Kreis Husum


Kreis Husum
Wappen des ehem. Kreises Husum

Der Kreis Husum war von 1867 bis 1970 ein Kreis in Schleswig-Holstein. Kreisstadt war Husum.

Durch die Kreisgebietsreform von 1970 wurde der Kreis Husum mit den Kreisen Eiderstedt und Südtondern zum neuen Kreis Nordfriesland mit Sitz der Kreisverwaltung in Husum vereinigt. Der Kreis Nordfriesland ist Rechtsnachfolger des Kreises Husum.

Das Kfz-Kennzeichen des Kreises war HUS.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Kreis Husum wurde 1867 im Rahmen der Gründung der Provinz Schleswig-Holstein „aus der Stadt Husum; den Aemtern Husum und Bredstedt mit dem Flecken Bredstedt und den enklavirten adeligen Gütern und Köögen, sowie aus den Inseln Nordstrand und Pellworm und sämmtligen Halligen“[1] gebildet. Zu seinen vor dem Deutsch-Dänischen Krieg bestehenden Gebieten zählt die Nordergoesharde sowie Südergoesharde der historischen Ämter und Harden in Schleswig .

Bei Bildung der Amtsbezirke 1889 bestand der Kreis aus der Kreisstadt Husum und dem Flecken Bredstedt, sowie aus 25 Gemeinden und drei Gutsbezirken, die sich wie folgt auf die 13 Amtsbezirke verteilten:

Amtsbezirk Bordelum

Amtsbezirk Breklum

  • Kirchspielslandgemeinde Breklum

Amtsbezirk Drelsdorf

  • Kirchspielslandgemeinde Drelsdorf

Amtsbezirk Hattstedt

  • Kirchspielslandgemeinde Hattstedt
  • Kirchspielslandgemeinde Olderup
  • Kirchspielslandgemeinde Schobüll

Amtsbezirk Joldelund

  • Kirchspielslandgemeinde Joldelund

Amtsbezirk Langenhorn

  • Kirchspielslandgemeinde Bargum
  • Kirchspielslandgemeinde Langenhorn
  • Ockholm

Amtsbezirk Mildstedt

Amtsbezirk Nordstrand

Amtsbezirk Ostenfeld

  • Kirchspielslandgemeinde Ostenfeld
  • Teile des Forstgutsbezirks Gottorf

Amtsbezirk Pellworm

Amtsbezirk Schwabstedt

  • Kirchspielslandgemeinde Schwabstedt
  • Teile des Forstgutsbezirks Gottorf

Amtsbezirk Schwesing

  • Kirchspielslandgemeinde Schwesing
  • Teile des Forstgutsbezirks Gottorf

Amtsbezirk Viöl

  • Kirchspielslandgemeinde Viöl

Nach Auflösung der Gutsbezirke 1927/28 wurde diese den angrenzenden Gemeinden zugeschlagen.

Um Kosten zu sparen, fasste die preußische Regierung den Kreis 1932 mit dem benachbarten Kreis Eiderstedt zum Kreis Husum-Eiderstedt zusammen. Diese Maßnahme wurde – genau wie die Zusammenlegung Norder- und Süderdithmarschens – im folgenden Jahr wieder rückgängig gemacht.

1934 wurden die Kirchspielslandgemeinden aufgelöst und die Dorfschaften bildeten eigenständige Landgemeinden, die teilweise im selben Jahr noch zu etwas größeren Einheiten zusammengelegt wurden, sodass sich die Zahl der Gemeinden (ohne Städte) zum Jahresende 1934 auf 69 erhöht hat. Die Gebiete der Amtsbezirke änderten sich bis zur Auflösung des Kreises 1970 im Wesentlichen nicht. Es gab allerdings an der Küste einige Landgewinne und die Gemeinde Reußenköge schied 1929 aus dem Amtsbezirk Bordelum aus und wurde amtsfrei. Auch der Amtsbezirk Mildstedt verlor eine Dorfschaft 1929 und zwei Gemeinden 1938, die allesamt nach Husum eingemeindet wurden. Im Amtsbezirk Langeneß fusionierten 1941 die Gemeinden Nordmarsch und Oland mit Langeneß.

1948 wurden die Amtsbezirke aufgelöst und aus den Gebieten Ämter gebildet. Ihren Namen behielten die Ämter bei, bis auf die beiden Ämter Bohmstedt (vormals Amtsbezirk Drelsdorf) und Wester-Ohrstedt (vormals Amtsbezirk Schwesing).

Zum 1. April 1970 – also wenige Wochen vor der Auflösung des Kreises – wurden die Ämter Bredstedt-Land aus den Ämtern Bohmstedt, Breklum und Joldelund, Obere Arlau (1978 Umbenennung in Amt Viöl) aus den Ämtern Viöl und Wester-Ohrstedt sowie Treene aus den Ämtern Mildstedt, Ostenfeld und Schwabstedt gebildet. Zum gleichen Termin sollte aus den Gemeinden des Amtes Langenhorn und Bordelum und Reußenköge das Amt Stollberg gebildet werden. Dagegen klagten sowohl die Gemeinden des Amtes Langenhorn, wie auch Reußenköge. Reußenköge blieb amtsfrei und das Amt Langenhorn wurde schließlich zum 1. Januar 1972 aufgelöst.

Mit Ablauf des 25. April 1970 wurde der Kreis aufgelöst. Die Gemeinden bildeten zusammen mit den Gemeinden der Kreise Eiderstedt und Südtondern den Kreis Nordfriesland.

Landräte

Städte und Gemeinden

Stand: 31. März 1970

Amtsfreie Städte und Gemeinden

Amt Bohmstedt

Amt Breklum

Amt Hattstedt

Amt Joldelund

Amt Langenhorn

Amt Mildstedt

Amt Nordstrand

Amt Ostenfeld

Amt Pellworm

Amt Schwabstedt

Amt Wester-Ohrstedt

Amt Viöl

Einzelnachweise

  1. Verordnung betreffend die Organisation der Kreis- und Distriktsbehörden sowie die Kreisvertretung in der Provinz Schleswig-Holstein, vom 22. September 1867, Anlage A. Veröffentlicht in der Gesetz-Sammlung für die Königlichen Preußischen Staaten 1867, S. 1579ff

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kreis Husum-Eiderstedt — Der Kreis Husum Eiderstedt war ein preußischer Kreis. Er wurde aus den bisher selbstständigen Kreisen Eiderstedt und Husum mit Wirkung vom 1. Oktober 1932 neu gebildet. Jedoch wurde er schon ein Jahr später am 1. Oktober 1933 wieder aufgelöst.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Tondern — Der Kreis Tondern (dänisch: Tønder kreds bzw. amt) war eine Gebietskörperschaft in Schleswig Holstein. Er entstand 1867 bei der Einführung der preußischen Kommunalverwaltung in Schleswig und Holstein in der Nachfolge des vormaligen Amtes Tondern… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Eiderstedt — Wappen des ehem. Kreises Eiderstedt Der Kreis Eiderstedt war von 1867 bis 1970 ein Kreis in Schleswig Holstein. Er umfasste die Halbinsel Eiderstedt. Nach dem Deutsch Dänischen Krieg 1864 wurde Schleswig Holstein 1867 preußische Provinz. Dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Kiel — Der Kreis Bordesholm ist ein ehemaliger Kreis in Schleswig Holstein. Nach der Herauslösung Holsteins aus dem Dänischen Gesamtstaat und kurzer Zeit unter österreichischer Verwaltung wurde 1867 die preußische Provinz Schleswig Holstein gegründet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Flensburg — Wappen des ehem. Kreises Flensburg Land Der Kreis Flensburg Land ist ein ehemaliger Kreis in Schleswig Holstein. 1974 wurde er mit dem Nachbarkreis Schleswig zum Kreis Schleswig Flensburg zusammengefasst. Kreisgebiet Geschichte Vorgänger des… …   Deutsch Wikipedia

  • Husum (Allemagne) — Husum …   Wikipédia en Français

  • Kreis Nordfriesland — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Husum — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Schleswig-Flensburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Husum — Infobox German Location Art = Town Name = Husum image photo = Husum Harbour c.jpg Wappen = Husum Stadtwappen.png lat deg = 54 |lat min = 28 | lat sec=0 lon deg = 9 |lon min = 3 | lon sec=0 Lageplan = Husum in NF.png Bundesland = Schleswig… …   Wikipedia