Liebling Kreuzberg


Liebling Kreuzberg
Seriendaten
Deutscher Titel Liebling Kreuzberg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Produktionsjahr(e) 1986–1998
Länge 50 Minuten
Episoden 58 in 5 Staffeln
Genre Anwaltserie
Produktion Novafilm Fernsehproduktion im Auftrag von SFB, NDR und WDR
Idee Jurek Becker
Musik 1. Staffel: Hans-Martin Majewski
2.-5. Staffel: Klaus Doldinger
Erstausstrahlung 17. Februar 1986 auf Das Erste
Besetzung
Manfred Krug
Rechtsanwalt (RA) Robert Liebling
Roswitha Schreiner
Tochter Sarah Liebling
Michael Kausch
RA Dr. Giselmund Arnold (Staffel 1–3)
Jenny Gröllmann
RAin Isolde Isenthal (Staffel 4)
Stefan Reck
RA Dr. iur. Bruno Pelzer (Staffel 5)
Diana Körner
Staatsanwältin Rosemarie Monk (Staffel 2-3)
Corinna Genest
Paula Fink (Staffel 1–3, 5)
Anja Franke
Senta Kurzweg
Almut Eggert
Dodo

Liebling Kreuzberg war eine Fernsehserie der ARD , die in fünf Staffeln mit insgesamt 58 Folgen erstmals von 1986 bis 1998 gesendet wurde.

Die Drehbücher der Staffeln eins bis drei und fünf stammten von Jurek Becker, der seinem Freund Manfred Krug die Rolle des eigenwilligen Berliner Anwalts Robert Liebling auf den Leib schrieb, die vierte Staffel wurde von Ulrich Plenzdorf geschrieben. Regie führten Heinz Schirk (erste Staffel), Werner Masten (zweite bis vierte Staffel) und Vera Loebner (fünfte Staffel). Produzierende Sender der Serie waren der SFB, der NDR und der WDR Die Musik der ersten Staffel war von Hans-Martin Majewski, in den späteren Staffeln von Klaus Doldinger.

Liebling Kreuzberg wurde unter anderem mit dem Adolf-Grimme-Preis in Gold und Silber, dem Bayerischen Fernsehpreis 1990 und dem Telestar 1988 ausgezeichnet. Überdies wurde die Filmmusik in der Begründung des Adolf-Grimme-Preises 2005 für Klaus Doldinger explizit gewürdigt.[1]

Inhaltsverzeichnis

Inhalt und Charaktere

Die namensgebende Hauptfigur Robert Liebling (* 12. Juni 1939) ist Rechtsanwalt und Notar, der seine Kanzlei im Berliner Bezirk Kreuzberg hat. Er trägt in den ersten vier Staffeln einen Dreitagebart, trägt Schlapphut, fährt erst Motorrad und Cabrios (4. Staffel ein Mercedes-Benz Baureihe 126, 5. Staffel ein Mercedes-Benz W 111), raucht Zigarre und konsumiert in großen Mengen Götterspeise, die ihm seine Sekretärinnen Paula (gespielt von Corinna Genest) und Senta (Anja Franke) stets auf Vorrat bereithalten müssen. Mitunter hat Liebling mehrere Freundinnen gleichzeitig, was nicht selten zu Schwierigkeiten führt. Während er selbst solche Dingen ziemlich locker nimmt, reagiert er mit Eifersucht, wenn eine seiner Liebschaften in die Nähe der Untreue rückt.

Liebling nimmt prinzipiell nur Fälle an, die ihn interessieren. In der 1. Folge der 1. Staffel erklärt er, dass er ein von seinem Vater ererbtes Immobiliengeschäft verkauft hat und nun in seiner Eigenschaft als Notar alle daraus entstehenden Kaufverträge beurkundet. Dies sichert ihm eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit, so dass er es sich leisten kann, Arbeit möglichst zu umgehen. Viel lieber geht er tagsüber an der Spree spazieren oder schläft in seinem Büro. Von der trotzdem anfallenden Arbeit delegiert Liebling möglichst viel an seine Sozii. In den ersten drei Staffeln ist dies Michael Kausch in der Rolle des Dr. Giselmund Arnold, der sich immer ganz akkurat "G. Arnold" nennt, aber nach der ersten Folge den Doktortitel nicht mehr anspricht, später Jenny Gröllmann als Isolde Isenthal "Issi" und zuletzt Stefan Reck als Dr. Bruno Pelzer. Sie sind zumeist idealistischer, gleichzeitig auch konventioneller und insofern als Antagonisten des pragmatischen, aber eigenwilligen Liebling angelegt. Nicht zuletzt aus diesem Gegensatz resultiert ein Großteil des Dialogwitzes dieser Serie. Der Widerspruch ist indes häufig nur ein scheinbarer, weil Liebling – obwohl Zyniker – auch selbst idealistische Züge hat.

Die einzelnen Episoden behandeln meist kleinere Rechtsstreitigkeiten, die den Laien häufig mit unerwarteten Rechtstatbeständen konfrontieren. Im parallelen Handlungsstrang sind Lieblings Freundinnen ein tragendes Thema. In den frühen Folgen wechseln die Beziehungen meist rasch, während in späteren Episoden die Spannung durch den beruflichen oder privaten Hintergrund der Frauen entsteht. In der 2. und 3. Staffel ist dies die Staatsanwältin Rosemarie Monk (gespielt von Diana Körner), in der 4. Staffel Lena Lewandowsky (Isa Jank), in der 5. Staffel lange Zeit die verheiratete Lola Kornhaus (Monika Woytowicz) und zum Schluss Miriam Breslauer (Johanna Liebeneiner). Eine weitere wichtige Rolle in der privaten Rahmenhandlung spielt seine chaotische und chronisch geldknappe Tochter Sarah Liebling (Roswitha Schreiner), die in der letzten Staffel – zunächst im Geheimen – die Freundin von Lieblings Sozius Dr. Bruno Pelzer wird.

Geschichtlicher Hintergrund

Liebling Kreuzberg ist nicht zuletzt auch ein Zeitdokument der geteilten und später wiedervereinigten Stadt Berlin. In den Staffeln 1–3 (1985–1989) wird die Berliner Mauer zwar nicht eigentlich thematisiert, ist jedoch häufig im Bildhintergrund präsent. In der 4. Staffel (1994), deren Drehbücher von Ulrich Plenzdorf geschrieben wurden, wird der Schauplatz der Handlung in den Berliner Osten, insbesondere in die Stadtteile Berlin-Mitte (Filmkanzlei am Monbijouplatz 12; das Haus existiert nicht mehr) und Prenzlauer Berg verlegt, womit sich auch die Sujets der Rechtsfälle verändern. In der 5. Staffel (1997, Filmkanzlei Bevernstraße, Ecke Köpenicker Straße) schließlich tritt die Stadt als Thema zunehmend in den Hintergrund und spiegelt damit wider, wie die Charakteristika, die das geteilte Berlin prägten, zunehmend verschwinden. In dieser Hinsicht besitzt Liebling Kreuzberg als Dokument der Berliner Alltags- und Zeitgeschichte eine ähnliche Bedeutung wie die in Machart und Produktionsaufwand vergleichbaren Serien Monaco Franze und Kir Royal von Helmut Dietl für München.

Juristische Recherche

Die juristische Genauigkeit der Episoden ist teilweise mangelhaft: So plädiert Liebling in Teilerfolg mit nicht existierenden Mordmerkmalen wie Arglist, planendem Handeln oder Vorsatz. In Alles auf Bewährung spricht er von der Straffreiheit wegen Rücktritts von der Tat statt Rücktritt vom Versuch. Die – vor dem Jawort abgebrochene – kirchliche Trauung von Sarah Liebling mit Dr. Pelzer in Der einzige Ehrliche fand offensichtlich unter Missachtung des zum Zeitpunkt der Ausstrahlung geltenden Verbots der religiösen Voraustrauung statt.

Demgegenüber war die Folge Taschenpfändung 1989 dem Deutschen Anwaltverein der DAV-Pressepreis Fernsehen wert.[2]

Staffeln, Episoden und Sendezeiten

Die ersten drei Staffeln wurden montags erstausgestrahlt, die vierte und fünfte dienstags, jeweils um 20:15 Uhr im ersten Programm der ARD. Über 20 Mal wurde mindestens eine Staffel in den Programmen, die zur ARD gehören, wiederholt.[3]

1. Staffel (Erstausstrahlung 17. Februar – 24. März 1986)

  1. Der neue Mann
  2. Ein dringender Fall
  3. Der Beschützer
  4. Doppeleinsatz
  5. Kleine Fische
  6. Der Retter

2. Staffel (Erstausstrahlung 22. Februar – 16. Mai 1988)

  1. Taschenpfändung
  2. Glück kommt, Glück geht
  3. Die Staatsanwältin
  4. Der Besuch
  5. Die Abkassierer
  6. Teilerfolg
  7. Zweimal Entlassung
  8. Hausbesuche
  9. Das eigene Geld
  10. Rom und zurück
  11. Alles auf Bewährung
  12. Die Fehler der anderen
  13. Ehrengericht

3. Staffel (Erstausstrahlung 5. März – 23. April 1990)

  1. Ein Bruch nach dem anderen
  2. Blumen für den Rechtsanwalt
  3. Selbsthilfe
  4. Ausnahmsweise umsonst
  5. Die Freiheit der Kunst
  6. Anwälte unter sich
  7. Die Tochter der Freundin des Vaters
  8. Jede Menge Abschied

4. Staffel (Erstausstrahlung 4. Januar – 5. April 1994)

  1. Einmal Anwalt – immer Anwalt
  2. Berlin ist ein Dorf
  3. Rote Ohren
  4. Lernet, ihr Richter auf Erden
  5. Des Menschen Wille
  6. Speckkartoffeln mit Pflaumen
  7. Widerstand und so weiter
  8. Spatz in der Hand
  9. Wer schmeißt denn da mit Lehm
  10. Kein bißchen schwanger
  11. Ein bißchen Gewalt
  12. Ladendiebstahl lohnt sich
  13. Weiche Landung

5. Staffel (Erstausstrahlung 7. Oktober 1997 – 17. März 1998)

  1. Lieblings neues Glück
  2. Unter uns Machos
  3. Der Verbieter
  4. Wissen ist Macht
  5. Der Bauch eines Richters
  6. Schmerzensgeld
  7. Ausländersachen
  8. Paradies mit Folgen
  9. Eine nette Intrige
  10. Der Krawattenmann
  11. Die Sache Anja Clemens
  12. Paula, komm wieder
  13. Besorgte Väter
  14. Teure Zeugen
  15. Der Killer
  16. Hirngespinste
  17. Schwer verdientes Geld
  18. Der einzige Ehrliche

DVDs

1. Staffel

  • Liebling Kreuzberg, 1. Staffel (2 DVDs, ET: 26. September 2007, ARD Video)

2. Staffel

  • Liebling Kreuzberg, 2. Staffel (4 DVDs, ET: 26. März 2008, ARD Video)

3. Staffel

  • Liebling Kreuzberg, 3. Staffel (3 DVDs, ET: 25. Februar 2009, ARD Video)

4. Staffel

  • Liebling Kreuzberg, 4. Staffel (4 DVDs, ET: 12. August 2010, ARD Video)

5. Staffel

  • Liebling Kreuzberg, 5. Staffel, Folgen 1–9 (3 DVDs, ET: 25. August 2006, Sony BMG/Pixis Medien)
  • Liebling Kreuzberg, 5. Staffel, Folgen 10–18 (3 DVDs, ET: 10. November 2006, Sony BMG/Pixis Medien)

Bücher

Zu den Staffeln eins bis drei erschienen von Alexander Rentsch bei Droemer Knaur begleitende Bücher in Romanform. Bei der fünften Staffel liegen episodenweise begleitende Romane aus dem Ullstein-Verlag von Horst Friedrichs und Jurek Becker vor.

Nebenschauspieler und ihre Rollen

Einzelnachweise

  1. Grimme-Institut.de
  2. http://www.pixis-medien.de/pix_programm_lk1.html
  3. http://www.fernsehserien.de/index.php?serie=3978&seite=8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bezirk Kreuzberg — Kreuzberg Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Kreuzberg — Kreuzberg Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Clemens Kerber — Manfred Krug, 1971 Manfred Krug (* 8. Februar 1937 in Duisburg) ist ein deutscher Schauspieler, Sänger und Schriftsteller. Als Pseudonyme verwendete er zu DDR Zeiten Clemens Kerber (als Liedtexter) und Isa Karfunkelstein (als Interviewer seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Krug — (1971) Manfred Krug (* 8. Februar 1937 in Duisburg) ist ein deutscher Schauspieler, Sänger und Schriftsteller. Als Pseudonyme verwendete er zu DDR Zeiten Clemens Kerber (als Liedtexter) …   Deutsch Wikipedia

  • Johanna Liebeneiner — in Wir sind noch einmal davongekommen – eine Produktion des Tourneetheaters Der Grüne Wagen (Wels, September 2008) Johanna Liebeneiner (* 25. Juni 1945 in Hamburg) ist eine österreichische Schauspielerin. Sie ist die Tochter des Regisseurs… …   Deutsch Wikipedia

  • Jurek Becker — Jurek Becker, 1993 Jurek Becker (* vermutlich 30. September 1937 in Łódź, Polen; † 14. März 1997 in Sieseby, Schleswig Holstein) war ein deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und DDR …   Deutsch Wikipedia

  • Plenzdorf — Ulrich Plenzdorf (* 26. Oktober 1934 in Berlin; † 9. August 2007 bei Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Drehbuchautor und Dramaturg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Choynski — Carl Heinz Choynski (* 31. Mai 1936 in New York City) ist ein deutscher Schauspieler. Choynski, zunächst Fernmeldemechaniker bei der Deutschen Reichsbahn, absolvierte von 1962 bis 1964 eine Schauspielausbildung an der Staatlichen Schauspielschule …   Deutsch Wikipedia

  • Gudzuhn — Jörg Gudzuhn (* 23. März 1945 in Seilershof, Landkreis Ruppin) ist ein deutscher Film und Theaterschauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 TV Spiele und Serien 3 Auszeichnungen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Regina Lemnitz — 2011 in Köln Regina Lemnitz (* 22. September 1946 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin, Synchron und Hörspielsprecherin. Seit Ende der 1960er Jahre tritt sie bundesweit vor allem als Theaterschauspielerin in klassischen Dramen sowie als… …   Deutsch Wikipedia