Lānaʻi


Lānaʻi
Lānaʻi
Satellitenbild von Lānaʻi
Satellitenbild von Lānaʻi
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Hawaii
Geographische Lage 20° 50′ N, 156° 56′ W20.833333333333-156.926388888891030Koordinaten: 20° 50′ N, 156° 56′ W
Lage von Lānaʻi
Länge 29 km
Breite 21 km
Fläche 364 km²
Höchste Erhebung Lānaʻihale
1.030 m
Einwohner 3.193 (2000)
8,8 Einw./km²
Hauptort Blick auf Lānaʻi City

Lānaʻi (deutsch und engl. meist Lanai) ist eine der acht vulkanischen hawaiischen Hauptinseln. Die Insel ist 29 km lang und bis zu 21 km breit. Die Flächenausdehnung beträgt 364 km². Höchste Erhebung ist der 1030 m hohe Lānaʻihale im Südosten der Insel.

Die Insel besteht aus einem Hochplateau. Ein Fünftel der Insel ist mit Ananas bebaut. Lange war Lānaʻi die größte Ananasplantage der Welt. Landwirtschaftlich nicht genutztes Land ist naturbelassen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erst um 1400 wurde dieses Eiland von den Hawaiiern besiedelt. Später kamen weiße Missionare, Chinesen und Mormonen, die um 1802 den Zuckerrohranbau einführten. Im Jahre 1922 kaufte der Ananaskönig James Dole die Insel für 1,1 Mio. Dollar. Heute wird dort fast ausschließlich Rinderzucht und Farmwirtschaft betrieben. Die wenig erschlossene Insel wird von nur etwa 3.200 Einwohnern bevölkert.

Traditionell wurde Lānaʻi in 13 ahupuaʻa gegliedert, die zu zwei Distrikten (mokuoloko) zusammengefasst waren: kona (Lee) and the koolau (Luv). Die ahupuaʻa sind nachstehend wiedergegeben, mit Reihenfolge im Uhrzeigersinn, und Original-Flächenangaben in acres, beginnend im Nordwesten der Insel[1]:

Nr. Ahupuaʻa Fläche
acres
Fläche
km²
Bevöl-
kerung[2]
Karte von 1878 mit traditioneller Gliederung in Ahupuaʻa
1 Kaa 19468 78,78 207
2 Paomai 9078 36,74 147
3 Mahana 7973 32,27 1
4 Maunalei 3794 15,35 0
5 Kalulu 6078 24,60 1
6 Kaunolu 7860 31,81 3
7 Palawai 5897 23,86 1
8 Pawili 1930 7,81 0
9 Kaohai 9677 39,16 1
10 Kamao 2751 11,13 2
11 Kealia Aupuni 5897 23,86 2
12 Kealia Kapu 1829 7,40 1
13 Kamoku 8291 33,55 2804
  Lānaʻi 90523 366,33 3170

Kamoku ist das ahupuaʻa mit der weitaus größten Bevölkerung, da der größte Teil von Lanaʻi City darin liegt. Teile von Lanaʻi City erstrecken sich auch auf Kaa und Paomai. Die übrigen ahupuaʻa sind heute weitgehend unbewohnt. Nach der Volkszählung von 2000 vereinigte Lanaʻi City 99 Prozent der Einwohner der Insel auf sich (3164 von 3193). Als Census-designated place ist Lanaʻi City nur zu statistischen Zwecken und nicht durch Verwaltungsgrenzen definiert.

Tourismus

Zum Urlaubsziel hat sich die Ananasinsel noch nicht richtig entwickelt, wohl aber ist sie beliebtes Tagesausflugsziel von Maui.

Blick auf den Garden of the Gods

Vorwiegend Golfer und Wanderer (Munro Trail, 12,7 km lang) bevölkern zu den Hauptreisezeiten die Insel. Im Hinterland erwarten einen alte hawaiische Ruinen. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Garden of the Gods („Garten der Götter“), ein Labyrinth aus roten Lavafelsen und vielen seltsam geformten Steinen im Westen der Insel.

Der kleine Hauptort Lānaʻi City liegt rund 500 m über dem Meer, in der Mitte der Insel, im erfrischend, kühlen Hochland zu Füßen einer Bergkette. Als Windschutz werden seit 1920 in und um den Ort Norfolk-Tannen (Araucaria heterophylla) angepflanzt. Die 7th Street und die 8th Street sind die Hauptstraßen mit wenigen Geschäften; bei einem Rundgang lohnt sich ein Blick in die Hausgärten. Die Insel ist ideal für Golfer, Naturfreunde sowie zum Erholen und Baden. Lānaʻi ist ein kleiner Geheimtipp für Individualisten.

Der schönste Badestrand ist der geschützte Hulupoe Beach an der Südküste von Lānaʻi. Der einsame, meist sehr windige Polihua Beach an der Nordwestküste ermöglicht einen ungestörten Blick auf die Insel Molokaʻi und ist nur zu Fuß oder mit Allradfahrzeug erreichbar.

Einzelnachweise

  1. The Mahele Aina on Lanai,About Hawaiian Land Management and Land Tenure
  2. city-data.com

Weblinks

 Commons: Lānaʻi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • LANA — ex Gr. λῆνος post pelles, in vestium usum cessit: Hinc togae, tunicae, lacernae, et reliqua Quiritium vestimenta non nisi a pretio lanae auta colore Scriptoribus commendara legimus. Plin. l. 8. c. 47. Magna, inquit. et pecori gratia vel in… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • lână — LẤNĂ, (3) lânuri s.f. 1. Părul lung şi moale care acoperă corpul unor animale, mai ales al oilor, şi care se prelucrează pentru obţinerea de fibre. ♦ Cantitate de lână (1) scoasă după tunsoare de pe o oaie. 2. (În sens larg) Fibră naturală de… …   Dicționar Român

  • Lana — an der Etsch (ital.: Lana) …   Deutsch Wikipedia

  • Lāna'i — Lānaʻi Satellitenbild von Lānaʻi Gewässer Pazifischer Ozean Inselgruppe …   Deutsch Wikipedia

  • Lana — may refer to: NOTOC People*Lana Turner (1921 1995), American actress *Lana Cox, Russian actress and model *Lana Jurčević, Croatian singer *Ruslana, aka Lana, Ukranian singerPlaces*Lana, Italy *Lana, Navarre, Spain *Lana River, Tirana,… …   Wikipedia

  • lana — (Del lat. lana). 1. f. Pelo de las ovejas y de otros animales, que se hila y sirve para tejer. 2. Hilo de lana. 3. Tejido de lana. 4. Vestido de lana. Vestir lana. 5 …   Diccionario de la lengua española

  • lana — sustantivo femenino 1. (no contable) Pelo de la oveja y el semejante de otros animales: lana de vicuña, lana de camello. lana virgen (no contable) Lana de gran pureza: una chaqueta de pura lana virgen. 2. (no contable) Hilo elaborado con este… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • Lana — Administration Nom allemand Lana Pays  Italie Région …   Wikipédia en Français

  • lană — LÁNĂ Element secund de compunere savantă cu semnificaţia (referitor la) lână . [< it., fr. lani , cf. lat. lana]. Trimis de LauraGellner, 16.05.2005. Sursa: DN  LÁNĂ elem. lan(i) . Trimis de raduborza, 15.09.2007. Sursa: MDN  LÁNĂ, lane, s.f …   Dicționar Român

  • lana — s.f. [lat. lana ]. 1. [pelo della pecora e di altri ruminanti] ▶◀ (lett.) tosone, (lett.) vello. ⇑ pelo. 2. (estens.) [qualunque tipo di fibra filamentosa: l. di roccia ; l. di vetro ] ● Espressioni: lana d acciaio [acciaio ridotto in fili… …   Enciclopedia Italiana