Diskrete Mathematik


Diskrete Mathematik

Die diskrete Mathematik als Teilgebiet der Mathematik befasst sich mit mathematischen Operationen über endlichen oder zumindest abzählbar unendlichen Mengen. Im Gegensatz zu anderen Gebieten wie der Analysis, die sich mit kontinuierlichen Funktionen oder Kurven auf nicht abzählbaren, unendlichen Mengen beschäftigt, besitzen die in der diskreten Mathematik behandelten Folgen die Eigenschaft der Stetigkeit nicht.

Die in der diskreten Mathematik vertretenen Gebiete (wie etwa die Zahlentheorie oder Graphentheorie) sind zum Teil schon recht alt, aber die diskrete Mathematik stand lange im Schatten der „kontinuierlichen“ Mathematik, die seit der Entwicklung der Infinitesimalrechnung durch ihre vielfältigen Anwendungen in den Naturwissenschaften (insbesondere der Physik) in den Mittelpunkt des Interesses getreten ist. Erst im 20. Jahrhundert entstand durch die Möglichkeit der raschen digitalen Datenverarbeitung von Computern (die systembedingt mit diskreten Zuständen arbeiten) eine Vielzahl von neuen Anwendungen der diskreten Mathematik. Gleichzeitig gab es eine rasante Entwicklung der diskreten Mathematik, die in großem Maße durch Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Computer (Algorithmen, theoretische Informatik etc.) vorangetrieben wurde.

Ein Beispiel für ein Gebiet, das am Schnittpunkt von Analysis und diskreter Mathematik liegt, ist die numerische Mathematik, die sich mit der Approximation von kontinuierlichen durch diskrete Größen beschäftigt sowie mit der Abschätzung (und Minimierung) solcher Fehler.

Inhaltsverzeichnis

Kerngebiete

Zu den Kerngebieten der diskreten Mathematik zählen:

Darüber hinaus hat die diskrete Mathematik in folgenden Gebieten zusätzliche Beiträge geliefert:

Wissenschaftspreis

Die Fachgruppe Diskrete Mathematik der Deutschen Mathematiker Vereinigung vergibt im Zwei-Jahres-Rhythmus den nach dem deutschen Mathematiker Richard Rado benannten Richard-Rado-Preis für die beste Dissertation in Diskreter Mathematik.[1]

Studium

Ein Studium der Diskreten Mathematik ist an verschiedenen Universitäten (u.a. TU Berlin) durch eine entsprechende Schwerpunktsetzung innerhalb des Mathematikstudiums möglich. Die Philipps-Universität Marburg, die Georg-August-Universität Göttingen, die Hochschule Bremerhaven sowie die Friedrich-Schiller-Universität Jena behandeln die diskrete Mathematik als Pflichtmodul im Grundstudium der Informatik. Unter den Fachhochschulen bietet die Hochschule Mittweida im Rahmen eines spezialisierten Masterstudiums diese Möglichkeit.

Literatur

Weblinks

Quellen

  1. Wie sich der kürzeste Weg in einem Straßennetz findet: Richard-Rado-Preis für die beste Dissertation in Diskreter Mathematik (Philipps-Universität 29. April 2008)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Forschungsinstitut für Diskrete Mathematik — Das Forschungsinstitut für Diskrete Mathematik ist ein Institut der Universität Bonn zur Erforschung der Diskreten Mathematik. Besondere Schwerpunkte des Institutes sind die Kombinatorische Optimierung und das Chip Design. Es wurde am 1. Februar… …   Deutsch Wikipedia

  • Inversion (Diskrete Mathematik) — In der diskreten Mathematik bezeichnet eine Inversion eine Koordinatentransformation zwischen verschiedenen Zahlenfolgen. Inversionsformel Seien und zwei Folgen von Polynomen mit . Das heißt die Menge und die Menge …   Deutsch Wikipedia

  • Diskrete Strukturen — Die diskrete Mathematik als Zweig der Mathematik befasst sich mit mathematischen Operationen über endlichen oder zumindest abzählbar unendlichen Mengen. Im Gegensatz zu anderen Gebieten wie der Analysis, die sich mit kontinuierlichen Funktionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mathematik — Die Mathematik (griechisch μαθηματική τέχνη mathēmatikē téchnē: „die Kunst des Lernens, zum Lernen gehörig“; umgangssprachlich Mathe) ist die Wissenschaft, welche aus der Untersuchung von Figuren und dem Rechnen mit Zahlen entstand. Für… …   Deutsch Wikipedia

  • Diskrete Geometrie — Die digitale Geometrie ist ein Bereich der diskreten Mathematik, der die Eigenschaften geometrischer Kurven wie etwa Linien, Kreise oder Ellipsen in einem Raster aus diskreten Punkten untersucht. Sie findet vor allem in der Informatik Anwendung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Diskrete Menge — Diskretheit (lat. discretus „unterschieden“, „getrennt“) bezeichnet allgemein eine räumliche oder zeitliche Trennung von Objekten oder Ereignissen. Ein diskretes Signal besteht aus zeitlich oder räumlich getrennten Teilen, zum Beispiel sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Diskrete Fouriertransformation — Die Diskrete Fourier Transformation oder DFT ist die Fourier Transformation eines zeitdiskreten periodischen Signals. Dabei wird das periodische Signal als Superposition eines Gleichanteils, einer Grundschwingung und ihrer Oberschwingungen in ein …   Deutsch Wikipedia

  • Diskrete Wavelet-Transformation — Mit Wavelet Transformation (WT, engl. wavelet transform) wird eine bestimmte Familie von linearen Zeit Frequenz Transformationen in der Mathematik und den Ingenieurswissenschaften (primär: Nachrichtentechnik, Informatik) bezeichnet. Die WT setzt… …   Deutsch Wikipedia

  • Diskrete Faltung — In der Mathematik und besonders in der Funktionalanalysis beschreibt die Faltung einen mathematischen Operator, der für zwei Funktionen f und g eine dritte Funktion liefert. Diese gibt eine Art „Überlappung“ zwischen f und einer gespiegelten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Diskrete Teilmenge — Diskretheit (lat. discretus „unterschieden“, „getrennt“) bezeichnet allgemein eine räumliche oder zeitliche Trennung von Objekten oder Ereignissen. In der Mathematik spricht man von diskreten Räumen, wenn sich die Punkte der Räume durch… …   Deutsch Wikipedia