Tarnung


Tarnung
Tarnung in der Natur
Tarnung durch Tarnkleidung beim Militär
Getarnte Mobilfunk-Sendeanlage
Ein Baum wird auf dem Hügel 63 als eine Attrappe für einen Beobachtungsposten in der Schlacht von Messines verwendet (Belgien am 7. Juni 1917).
Scharfschütze mit Ghillie-Anzug.

Tarnung dient dazu, das Erscheinungsbild eines Individuums oder einer Sache so zu verändern, dass sie nicht mehr oder nur noch mit Mühe zu erkennen sind. Dies geschieht zum Beispiel mit Hilfe von Tarnkleidung und Tarnmustern, kombiniert mit Bewegungslosigkeit.

Tarnung geschieht durch optische Tarnung (Tarnfarben, Geländeausnutzung, Bewegungsarmut, vermeiden des Abhebens vom Hintergrund), akustische Tarnung (vermeiden von Geräuschen), Geruchstarnung (vermeiden von Gewürzen, Rasierwasser, Zigarettenrauch), thermische Tarnung (Abschirmen von Körperwärme und Geräteabstrahlung durch Geländeausnutzung und spezieller Bekleidung oder Abdeckung).

Eine frühe Form findet man bei den nordamerikanischen Prärie-Indianern: deren Späher hüllten sich bei der Büffeljagd in Bisonfelle, um sich so unbemerkt an die Herden anschleichen zu können.

Beim Militär wird oft auch der französische Begriff Camouflage benutzt. Je nach vorherrschender Umgebungsfarbe sind z. B. die Kampfanzüge der Soldaten weiß (im Winter) oder in Erd- und Olivtönen gefleckt eingefärbt und somit für den Gegner schlechter wahrnehmbar. In nächtlichen Kampfeinsätzen werden aus dem gleichen Grund die Gesichter geschwärzt. Größere Objekte wie Panzer oder Stellungsgräben werden gegen eine mögliche Entdeckung aus der Luft mit Netzen und Blattwerk abgedeckt. Abwehrmaßnahmen gegen moderne Ortungsverfahren wie Radar oder Sonar werden als Tarnkappentechniken oder Stealthtechniken (englisch stealth Tarnung) bezeichnet.

Neben der absichtlich gewählten Tarnung gibt es auch die unbewusst gewählte Tarnung. Bewegt sich ein dunkel gekleideter Fußgänger beispielsweise nachts zwischen den Leuchtkegeln der Straßenbeleuchtung, kann er vom Autofahrer nicht erkannt werden. Er befindet sich unbewusst in einer Tarnzone. Erst wenn er den Lichtkegel der Straßenbeleuchtung betritt wird er vom Autofahrer wahrgenommen.

Von Camouflieren oder auch Kaschieren spricht man, wenn Politiker zum Beispiel in Reden wahre Sachverhalte unterdrücken oder Top-Manager großer Unternehmen die wirtschaftliche Lage ihres Unternehmens positiv darstellen, obwohl dies nicht zutrifft.

Tarnen kann man sich auch durch unauffälliges Verhalten (beispielsweise als Dieb) und durch Angleichung an die Bewegungen oder Geräusche der Umgebung. Auf ähnliche Weise tarnen sich Computerviren und Krebszellen.

Steganographie bezeichnet die Tarnung von geheimer Information in einer Kommunikation, während der Träger der Information, das Medium, keinen weiteren Sinn haben muss. Die Sicherheit einer geheimen steganografischen Information liegt darin, dass einem Unbefugten die Existenz einer solchen nicht auffällt oder, wenn er über die Existenz Bescheid weiß, er sie nicht erkennen kann.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Camouflage – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Tarnung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tarnung — ↑Maskierung …   Das große Fremdwörterbuch

  • Tarnung — Camouflage * * * Tạr|nung 〈f. 20; unz.〉 das Tarnen * * * Tạr|nung, die; , en: a) <o. Pl.> das Tarnen: Zweige dienten zur T.; b) etw., was dem Tarnen dient: unter einer T. liegen. * * * Tarnung,   1) Biologie …   Universal-Lexikon

  • Tarnung — 1. Verhüllung, Verkleidung, Vermummung, Verschleierung, Verstellung; (bes. Militär veraltend): Camouflage. 2. Attrappe, Dummy, Fassade, Kulisse, Potemkinsche Dörfer, Schaupackung, Staffage; (geh. abwertend): Blendwerk. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Tarnung — Tạr|nung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Tarnung im Tierreich — Rotkehlanolis (A. carolinensis) Tarnung, in der Verhaltensbiologie auch als Krypsis bezeichnet, ist bei Tieren der Vorgang oder Zustand, der darauf abzielt, irreführende Signale an ein anderes Lebewesen zu senden. Es ist der simpelste und… …   Deutsch Wikipedia

  • Tarnung (Biologie) — Rotkehlanolis (A. carolinensis) Tarnung, in der Verhaltensbiologie auch als Krypsis bezeichnet, ist bei Tieren der Vorgang oder Zustand, der darauf abzielt, irreführende Signale an ein anderes Lebewesen zu senden. Es ist der simpelste und… …   Deutsch Wikipedia

  • Optische Tarnung — Unsichtbarkeit ist jener Zustand, in dem ein Gegenstand, eine Substanz oder eine Strahlung für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar ist. Unsichtbar im transzendenten Sinn sind auch übernatürliche Dinge und die meisten geistigen Vorgänge; sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Augenfleck (Tarnung) — Augenfleck bei einem Kupferstreifen Pinzettfisch (Chelmon rostratus) Augenflecken bei einem …   Deutsch Wikipedia

  • Camouflage - Alles nur Tarnung — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Fundierte Kritiken Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Tarnfarbe — Tarnung in der Natur Tarnung durch Tarnkeidung beim Militär …   Deutsch Wikipedia