Walter Burkert


Walter Burkert

Walter Burkert (* 2. Februar 1931 in Neuendettelsau) ist ein deutscher Klassischer Philologe und gilt als einer der hervorragendsten Kenner der griechischen Religion und Mysterienkulte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Walter Burkert studierte Altphilologie, Geschichte und Philosophie an der Universität Erlangen und der Universität München und wurde 1955 an der Universität Erlangen zum Doktor der Philosophie promoviert. 1962 habilitierte er sich in Nürnberg mit Weisheit und Wissenschaft. Studien zu Pythagoras, Philolaos und Platon. 1965 hielt er sich als Fellow am Center for Hellenic Studies auf.

Er war von 1966 bis 1969 Professor für Altphilologie an der Technischen Universität Berlin und von 1969 bis 1996 an der Universität Zürich. Er war Gastprofessor an der Harvard University, an der University of California und an der Universität St Andrews in Schottland und erhielt zahlreiche akademische Ehrungen, darunter 1990 den Balzan-Preis für Altertumswissenschaften. Er ist Ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Academia Europaea, Corresponding Fellow der British Academy, Korrespondierendes Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft, der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Foreign Member der American Philosophical Society und der American Academy of Arts and Sciences, Honorary Member der Society for the Promotion of Hellenic Studies. Er ist seit 1999 Träger des Ordens Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste und erhielt bislang fünf Ehrendoktortitel. 2008 wurde er mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland mit Stern geehrt.

Nach der Lehre James Frazers und der Cambridge Ritualists hat Burkert in seinen Studien hervorgehoben, dass eine enge Verbindung zwischen religiösen Ritualen und Mythen besteht. Im Gegensatz zu diesen räumt er aber der Gewalt einen wichtigen Platz im Schöpfungsprozess der menschlichen Kultur ein: Für Burkert ist die Gewalt einer der ursprünglichsten biologischen Mechanismen, der die menschlichen Gesellschaftsformen prägt.

Werk

Walter Burkert hat siebzehn Bücher verfasst und Hunderte von Artikeln, einschließlich Beiträgen zu Enzyklopädien. Zu seinen wichtigsten Werken gehören:

Seine kleineren Arbeiten wurden in 8 Bänden neu aufgelegt. Die Ausgabe ist vollständig:

Literatur

  • Ansichten griechischer Rituale. Geburtstags-Symposium für Walter Burkert, Castelen bei Basel 15. bis 18. März 1996. Hrsg. v. Fritz Graf. Teubner, Stuttgart, Leipzig, 1998, ISBN 3-519-07433-8.
  • Christoph Riedweg: Nicht nur Homer. Zum 70. Geburtstag des Zürcher Altertumswissenschafters Walter Burkert. In: NZZ, 2. Februar 2001.
  • Wolfgang Schuller: Rezension: W. Burkert, Kleine Schriften II. Göttingen 2003. In: FAZ, 31. März 2003.
  • Heinz Schlaffer: Das Zweistromland mit der Seele suchend. Walter Burkert lässt die alten Griechen gen Orient blicken. In: FR, 19. März 2003.
  • Anton Bierl, Wolfgang Braungart (Hrsg.): Gewalt und Opfer. Im Dialog mit Walter Burkert. (MythosEikonPoiesis 2). Walter de Gruyter, Berlin 2010, ISBN 978-3-11-022116-9.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Burkert — (born Neuendettelsau, Bavaria, February 2, 1931), a scholar of Greek mythology and cult, is an emeritus professor of classics at the University of Zurich, Switzerland, and also has taught in the United Kingdom and the United States. He has… …   Wikipedia

  • Walter Burkert — Walter Burkert, né le 2 février 1931 à Neuendettelsau, est un chercheur et un universitaire allemand, spécialisé en mythologie et en histoire des religions, et connu pour ses travaux sur la religion grecque antique et les cultes à mystères.… …   Wikipédia en Français

  • Walter Burkert — (nacido en Neuendettelsau, Baviera, el 2 de febrero de 1931) es un estudioso de la religión griega. Profesor emérito de cultura clásica de la Universidad de Zúrich (Suiza), también impartió clases en Reino Unido y los Estados Unidos. Es experto… …   Wikipedia Español

  • Burkert — ist der Familienname folgender Personen: Marianne Burkert Eulitz (* 1972), deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen) und Rechtsanwältin Martin Burkert (* 1964), deutscher Gewerkschafter und Politiker (SPD) Michael Burkert (* ?), deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Burkert — Burchard Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Burchard (Burkhart, Burkard, Burkhard, Burkert, Burckhardt, Burgheard, Borchardt, évolué en Bouchard en français) est un prénom germanique formé… …   Wikipédia en Français

  • Burkert — Bụrkert,   Walter, klassischer Philologe, * Neuendettelsau (Kreis Ansbach) 2. 2. 1931; wurde 1966 Professor an der Technischen Universität Berlin (West), 1969 in Zürich; beschäftigt sich v. a. mit frühgriechischer Religion und Philosophie sowie… …   Universal-Lexikon

  • Pythagoras — Herme des Pythagoras (um 120 n. Chr.); Kapitolinische Museen, Rom Pythagoras von Samos (griechisch Πυθαγόρας) (* um 570 v. Chr.; † nach 510 v. Chr. in Metapont in der Basilicata) war ein antiker griechischer …   Deutsch Wikipedia

  • Pythagoras von Samos — Büste des Pythagoras; Kapitolinische Museen, Rom Pythagoras von Samos (griechisch Πυθαγόρας) (* um 570 v. Chr.; † nach 510 v. Chr. in Metapont in der Basilicata …   Deutsch Wikipedia

  • Neupythagoreer — Büste von Pythagoras Als Pythagoreer bezeichnet man im engeren Sinne die Angehörigen einer religiös philosophischen Schule, die Pythagoras von Samos in den zwanziger Jahren des 6. Jahrhunderts v. Chr. in Unteritalien gründete und die nach seinem… …   Deutsch Wikipedia

  • Neupythagoreismus — Büste von Pythagoras Als Pythagoreer bezeichnet man im engeren Sinne die Angehörigen einer religiös philosophischen Schule, die Pythagoras von Samos in den zwanziger Jahren des 6. Jahrhunderts v. Chr. in Unteritalien gründete und die nach seinem… …   Deutsch Wikipedia