Laplace-Gleichung


Laplace-Gleichung
Lösung der Laplace-Gleichung auf einem Kreisring mit den Dirichlet-Randwerten u(r=2)=0 und u(r=4)=4sin(5*θ)

Die Laplace-Gleichung (nach Pierre-Simon Laplace) ist die elliptische partielle Differentialgleichung zweiter Ordnung

ΔΦ = 0

für eine skalare Funktion Φ in einem Gebiet \Omega\subset\R^n, wobei Δ den Laplace-Operator darstellt. Damit ist sie die homogene Poisson-Gleichung, das heißt, die rechte Seite ist null. Die Laplace-Gleichung ist der Prototyp einer elliptischen partiellen Differentialgleichung.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Das mathematische Problem besteht darin, eine skalare, zweifach stetig differenzierbare Funktion Φ zu finden, welche die Gleichung

ΔΦ = 0

erfüllt. Die Lösungen dieser Differentialgleichung Φ werden als harmonische Funktionen bezeichnet.

Der Laplace-Operator Δ ist für eine skalare Funktion allgemein definiert als:

\Delta \Phi = \operatorname{div}\left(\operatorname{grad}\,\Phi\right) = \nabla^2 \Phi = \nabla \cdot \nabla \Phi

Koordinatendarstellungen

Ist ein spezielles Koordinatensystem gegeben so kann man die Darstellung der Laplace-Gleichung in diesen Koordinaten berechnen. In den am häufigsten gebrauchten Koordinatensystemen lässt sich die Laplace-Gleichung schreiben als:

In kartesischen Koordinaten
\Delta = \sum_{k=1}^n {\partial^2\over \partial x_k^2},

woraus sich im dreidimensionalen Raum entsprechend:


{\partial^2 \Phi\over \partial x^2 } +
{\partial^2 \Phi\over \partial y^2 } +
{\partial^2 \Phi\over \partial z^2 } = 0

ergibt.

In Polarkoordinaten,
  {1 \over \rho} {\partial \over \partial \rho}
  \left( \rho {\partial \Phi \over \partial \rho} \right) 
+ {1 \over \rho^2} {\partial^2 \Phi \over \partial \varphi^2} =0
In Zylinderkoordinaten,
  {1 \over \rho} {\partial \over \partial \rho}
  \left( \rho {\partial \Phi \over \partial \rho} \right) 
+ {1 \over \rho^2} {\partial^2 \Phi \over \partial \varphi^2}
+ {\partial^2 \Phi \over \partial z^2 } =0
In Kugelkoordinaten,
  {1 \over r^2} {\partial \over \partial r}
  \left( r^2 {\partial \Phi \over \partial r} \right) 
+ {1 \over r^2 \sin \theta} {\partial \over \partial \theta}
  \left( \sin \theta {\partial \Phi \over \partial \theta} \right) 
+ {1 \over r^2 \sin^2 \theta} {\partial^2 \Phi \over \partial \varphi^2} =0 
.

Bedeutung in der Physik

Die Bedeutung der Laplace-Gleichung oder Potentialgleichung, wie sie in der Physik häufig genannt wird, umfasst viele Teilbereiche der Physik. Erahnen lässt sich dies möglicherweise an folgenden Beispielen:

Wärmeleitung

Ein zeitlich konstantes Temperaturgefälle kann die Laplace-Gleichung erfüllen.

Die Laplace-Gleichung an sich lässt sich auch aus der Wärmeleitungsgleichung erhalten. Im statischen Fall, also im Gleichgewichtszustand, ist die Zeitableitung in der Wärmeleitungsgleichung null. Diese Gleichung ist die Poisson-Gleichung. Sind nun weiterhin keine Quellen oder Senken vorhanden, findet also kein weiterer Wärmeaustausch – beispielsweise mit der Umgebung – als der betrachtete statt, so wird die Wärmeleitungsgleichung zur Laplace-Gleichung.

Beispiel hierfür ist ein Metallstab, unter welchem an einem Ende eine Kerze steht und dessen anderes Ende mittels Eiswasser gekühlt wird. Auf dem Stab wird sich nach einiger Zeit ein zeitlich konstantes Temperaturgefälle ausbilden, welches die Laplace-Gleichung erfüllt (Temperaturaustausch mit der Umgebung wird vernachlässigt). Das gleiche Beispiel etwas praktischer findet sich in der Isolierung von Häusern. Die Heizung im Inneren ist dabei die Kerze und die kalte Außenluft das Eiswasser.

Elektrostatik

In der Elektrostatik genügt das elektrische Potential im ladungsfreien Raum der Laplace-Gleichung.

Wird beispielsweise eine leitende Kugel in ein äußeres elektrisches Feld gebracht, so ordnen sich die Elektronen auf der Oberfläche um. Ergebnis dieser Umordnung ist, dass das Potential auf der Kugeloberfläche konstant ist. Nach dem Minimum-Maximum-Prinzip (siehe unten) ist somit das Potential innerhalb der Kugel konstant.

Dies ist das Wirkprinzip des faradayschen Käfigs. Da die elektrische Spannung als Potentialdifferenz definiert ist und das Potential wie eben gesagt konstant ist, ist man im Inneren vor Stromschlägen sicher.

Randwertprobleme

Es lassen sich drei Arten von Randwertproblemen unterscheiden. Das Dirichlet-Problem, das Neumann-Problem und das gemischte Problem. Diese unterscheiden sich durch die Art der zusätzlichen Randbedingungen.

Dabei ist generell  \Omega \subset \R^n ein beschränktes Gebiet und  \partial \Omega der Rand von Ω.

Dirichlet-Problem

Beim Dirichlet-Problem wird die stetige Abbildung φ(y) auf dem Rand  \partial \Omega vorgegeben. Es werden mit anderen Worten die Werte vorgegeben, welche die Lösung der Laplace-Gleichung auf dem Rand annehmen soll.

Formuliert werden kann das Dirichlet-Problem dabei auf folgende Weise:


\left\{
\begin{array}{rcll}
\Delta \Phi&=&0&\textrm{in}\ \Omega\\ 
\Phi&=&\varphi&\textrm{auf}\ \partial\Omega\\
\end{array}
\right.

Die Lösung des Dirichlet-Problems ist eindeutig.

Neumann-Problem

Beim Neumann-Problem wird die Normalenableitung auf dem Rand  \partial \Omega vorgegeben, welche die Lösung der Laplace-Gleichung annehmen soll.

Formuliert werden kann das Neumann-Problem dabei auf folgende Weise:


\left\{
\begin{array}{rcll}
\Delta \Phi&=&0&\textrm{in}\ \Omega\\ 
\frac {\partial\Phi} {\partial n}&=&h&\textrm{auf}\ \partial\Omega\\
\end{array}
\right.

wobei \tfrac{\partial\Phi}{\partial n} = \nabla \Phi\cdot\vec{n} die Normalenableitung von Φ, also die Normalkomponente des Gradienten von Φ auf der Oberfläche von  \partial \Omega bezeichnet.

Die Lösung des Neumann-Problems ist bis auf eine additive Konstante eindeutig.

Gemischtes-Problem

Das gemischte Randwertproblem stellt eine Kombination des Dirichlet- und des Neumann-Problems dar,


\left\{
\begin{array}{rcll}
\Delta \Phi&=&0&\textrm{in}\ \Omega\\ 
\frac {\partial\Phi} {\partial n} + c_0 \Phi&=&h&\textrm{auf}\ \partial\Omega\\
\end{array}
\right.

mit einer Konstanten c0, wobei zur Lösung dieses Problems weitere Bedingungen, wie beispielsweise Anfangswerte nötig sind.

Das gemischte Problem ist ohne bekannte Zusatzbedingungen, wie z.B. Anfangswerten, nicht eindeutig lösbar. Die Eindeutigkeit dieses Problems erfordert die eindeutige Lösbarkeit der Differentialgleichung der Werte auf dem Rand:

\frac {\partial\Phi} {\partial n} + c_0 \Phi=h\ \textrm{auf}\ \partial \Omega.

Ist diese Differentialgleichung jedoch auf Grund von weiteren Informationen eindeutig lösbar, so kann das gemischte Problem in ein Dirichlet-Problem überführt werden, welches eine eindeutige Lösung besitzt.

Mittelwertsatz von Gauß

Ist Φ im Gebiet Ω harmonisch, so ist ihr Funktionswert Φ(x0) an der Stelle x_0\in\Omega gleich dem Mittelwert von Φ(y) auf der Oberfläche jeder Kugel B(x0,r) um x0 mit Radius r, sofern die Kugel in Ω liegt und die Funktionswerte von Φ(y) auf der Oberfläche stetig sind,


\Phi(x_0) =
\frac{1}{|S(x_0,r)|}\oint_{S(x_0,r)}\!\Phi(y)\,\mathrm dS = 
\frac{1}{|B(x_0,r)|} \int_{B(x_0,r)}\! \Phi(y)\, \mathrm dy\,.

Hierbei ist S(x0,r) die Kugeloberfläche der Kugel B(x_0,r)\subset\Omega mit Mittelpunkt x_0\in\Omega und Radius r\,,

 |S(x_0,r)|= \omega_n \, r^{n-1}
 |B(x_0,r)|= \frac{\omega_n \, r^n} {n}

mit dem Flächeninhalt ωn der Oberfläche der n-dimensionalen Einheitskugel

\omega_n=\frac{n \pi^{n/2}}{(n/2)!}=\frac{2 \pi^{n/2}}{\Gamma(\frac {n} {2})}

Hierbei ist Γ die Gammafunktion, die analytische Erweiterung der Fakultät auf nicht-natürliche Zahlen, wie sie für jedes nicht-gerade n auftreten.

Minimum-Maximum-Prinzip

Hauptartikel: Maximumprinzip (Mathematik)

Aus dem Mittelwertsatz von Gauß ergibt sich, dass die Lösung der Laplace-Gleichung Φ(x) in einem beschränkten Gebiet Ω weder ihr Minimum noch ihr Maximum annimmt, sofern die Werte Φ(y) auf dem Rand  \partial \Omega stetig und nicht konstant sind. Dies bedeutet:

\max\{\Phi(\mathbf{x}),\mathbf{x}\in\Omega\} < \max\{\Phi(\mathbf{x}), \mathbf{x}\in\overline{\Omega}\} = \max\{\Phi(\mathbf{y}),\mathbf{y}\in\partial\Omega\}\,
\min\{\Phi(\mathbf{y}),\mathbf{y}\in\partial\Omega\} = \min\{\Phi(\mathbf{x}), \mathbf{x}\in\overline{\Omega}\} < \min\{\Phi(\mathbf{x}),\mathbf{x}\in\Omega\}\,.

Somit liegen die Funktionswerte in Ω immer zwischen dem Minimum und dem Maximum der Werte auf dem Rand:

\min\{\Phi(\mathbf{y}),\mathbf{y}\in\partial\Omega\} < \Phi(\mathbf{x}) < \max\{\Phi(\mathbf{y}),\mathbf{y}\in\partial\Omega\}\, für alle \mathbf{x}\in\Omega.

Ausnahme von oben genanntem Prinzip ist der triviale Fall, dass die Randwerte konstant sind, weil in diesem Fall die Lösung insgesamt konstant ist.

Lösung der Laplace-Gleichung

Im Folgenden wird die Lösung des Dirichlet-Problems diskutiert. Dabei ist zu beachten, dass das Neumann-Problem und das gemischte Problem durch Lösung der Differentialgleichung der Randwerte in ein Dirichlet-Problem überführt werden können.

Lösung mittels Greenscher Funktion

Kernproblem ist die Konstruktion der Greenschen Funktion, welche nicht in jedem Fall existieren muss. Die Auffindung dieser ist im Allgemeinen schwierig, zumal die Greensche Funktion vom Gebiet Ω, auf welchem die Laplace-Gleichung erfüllt ist, abhängt. Ist die Greensche Funktion jedoch bekannt, so kann mit ihrer Hilfe die Lösung des Dirichlet-Problems eindeutig erfolgen.

Grundlage der Bestimmung der Greenschen Funktion ist die Fundamentallösung γ(r) der Laplace-Gleichung

\gamma(x,y) :=
\left\{
\begin{array}{rl}
\frac {1} {2 \pi} \ln \frac {1} {|x-y|}\ ,&n = 2\\ 
\frac {1} {(n-2)\,\omega_n} \frac {1} {|x-y|^{n-2}}\ ,&n > 2\\
\end{array}
\right.

mit dem Flächeninhalt ωn der Oberfläche der n-dimensionalen Einheitskugel

\omega_n=\frac{n \pi^{n/2}}{(n/2)!}=\frac{2 \pi^{n/2}}{\Gamma(\frac {n} {2})}.

Hierbei ist Γ die Gammafunktion, die analytische Erweiterung der Fakultät auf nicht-natürliche Zahlen, wie sie für jedes nicht-gerade n auftreten.

Nun erfolgt die Konstruktion einer Hilfsfunktion h(x,y), welche in Ω zweifach stetig differenzierbar ist und stetig auf  \partial \Omega mit  x \in \Omega , welche folgende Bedingungen erfüllt:


\left\{
\begin{array}{rcll}
\Delta_y h(x,y)&=&0\ ,&x \in \overline{\Omega}, \, y \in \Omega\\ 
h(x,y)&=&-\gamma(x,y)\ ,&x \in \Omega , \, y \in \partial \Omega\\
\end{array}
\right.

Das Auffinden dieser Hilfsfunktion ist der zentrale Schritt bei der Ermittlung der Greenschen Funktion.

Die Greensche Funktion G(x,y) ergibt sich gemäß:

G(x,y) = h(x,y) + γ(x,y),

woraus sich die Lösung des Dirichlet-Problems Φ(x) in Ω berechnen lässt:

 \Phi(x)=-\int_{\partial\Omega} \! \Phi(y) \frac {\partial G(x,y)} {\partial n(y)} \, \mathrm dS

Lösung in zwei Dimensionen

Grundlage bei dieser Lösung ist die Fouriermethode. Das Dirichlet-Problem wird dabei in Polarkoordinaten betrachtet


\left\{
\begin{array}{rcll}
\Delta \Phi(r,\phi)&=&0&\textrm{in}\ \Omega\\ 
\Phi&=&\Phi(r_0, \phi_0)&\textrm{auf}\ \partial\Omega\\
\end{array}
\right.

und die gesuchte Funktion Φ(r,ϕ) mittels der Trennung der Variablen in zwei unabhängige Funktionen gespalten. Der gewählte Ansatz lautet somit:

 \Phi(r,\phi)= v(r) \, w(\phi).

Die Einsetzung dieses Ansatzes in die Laplace-Gleichung und Nutzung eines Separationsansatzes führt das Problem auf zwei gewöhnliche Differentialgleichungen zurück.

Die Lösungen dieser gewöhnlichen Differentialgleichungen lauten:


\left\{
\begin{array}{rcl}
w(\phi)&=&c_{1,n} \cos(n \phi) + c_{2,n} \sin(n \phi)\ ,\\ 
v(r)&=&d_1 \, r^n + d_2 \, r^{-n} \ .\\
\end{array}
\right.

Dabei sind c_{1,n} \, , c_{2,n}\, , d_1\, , d_2 \, Konstanten und  n=\sqrt\lambda , wobei λ -die Konstante aus dem Separationsansatz- positiv und reell ist, wodurch (bei der Erlangung der Lösungen) die -Periodizität des Winkels erfüllt wird. Diese Periodizität kann auch als die Stetigkeit der Werte von Φ(r,φ) auf dem Rand  \partial \Omega interpretiert werden.

Wäre  d_2 \neq 0, so würde in r = 0 eine Singularität vorliegen, was wiederum der Stetigkeitsvoraussetzung in Ω widerspricht. Somit ist d2 = 0.

Werden diese Lösungen in den oben gewählten Separationsansatz eingesetzt und nach dem Superpositionsprinzip über alle möglichen Lösungen aufsummiert, so ergibt sich die Lösung der Laplace-Gleichung,:

 \Phi(r,\phi)= \sum_{n=0}^\infty \Phi_n(r,\phi)= \frac {1} {2} a_0 + \sum_{n=1}^\infty r^n(a_n \cos(n \phi) + b_n\sin(n \phi)).

wobei  a_0 \,,  a_n \, und  b_n \, die Fourierkoeffizienten der Werte von Φ(r00) sind.

Literatur

  • Klemens Burg, Herbert Haf, Friedrich Wille: Partielle Differentialgleichungen. Höhere Mathematik für Ingenieure, Naturwissenschaftler und Mathematiker. 1. Auflage. = 3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Teubner, Stuttgart u. a. 2004, ISBN 3-519-22965-X.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Laplace-Gleichung —   [la plas ; nach P. S. Marquis de Laplace], Laplace Differenzialgleichung, partielle Differenzialgleichung 2. Ordnung der Form Δu = 0; dabei ist Δ der Laplace Operator und u = u (x1 …   Universal-Lexikon

  • Young-Laplace-Gleichung — Die Young Laplace Gleichung beschreibt den Zusammenhang zwischen der Oberflächenspannung, dem Druck und der Oberflächenkrümmung. Die Young Laplace Gleichung ist nach Thomas Young und Pierre Simon Laplace benannt, die die Gleichung unabhängig… …   Deutsch Wikipedia

  • Laplace-Beltrami-Operator — Der Laplace Operator Δ ist ein mathematischer Operator (also eine Rechenvorschrift), der zuerst von Pierre Simon Laplace eingeführt wurde. Er spielt in vielen physikalischen Theorien, insbesondere bei der Beschreibung elektrischer und… …   Deutsch Wikipedia

  • Laplace-Operator — Der Laplace Operator Δ ist ein mathematischer Operator, der zuerst von Pierre Simon Laplace eingeführt wurde. Es handelt sich um einen linearen Differentialoperator innerhalb der mehrdimensionalen Analysis. Der Laplace Operator spielt in vielen… …   Deutsch Wikipedia

  • Laplace — Gemälde aus dem 19. Jahrhundert Kupferstich aus dem 19. Jahrhundert Pierre Simon (Marquis de) Laplace (* 28. März 1749[1 …   Deutsch Wikipedia

  • Laplace-Azimut — Als Laplace Azimut wird ein genaues, um den Einfluss der Lotabweichung reduziertes Azimut zwischen zwei Vermessungspunkten (Trigonometrischen Punkten) im Netz erster Ordnung bezeichnet. Es dient zur Kontrolle und Berichtigung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Laplace-Transformation — Die Laplace Transformation, benannt nach Pierre Simon Laplace, ist eine einseitige Integraltransformation, die eine gegebene Funktion f vom reellen Zeitbereich in eine Funktion F im komplexen Spektralbereich (Frequenzbereich; Bildbereich)… …   Deutsch Wikipedia

  • Laplace-Ebene — Die Laplace Ebene bezeichnet in der Himmelsmechanik die über lange Zeiten gemittelte Bahnebene eines Körpers (z. B. ein Planet, Mond oder Satellit), der sich auf einer Umlaufbahn um ein Zentralobjekt (beispielsweise die Sonne oder ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Laplace-Filter — Der Laplace Filter bzw. diskrete Laplace Operator ist ein Filter zur Kantendetektion, der den Laplace Operator (Summe der beiden reinen zweiten Ableitungen) approximiert: Unter einer Kante versteht man nun eine Kurve, entlang derer der Gradient… …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre-Simon Marquis de Laplace — Gemälde aus dem 19. Jahrhundert Kupferstich aus dem 19. Jahrhundert Pierre Simon (Marquis de) Laplace (* 28. März 1749[1 …   Deutsch Wikipedia