Würfelspiel

Würfelspiel
Darstellung zweier Männer beim Würfelspiel aus dem Libro de los juegos 1283
Soldaten beim Würfelspielier, Gemälde von Pieter Quast
Würfelspieler in einem Schwarzwälder Wirtshaus, Gemälde von Max Kaltenmoser, 1842-1887
Bestandteil aller Würfelspiele sind die Spielwürfel.
Ein Klappbrett mit Würfeln und Becher. Der Würfelbecher besitzt innen sogenannte Lippen, damit die Würfel beim Herausrollen in jedem Fall springen.
Craps-Würfel mit scharfen Kanten (razor edge)
Turricula (Würfelturm) und Würfelbox
Transparente Präzisionswürfel aus Zelluloseazetat mit abgerundeten Kanten (ball cornered)
Pokerwürfel

Ein Würfelspiel ist ein Glücksspiel, das im Wesentlichen daraus besteht, dass mit einem oder mehreren Spielwürfeln ein bestimmtes Ergebnis erzielt werden muss. Bisweilen sind kombinatorische Fähigkeiten seitens des oder der Spieler erforderlich.

Viele Würfelspiele eignen sich als Anwendung der Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Am weitesten verbreitet sind sechsseitige Würfel, wobei auf jeder Seite der Zahlenwert in Form von "Augen" (engl. Pips) dargestellt ist. Es gibt weiterhin Würfel mit anderen Anzahlen von Seiten (4 bis 40 Seiten und mehr), die in erster Linie in Rollenspielen verwendet werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Würfelspiels

  • In der römischen Antike waren Würfelspiele in allen Schichten verbreitet, obwohl es nur an den Saturnalien offiziell erlaubt war, um Einsatz zu spielen.
  • Von der Würfelleidenschaft der Germanen berichtet Tacitus in seiner Germania. Nach Tacitus spielten sie in nüchternem Zustand mit äußerstem Leichtsinn um Haus und Hof, zuletzt gar um die eigene Freiheit.
  • Der Zeitvertreib mit Suchtgefahr wurde auch im Mittelalter oft verboten, etwa im Jahr 1396 in Mailand. Ein Zuwiderhandelnder musste hier mit 200 Lire Bußgeld rechnen und sich danach mindestens 100 Meilen von der Stadt entfernen.
  • In englischen Spielsälen gab es um das Jahr 1800 menschliche Würfelschlucker, deren Aufgabe es war, bei Razzien alle Würfel rasch hinunterzuschlingen. Würfelspiel war verboten.
  • Spielwürfel heißen arabisch az-zahr, davon leitet sich die Bezeichnung Hasard-Spiel ab, das Würfelspiel galt somit als das Glücksspiel schlechthin, im engeren Sinne bezeichnet Hazard ein bestimmtes, früher überaus beliebtes Würfelspiel.

Reine Würfelspiele

Spiele mit Augenwürfeln

Spiele mit Pokerwürfeln

Pokerwürfel entstanden um 1880 in den USA (es existiert ein Patent aus dem Jahre 1881). Pokerwürfel zeigen an den sechs Flächen die folgenden sechs Kartensymbole: Ass, König, Dame, Bube, Zehn und Neun. Das Ass liegt der Neun, der König der Zehn und die Dame dem Buben gegenüber.

Die drei grundlegend verschiedenen Formen des Würfelpoker sind

Spiele mit anderen speziellen Würfeln

Würfelbrettspiele

Gezinkte Würfel

Weil beim Würfelspiel Gewinne erzielt werden können, versuchten in der Vergangenheit Betrüger mit gezinkten Würfeln zu spielen. Bei ordnungsgemäßen, sechsseitigen Würfeln wird jede Zahl mit der gleichen Wahrscheinlichkeit, nämlich 1/6 getroffen. Gezinkte Würfel enthalten kleine Einlagen aus Blei, damit z. B. ein Würfel bevorzugt eine Sechs zeigt, ist auf der Seite der Eins ein kleines Bleistück eingelassen.

Moderne Präzisionswürfel sind daher transparent, zumeist aus Zelluloseacetat und werden mit der Toleranz von 1/1000 Zoll, also 0,025 mm, mittels Laser-Technik gefertigt.

Aber schon in der Antike wurden entsprechende Gegenmaßnahmen ergriffen: Um zu verhindern, dass ein Spieler gezinkte Würfel ins Spiel bringt, wurden die Würfel in einen kleinen Käfig eingeschlossen. Dies ist auch heute noch beim Casino-Spiel Sic Bo der Fall, Würfelboxen sind aber auch sehr praktisch für das Spiel unterwegs.

Häufig waren Würfel jedoch sehr einfach gefälscht, so gibt es antike Exemplare mit zwei Sechsen und fehlender Eins - da man nie die beiden gegenüberliegenden Seiten zugleich sehen kann, bleibt dieser Betrug leicht unentdeckt.

Würfelbecher

Abgesehen vom Craps - bei diesem Spiel ist es üblich, mit der Hand zu würfeln, allerdings müssen sie gegen eine Wand geworfen werden und zurückspringen - ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass die Würfel in einem Würfelbecher geschüttelt werden sollen. Die etwas aufwändigeren Würfelbecher besitzen innen sogenannte Lippen, damit die Würfel beim Herausrollen in jedem Fall springen.

Ein anderes Hilfsmittel zur Sicherstellung, dass die Würfel zufällig fallen und nicht von Hand kunstfertig gelegt werden, ist die römische Turricula (siehe Turricula), der Würfelturm oder engl. Baffle box).

Sonstiges

Juliane Werding hatte 1986 eine Chartplatzierung mit dem Lied Das Würfelspiel.

Einzelnachweise

  1. Dennis Wade, Daniel Wick: Die hohe Kunst des Würfelns. In: Filmriss 07. 7. Juli 2009, abgerufen am 11. Juni 2011.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Würfelspiel — Würfelspiel, 1) jedes Spiel, wobei Würfel gebraucht u. Gewinnst u. Verlust durch die Zahl bestimmt wird, welche man würfelt, vorzüglich aber 2) das Würfeln, s.d.; 3) s.u. Musikalische Spiele …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Würfelspiel — Würfelspiel, s. Würfel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Würfelspiel — 1. Auf Würfelspiel muss man Leib, Gut und alles wagen. »Pflegt man zu sagen.« Lat.: Ludens taxilis bene respice, quid sit in illis. (Sutor, 298.) 2. Das würffelspiel manchen bringen thut vmb gelt, kleider vnd all sein gut. Lat.: Sum nudus ut… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Würfelspiel — kauliukų lošimas statusas Aprobuotas sritis Lošimai ir loterijos apibrėžtis Lošimas pagal lošimo reglamentu nustatytas tam tikro žaidimo kauliuku (kauliukais) taisykles, kai lošimų organizatorius naudoja kauliukų stalą, o laimėtojas nustatomas… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Würfelspiel — Wụ̈r|fel|spiel 〈n. 11〉 Spiel mit Würfeln, bei dem verschiedene Augenkombinationen erwürfelt werden müssen, z. B. Kniffel * * * Wụ̈r|fel|spiel, das: a) Glücksspiel mit Würfeln; b) mit Würfeln zu spielendes Brettspiel, bei dem Figuren um so viele… …   Universal-Lexikon

  • Würfelspiel — Wụ̈r|fel|spiel …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Würfelspiel, das — Das Würfelspiel, des es, plur. von mehrern Arten, die e, das Spielen mit Würfeln. Alle Würfelspiele verbiethen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Frankenburger Würfelspiel — Schauplatz des Frankenburger Würfelspiels Das Frankenburger Würfelspiel im Jahre 1625 war der Auftakt zum Oberösterreichischen Bauernkrieg und fand vor dem historischen Hintergrund der Gegenreformation statt. Es fand am Haushamerfeld in Pfaffing… …   Deutsch Wikipedia

  • Musikalisches Würfelspiel — Un Musikalisches Würfelspiel (en alemán, ‘juego de dados musical’) fue un sistema por medio del cual se hacía uso de un dado para generar música de forma aleatoria. Este tipo de juegos fueron muy populares en Europa Occidental en el siglo XVIII,… …   Wikipedia Español

  • Musikalisches Würfelspiel — A Musikalisches Würfelspiel (Musical dice game) was a system for using dice to randomly generate music. These games were quite popular throughout Western Europe in the 18th century. Several different games were devised, some that did not require… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»