Max-und-Moritz-Preis


Max-und-Moritz-Preis

Der deutsche Comic-Preis Max und Moritz wird von Bulls Press (Frankfurt am Main) gestiftet und wurde anlässlich des ersten Comic-Salons Erlangen im Jahr 1984 ins Leben gerufen. Er wird seitdem alle zwei Jahre in Erlangen im historischen Markgrafentheater verliehen. Der Name ist eine Hommage an die gleichnamige Bildergeschichte von Wilhelm Busch. Der Preis für den besten deutschsprachigen Comic-Künstler ist mit einer Geldsumme verbunden.

Inhaltsverzeichnis

Bisherige Preisträger

1984

1986

1988

  • Beste deutschsprachige Comic-Künstlerin: Franziska Becker
  • Bester Comic-Strip: Mafalda von Quino
  • Beste deutschsprachige Comic-Publikation: Cosey, Auf der Suche nach Peter Pan, Carlsen Verlag

1990

1992

1993 (in Hamburg)

  • Bester deutschsprachiger Comic-Künstler: Walter Moers
  • Bester Comic-Strip oder Cartoon-Serie: The Far Side von Gary Larson
  • Beste deutschsprachige Comic-Publikationen:
    • Eigenproduktion: Walter Moers, Es ist ein Arschloch, Maria!, Eichborn Verlag
    • Import: Lorenzo Mattotti/Lilia Ambrosi, Der Mann am Fenster, Edition Kunst der Comics
    • Humor: Riff Reb's, Myrtil Mistelzweig, Feest Comics
    • für Kinder und Jugendliche: Dominique David, Jimmy Boy, Carlsen Verlag
    • Sekundärliteratur: Numa Sadoul, Das grosse Moebius-Buch, Carlsen Verlag
    • Fanzine: Andreas Michalke, Artige Zeiten
  • Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: Carl Barks

1994

  • Bester deutschsprachiger Comic-Künstler: Hendrik Dorgathen
  • Bester Comic-Strip oder Cartoon-Serie: Die Memoiren von Captain J. Star von Steven Appleby
  • Beste deutschsprachige Comic-Publikationen:
    • Eigenproduktion: Martin tom Dieck, Der unschuldige Passagier, Arbeitskreis Stadtzeichner Alsfeld
    • Import: Nicolas de Crécy/Alexios Tjoyas, Foligatto, Ehapa Verlag
    • Import: Jacques Tardi, Tödliche Spiele, Edition Moderne
    • Import: Derib, Red Road - Land der Büffel, Carlsen Verlag
    • für Kinder und Jugendliche: Alastair Graham, Voll Mond Suppe, Bertelsmann Verlag
  • Bester internationaler Szenarist: Jean van Hamme
  • Spezialpreis der Jury: Eckart Sackmann, Mecki - Einer für alle, comicplus+
  • Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: Will Eisner

1996

  • Bester deutschsprachiger Comic-Künstler: Thomas Ott
  • Bester Comic-Strip oder Cartoon-Serie: Mutts von Patrick McDonnell
  • Beste deutschsprachige Comic-Publikationen:
    • Eigenproduktion: Reinhard Kleist/Roland Hüve, Lovecraft, Ehapa Verlag
    • Import: Hugo Pratt, Saint Exupéry - Sein letzter Flug, Ehapa Verlag
    • Import: Frank/Philippe Bonifay, Zoo, Splitter Verlag
    • für Kinder und Jugendliche: Yvan Pommaux, Detektiv John Chatterton, Moritz Verlag
    • Sekundärliteratur: Bill Blackbeard u.a., 100 Jahre Comic-Strips, Carlsen Verlag
  • Bester internationaler Szenarist: Pierre Christin
  • Spezialpreis der Jury: Dietmar Hahlweg, Altoberbürgermeister der Stadt Erlangen
  • Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: André Franquin

1998

2000

2002

  • Bester deutschsprachiger Comic-Künstler: Peter Puck
  • Bester Comic-Strip oder Cartoon-Serie:
  • Beste deutschsprachige Comic-Publikationen:
    • Eigenproduktion: Moga Mobo - 100 Meisterwerke der Weltliteratur
    • Import: Nabiel Kanan, Lost Girl, Lost Comix
    • für Kinder: Ole Könnecke, Doktor Dodo schreibt ein Buch, Carlsen Verlag
    • für Jugendliche: Carlos Trillo/Laura Scarpa, Wie im richtigen Leben: Herzstolpern, Edition Schwarzer Klecks
    • Sekundärliteratur: Reddition, Zeitschrift für Graphische Literatur, Volker Hamann (Hrsg.), Edition Alfons
  • Bester internationaler Szenarist: Frank Giroud
  • Spezialpreis der Jury: Karl Manfred Fischer, Schöpfer und Leiter des Comic-Salons Erlangen
  • Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: José Antonio Muñoz

2004

2006

2008

2010

  • Bester deutschsprachiger Comic-Künstler: Nicolas Mahler
  • Bester Comic-Strip: Prototyp und Archetyp von Ralf König
  • Beste deutschsprachige Comic-Publikationen:
    • Eigenproduktion: Jens Harder, Alpha. Directions, Carlsen Verlag
    • Import: Winshluss, Pinocchio, avant-verlag
    • für Kinder und Jugendliche: Nadia Budde, Such dir was aus, aber beeil dich! Kindsein in zehn Kapiteln, S. Fischer Verlag
    • studentische Publikation: Strichnin, Hochschule Augsburg
  • Publikumspreis: Ulli Lust, Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens, avant-verlag
  • Spezialpreis der Jury: Salleck Publications und der Carlsen Verlag für ihre Will Eisner-Ausgaben Die Spirit Archive (Salleck) und Ein Vertrag mit Gott. Mietshausgeschichten (Carlsen)
  • Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: Pierre Christin

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max und Moritz-Preis — Der deutsche Comic Preis Max und Moritz wird von Bulls Press (Frankfurt am Main) gestiftet und wurde anlässlich des ersten Comic Salons Erlangen im Jahr 1984 ins Leben gerufen. Er wird seitdem alle zwei Jahre in Erlangen im historischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Max und Moritz (Begriffsklärung) — Max und Moritz bezeichnet: Max und Moritz, Werk von Wilhelm Busch Max und Moritz (1956), deutscher Kinderfilm von Norbert Schultze Max und Moritz (Mohaupt), Tanzburleske von Richard Mohaupt und Alfredo Bortoluzzi Max und Moritz Preis, deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Max und Moritz, eine Bubengeschichte in 7 Streichen — Max (links) und Moritz Max und Moritz – Eine Bubengeschichte in sieben Streichen ist ein Werk von Wilhelm Busch. Das Werk wurde am 4. April 1865 erstveröffentlicht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Max und Moritz — Max (links) und Moritz Max und Moritz – Eine Bubengeschichte in sieben Streichen ist ein Werk von Wilhelm Busch. Das Werk wurde am 4. April 1865 erstveröffentlicht und zählt damit zum Frühwerk von Wilhelm Busch. Es weist jedoch im Handlungsgefüge …   Deutsch Wikipedia

  • Prix Max et Moritz — Le salon de bande dessinée d Erlangen, dans lequel a lieu les remises des prix Le prix Max et Moritz (Max und Moritz Preis) est un prix allemand décerné aux bandes dessinées, de plusieurs catégories, organisé par Bulls Press. Sa première édition… …   Wikipédia en Français

  • Max & Moritz — Max (links) und Moritz Max und Moritz – Eine Bubengeschichte in sieben Streichen ist ein Werk von Wilhelm Busch. Das Werk wurde am 4. April 1865 erstveröffentlicht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Preis der Diana — Der Preis der Diana, auch als „Stutenderby“ oder „Deutsche Oaks“ bezeichnet, ist ein seit 1857 ausgetragenes traditionelles Galopprennen, zu dem ausschließlich dreijährige Stuten der Rasse Englisches Vollblut zugelassen sind. Bis 1867 wurde das… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Karl Ernst Ludwig Planck — Max Planck Max Karl Ernst Ludwig Planck (* 23. April 1858 in Kiel; † 4. Oktober 1947 in Göttingen) war ein bedeutender deutscher Physiker und Nobelpreisträger. Er wird als Begründer der Quantenphysik betrachtet …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz Rinke — als Juror des Fernsehfilm Festivals Baden Baden 2009 Moritz Rinke (* 16. August 1967 in Worpswede bei Bremen) ist ein in Berlin lebender deutscher Dramatiker und Romanautor. Inhaltsve …   Deutsch Wikipedia

  • Max Planck — Max Karl Ernst Ludwig Planck (* 23. April 1858 in Kiel; † 4. Oktober 1947 in Göttingen) war ein bedeutender deutscher Physiker auf dem Gebiet der Theoretischen Physik. Er gilt als Begründer der Quantenphysik. Für die Entdeckung des plancksche …   Deutsch Wikipedia