ergeben sich die Nucleoside Cytidin und Uridin. Durch Veresterung der Ribose mit Phosphat entstehen die Nucleotide CMP und UMP, die Bausteine der RNA sind. Enthält das Nucleotid Cytosin oder Thymin und Desoxyribose, handelt es sich um die Bausteine der DNA, Desoxy-Cytidin- (dCMP) und Desoxy-Thymidinmonophosphat (dTMP).

Nukleobase Nukleosid Desoxynukleosid
Cytosin.svg Cytidin.svg Desoxycytidin.svg
Cytosin Cytidin, C Desoxycytidin, dC
Thymin.svg 5-Methyluridin.svg Desoxythymidin.svg
Thymin Ribothymidin T[1] (= 5-Methyluridin) Desoxythymidin, dT
Uracil.svg Uridin.svg Desoxyuridin.svg
Uracil Uridin, U Desoxyuridin, dU

In der Biologie und Biochemie werden die Heterocyclen Uracil und Thymin als "Basen" ("Pyrimidinbasen") bezeichnet. Allerdings entspricht dies nicht der Definition einer Base in der Chemie. So besitzt Uracil einen pKs-Wert von 9,45 und ist damit eine schwache Säure. Thymin hingegen enthält eine Aminogruppe, welche dem Molekül Basencharakter verleiht. Die biologische Funktion in den Nukleinsäuren beruht weniger auf der Basizität, sondern auf der Fähigkeit der "Pyrimidinbasen", Wasserstoffbrücken-Bindungen auszubilden, und zwar können sie sowohl als H-Brücken-Akzeptoren als auch als H-Brücken-Donoren wirksam werden.

Auch die Verbindungen selbst sind starke H-Brückenbildner und besitzen daher recht hohe Schmelzpunkte: Uracil 335 °C, Thymin 321 °C, Cytosin 320–325 °C. Sie bilden Hydrate (Kristallwasser-Moleküle sind offenbar durch H-Brücken fixiert).

Biosynthese

Der heterozyklische Ring wird unabhängig von der Ribose aufgebaut und erst nach Fertigstellung mit dem Zucker verknüpft. Als Zwischenprodukt dieser Synthesekette erscheint die Orotsäure, das Endprodukt ist das Uridinmonophosphat (UMP), welches in weiteren Schritten zu CMP, dUMP, dCMP und dTMP umgebaut wird.

Herkunft der Atome des Grundgerüsts der Pyrimidine während der Biosynthese

Die Produktion von Pyrimidinen im Körper erfolgt im Cytosol und beginnt mit der Bildung von Carbamoylphosphat aus Glutamin, 2 ATP und HCO3 zu Carbamoylphosphat + 2 ADP + Pi + Glutamat. Anschließend katalysiert das Enzym Aspartat-Carbamyl-Transferase die Bildung von N-Carbamoylaspartat aus Carbamoylphosphat und Aspartat. Daraus wird dann der Ring gebildet: N-Carbamoylaspartat zyklisiert unter Abspaltung von Wasser zu Dihydroorotat, das durch erneute Abspaltung von Wasser zu Orotat wird. Aus dem freien Pyrimidin Orotat werden dann die Pyrimidinnucleotide synthetisiert.

Abbau und Modifizierung der Basen

Von den Nucleosiden und Nucleotiden werden als erstes die "Basen" abgespalten. Diese werden zu β-Alanin oder 3-Aminoisobutyrat abgebaut.

Durch Salpetrige Säure (HNO2) wird die Amino-Gruppe des Cytosins in eine Hydroxygruppe umgewandelt. Dadurch entsteht aus Cytosin Uracil. Wirkt Salpetrige Säure auf die DNA (als Mutagen) ein, führt diese Änderung dazu, dass es bei der Vermehrung der DNA (Reduplication) zu fehlerhaften Basenpaarungen und damit zu einer veränderten Basensequenz kommt, die zu veränderten Proteinen und damit zu einem veränderten Phänotyp führen kann.

Anwendung der Biochemie in der Medizin

Wird die Synthese des Thymidins gestört, wirkt sich das auch als Störung der DNA-Synthese aus. Eine wirksame Möglichkeit ist die Hemmung der Thymidilat-Synthase durch 5-Fluoruracil, das sich vom Thymin dadurch unterscheidet, dass es an der Stelle der Methylgruppe ein Fluoratom aufweist. Damit steht ein wirksames Krebs-Medikament zur Verfügung. Allerdings wirkt sich die Störung der Zellteilung auch auf andere sich schnell vermehrende Zellen in den Haarfollikeln und im Knochenmark aus, was die schweren Nebenwirkungen bei einer Chemotherapie erklärt.

Nomenklatur und Tautomerie

Uracil, Barbitursäure etc. stellen eigentlich nur formal Pyrimidine dar; es sind Abkömmlinge teilhydrierter Pyrimidine. Von der Struktur her kann man sie besser als ringförmige Harnstoffderivate (oder Lactame bzw. Imide) betrachten. Auch das Strukturelement der Enamine kann man in den Formeln dieser Heterocyclen erkennen. Bei diesen Molekülen tritt das Phänomen der Tautomerie auf. So kann Uracil formal als 2,4-Dihydroxypyrimidin betrachtet werden; die Röntgen-Kristallstrukturanalyse zeigt jedoch, dass es im festen Zustand keine Hydroxy-, sondern zwei Oxogruppen enthält. Ähnliches gilt für Barbitursäure (formal 2,4,6-Trihydroxypyrimidin), Cytosin, Thymin und Orotsäure (Abbildung). Die Moleküle enthalten das Grundmuster N=C–X–H (mit X = O, S oder NH). In den Oxo-Tautomeren liegt die Carbonsäureamid- (X = O), Thioamid- (X = S) oder Amidin-Funktion (X = NH) vor.

Prinzip der Tautomerie in Pyrimidinen.

Die rationelle Nomenklatur dieser Verbindungen ist nicht sehr praktisch, es wären Pyrimidinone; Uracil und Thymin sind Pyrimidin-dione, Cytosin ein Aminopyrimidinon. Durch Röntgen-Kristallstrukturanalyse der drei Verbindungen wurden die Strukturen für den festen Zustand bewiesen. Spektroskopische Untersuchungen ergaben, daß auch in Lösungen ganz überwiegend diese Strukturen vorliegen.

Denkbare und früher häufig diskutierte tautomere Formen mit "echtem", d. h. heteroaromatischem Pyrimidin-Gerüst, sind in Lösung bestenfalls in sehr kleinem Anteil vorhanden. Trotzdem bezeichnet man die Pyrimidinone oft als Hydroxypyrimidine, d. h. 2,4─Dihydroxypyrimidin (Uracil), 2,4─Dihydroxy-5-methylpyrimidin (Thymin) und 4─Amino-2-hydroxypyrimidin (Cytosin); besser wären, nach den Prinzipien der Suffix-Nomenklatur, wie im Englischen üblich, die Namen Pyrimidin-2,4-diol etc.

2,4-Dihydroxypyrimidin und Tautomere. Ganz rechts das Dioxo-Tautomer (Uracil).

Synthesen von Pyrimidinen

Von den zahlreichen Synthesen sei hier nur ein einziges wichtiges Syntheseprinzip betrachtet: Die Umsetzung von 1,3-Dicarbonylverbindungen (oder analoger 1,3-bifunktioneller Derivate) mit einem Amidin oder mit Harnstoff. Hierbei wird der Sechsring-Heterocyclus aus einer C3-Komponente und einer N-C-N-Komponente aufgebaut. So erhält man durch Kondensation von Pentan-1,3-dion ("Acetylaceton") mit Acetamidin 2,4,6-Trimethylpyrimidin.[2]

Synthese von 2,4,6-Trimethylpyrimidin. Aus dem stabilen, lagerbaren Salz des Acetamidins wird durch die Base Kaliumcarbonat das "freie" Amidin erzeugt, welches in wässriger Lösung mit dem Harnstoff reagiert. Die Reaktion wurde bei Raumtemperatur durchgeführt. Reaktionszeit 2 bis 3 Wochen.

Die Pyrimidinone lassen sich als cyclische Harnstoff-Derivate auch aus Harnstoff synthetisieren. Beachte, dass die Verbindungen auch das Strukturelement der Enamine, besser Enamide, enthalten. Man verwendet daher 1,3─Dicarbonylverbindungen als Reaktionspartner. So lässt sich Uracil durch Kondensation von Harnstoff mit 3-Oxopropansäure ("Formylessigsäure", C3H4O3) erhalten. Die Synthese gilt auch als früher Strukturbeweis. Die C3-Komponente ist jedoch in diesem Fall nicht lagerfähig und wurde daher durch Äpfelsäure ersetzt. Diese wird in konzentrierter Schwefelsäure unter Wasserabspaltung decarbonyliert, verliert also Kohlenmonoxid. Die in situ gebildete 3-Oxopropansäure kondensiert mit dem Harnstoff in der schwefelsauren Lösung unter zweifacher Abspaltung von Wasser.

Synthese von Uracil aus Äpfelsäure über 3-Oxopropansäure

Anellierte Pyrimidinderivate

Von den Pyrimidinen leiten sich formal die Stoffklassen der Flavine, Pteridine und Purine ab. Diese enthalten neben dem Pyrimidinring einen zweiten heterocyclischen Ring mit einer gemeinsamen Bindung.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Löffler, Petrides, Heinrich: Biochemie und Pathobiochemie. 8. Auflage. Springer, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-32680-9.
  2. A. Bowman: Notes: Some Pyrimidine Derivatives, in: J. Chem. Soc., 1937, S. 494–495; doi:10.1039/JR9370000494.

Weblinks

Wikibooks Wikibooks: Pyrimidin-Stoffwechsel – Lern- und Lehrmaterialien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pyrimidine — Structure de la pyrimidine Général Nom IUPAC Pyrimidine …   Wikipédia en Français

  • pyrimidine — [ pirimidin ] n. f. • fin XIXe; all. Pyrimidin (1855); de pyridine et (a)mid(e) ♦ Biochim. Substance azotée dont la structure comporte une chaîne fermée, à 6 atomes, de formule C4H4N2. ● pyrimidine nom féminin Dénomination courante du composé… …   Encyclopédie Universelle

  • pyrimidine — [pə rim′ə dēn΄, pīrim′ə dēn΄; pir′ə mə dēn΄] n. [Ger pyrimidin < pyridin: see PYRIDINE] 1. a colorless, liquid, crystalline organic compound, C4H4N2, the fundamental form of a group of bases, some of which are constituents of nucleic acid 2.… …   English World dictionary

  • pyrimidine — pyrimidine. См. пиримидин. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Pyrimidine — chembox ImageFile=Pyrimidine chemical structure.png ImageSize=368px IUPACName=pyrimidine OtherNames= Section1= Chembox Identifiers CASNo=289 95 2 PubChem=9260 SMILES=C1=CN=CN=C1 MeSHName=pyrimidine Section2= Chembox Properties Formula=C4H4N2… …   Wikipedia

  • pyrimidine — /puy rim i deen , pi , pir euh mi deen , din/, n. Biochem. 1. a heterocyclic compound, C4H4N2, that is the basis of several important biochemical substances. 2. one of several pyrimidine derivatives, esp. the bases cytosine, thymine, and uracil,… …   Universalium

  • Pyrimidine — One of the two classes of bases in DNA and RNA. The pyrimidine bases are thymine (T) and cytosine (C) in DNA and thymine (T) and uracil (U) in RNA. * * * 1,3 Diazine; a heterocyclic substance, the formal parent of several “bases” present in… …   Medical dictionary

  • pyrimidine — noun Etymology: International Scientific Vocabulary, alteration of pyridine Date: 1885 1. a feeble organic base C4H4N2 of penetrating odor 2. a derivative of pyrimidine; especially a base (as cytosine, thymine, or uracil) that is a constituent of …   New Collegiate Dictionary

  • pyrimidine — (pi rim i dĭn) A basic, heterocyclic, nitrogen containing molecule with one ring that occurs in nucleic acids and other cell constituents; pyrimidines are oxy or amino derivatives of the pyrimidine skeleton. The most important pyrimidines are… …   Dictionary of microbiology

  • pyrimidine — (= 1,3 diazine) A heterocyclic 6 membered ring, planar and aromatic in character. The parent compound of the pyrimidine bases of nucleic acid …   Dictionary of molecular biology