François de Coligny-d’Andelot


François de Coligny-d’Andelot
Porträt des François de Coligny-d'Andelot, 1551/1650

François de Coligny-d’Andelot (* 18. April 1521; † 27. Mai 1569) war Generaloberst der französischen Infanterie und Bruder von Gaspard II. de Coligny.

Leben

François diente in den Kriegen Heinrichs II., und wurde 1555 an der Stelle seines Bruders Gaspard Generaloberst der französischen Infanterie. In Saint-Quentin 1557 gemeinsam mit ihm gefangen genommen, entfloh er und nahm im folgenden Winter an der Einnahme von Calais und Guines teil.

Auf einer Reise in Deutschland für die Reformation gewonnen, wurde er auf Befehl des Königs verhaftet und saß ein Jahr als Gefangener in Melun. Wieder frei, trat er als Verteidiger seiner Glaubensgenossen auf und nahm aktiv an den Hugenottenkriegen teil. Nachdem er am 2. April 1562 Orléans überrumpelt hatte, warb er in Hessen ein Heer von 3300 Reitern und 4000 Landsknechten an, mit dem er 1562 in der Schlacht von Dreux kämpfte.

Orléans verteidigte er gegen den Herzog von François de Lorraine, bis dessen Ermordung der Belagerung ein Ende machte. Nach der Schlacht von Jarnac damit beschäftigt, in Saintonge ein neues Heer zu sammeln, starb er 27. Mai 1569 am Fieber.

Weblinks

 Commons: François de Coligny d’Andelot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.